Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Boehringer Ingelheim unternimmt weiteren Schritt zum Aufbau des Tiergesundheitsgeschäfts in Asien

Pressemitteilung   •   Aug 16, 2013 13:58 CEST

  • Erster feierlicher Spatenstich zum Bau einer führenden Produktionsstätte für tiermedizinische Produkte in Taizhou/China
  • Investition von 58 Millionen Euro
  • Schaffung von 200 Arbeitsplätzen geplant

Taizhou, Jiangsu, China, und Ingelheim, Deutschland, 16. August 2013 – Das forschungsgetriebene Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim errichtet gemeinsam mit der Taizhou China Medical City in der Provinz Jiangsu in China eine Produktionsstätte für Veterinärimpfstoffe in der China Medical City (Taizhou China Medicine High-Tech Development Zone). Heute erfolgte der Spatenstich für den Bau. Nach seiner Fertigstellung wird das Joint Venture mit einer Investitionssumme von insgesamt 58 Millionen Euro zu einem der führenden Hersteller von Tierimpfstoffen in Asien werden. Die Fertigstellung der Produktionsstätte ist für Juni 2015 geplant. Das Unternehmen erwartet, dass damit rund 200 Arbeitsplätze geschaffen werden.

„China ist einer der wichtigsten Tiergesundheitsmärkte der Welt. Der Beginn dieses Projekts bedeutet, dass wir unser Versprechen in die Tat umsetzen, die gesamte Wertschöpfungskette unseres Impfstoffgeschäfts in China anzubieten“, sagte Dr. Joachim Hasenmaier, Mitglied der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim und verantwortlich für den Bereich Tiergesundheit. „Die Taizhou China Medical City hat sich unter anderem aufgrund ihrer günstigen geografischen Lage, eines vorteilhaften Investitionsumfelds und gut ausgebildeter Mitarbeiter sowie vieler weiterer Vorteile als idealer Partner für Boehringer Ingelheim erwiesen. Dieses Projekt unterstreicht unsere Bereitschaft kontinuierlich in China zu investieren.“

Mit beinahe 60 Jahren Erfahrung im Bereich Tiergesundheit ist Boehringer Ingelheim ein marktführendes Unternehmen und der größte Anbieter von Schweineimpfstoffen weltweit. Über dieses Joint Venture wird Boehringer Ingelheim führende Technologie im Bereich Tiergesundheit in China einführen und die Entwicklung des Sektors dort beschleunigen. Das Joint Venture soll  sich zu einer führenden Kraft im chinesischen Viehzuchtsektor entwickeln, indem es wissenschaftlich erforschte, innovative und hochwertige Lösungen im Bereich Tiergesundheit anbietet. In der Produktionsstätte  sollen hauptsächlich Impfstoffe gegen Schweine- und Geflügelkrankheiten hergestellt werden.

Lu Chunyun, Mitglied des ständigen Ausschusses der Stadtverwaltung von Taizhou und Vorsitzender der China Medical City, erklärte: „Boehringer Ingelheim ist ein führendes Unternehmen im Tiergesundheitssektor, insbesondere im Bereich der Schweineimpfstoffe. China Medical City ist der einzige medizinische Hightech-Entwicklungspark auf Landesebene in China. Diese Kooperation wird Synergien erzeugen und bedeutet einen Gewinn für beide Seiten.“ 

„Die Vision von Boehringer Ingelheim ist es, ein zuverlässiger Partner der Wahl der chinesischen Tierzüchter zu werden und zur Lebensmittelsicherheit in China beizutragen“, so Dr. Hasenmaier. „Das Tiergesundheitsgeschäft wird in Verbindung mit unseren anderen strategischen Säulen – verschreibungspflichtige Medikamente, Selbstmedikation, Biopharmazeutika und Operations – auch weiterhin für eine verbesserte Gesundheitssituation in China sorgen“.

Im Jahr 2012 gehörte das Tiergesundheitsgeschäft von Boehringer Ingelheim China zu den Top Drei aller in China tätigen multinationalen Pharmaunternehmen. Dieser Erfolg basierte vor allem auf dem Wachstum des Geschäfts mit Veterinärimpfstoffen. Die Kernprodukte wie beispielsweise Ingelvac Circoflex® (das dabei hilft Schweine gegen die porzine Circovirus-Krankheit zu schützen) haben bemerkenswerte Erfolge erzielt und eine eindrucksvolle Anerkennung durch den Markt erfahren. Außerdem hat das Unternehmen auch sein asiatisches Forschungs- und Entwicklungszentrum für Veterinärmedizin im High-Tech Park Zhangjiang in Shanghai Anfang des vergangenen Jahres errichtet.

Boehringer Ingelheim
Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen. Mit Hauptsitz in Ingelheim, Deutschland, ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 140 verbundenen Unternehmen vertreten und beschäftigt insgesamt mehr als 46.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Medikamente mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Für Boehringer Ingelheim ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Dazu zählt das weltweite Engagement in sozialen Projekten ebenso wie der sorgsame Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Respekt, Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bilden dabei die Basis des Miteinanders. Bei allen Aktivitäten des Unternehmens stehen zudem der Schutz und Erhalt der Umwelt im Fokus.

Im Jahr 2012 erwirtschaftete Boehringer Ingelheim Umsatzerlöse von rund 14,7 Mrd. Euro. Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung im Geschäftsfeld der verschreibungspflichtigen Medikamente entsprechen 22,5 Prozent der dort erzielten Umsatzerlöse.

Boehringer Ingelheim
Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen. Mit Hauptsitz in Ingelheim, Deutschland, ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 145 verbundenen Unternehmen vertreten und beschäftigt insgesamt mehr als 44.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Medikamente mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Für Boehringer Ingelheim ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Dazu zählt das weltweite Engagement in sozialen Projekten ebenso wie der sorgsame Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Respekt, Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bilden dabei die Basis des Miteinanders. Bei allen Aktivitäten des Unternehmens stehen zudem der Schutz und Erhalt der Umwelt im Fokus.

Im Jahr 2011 erwirtschaftete Boehringer Ingelheim Umsatzerlöse von rund 13,2 Mrd. Euro. Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung im Geschäftsfeld der verschreibungspflichtigen Medikamente entsprechen 23,5 Prozent der dort erzielten Umsatzerlöse.

Weitere Informationen zu Boehringer Ingelheim finden Sie unter www.boehringer-ingelheim.de.