Janssen Text & PR

Büromarkt Köln 2013: Weiterhin gute Entwicklung

Pressemitteilung   •   Mai 21, 2014 13:19 CEST

Kurz vor Jahresende hatten die Kölner Immobilienexperten von GREIF& CONTZEN für 2012 rund 250.000 Quadratmeter vermieteteBürofläche ermittelt. Inzwischen liegen die geprüften und gesichertenZahlen für das vergangene Jahr vor: Danach wurden in Köln imvergangenen Jahr sogar 270.000 Quadratmeter Büroflächen neuvermietet – und damit deutlich mehr als im Zehnjahresdurchschnitt.„Angesichts der aktuellen Konjunkturprognosen gehen wir zudemdavon aus, dass dieses Umsatzniveau auch 2013 erreicht werdenkann“, sagte Theodor J. Greif, Geschäftsführer der GREIF &CONTZEN Immobilien GmbH, zur Vorlage des aktuellen Berichts ausseinem Haus. „Auch wegen der konstanten Nachfrage nachmodernen innenstadtnahen Büros rechnen wir mit einer insgesamtstabilen Mietentwicklung.“ Besonders begehrte Lagen waren undsind Köln-Deutz, Innenstadt Nord, MediaPark und Rheinauhafen.Ungewöhnlich hoch war der Flächenumsatz aber auch in einigenperipheren Lagen, etwa in Ossendorf.

Den hohen Flächenumsatz im vergangenen Jahr erklärt GREIF & CONTZEN vor allem mit der sehr regen Vermietungstätigkeit bei kleinen und mittleren Flächen sowie der Bautätigkeit von Eigennutzern, etwa der Universität Köln und der Deutschen Sporthochschule Köln. So belaufen sich 14 Prozent des gesamtenFlächenumsatzes auf kleine Flächen von 251 bis 500 Quadratmeternund ein Fünftel auf Flächen zwischen 501 und 1.000 Quadratmetern.Dagegen gab es 2012 nur einen einzigen Abschluss über 10.000Quadratmeter: der Baubeginn des neuen Studierenden-Service-Centers der Universität (12.500 Quadratmeter). Immerhin gab es mehrere bedeutende Anschlussmietverträge, die bei der Neuvermietungsfläche nicht mitgerechnet werden: Die REWE Group verlängerte einen Mietvertrag über 24.000 Quadratmeter Büroflächein Braunsfeld und die Deutsche Bank einen über 15.000 Quadratmeter im Bankenviertel.

Durchschnittsmiete steigt, Spitzenmiete unverändert

Die Durchschnittsmiete ist im Jahresverlauf 2012 nur gering um zirka 1,3 Prozent gestiegen und liegt bei 11,37 Euro pro Quadratmeter und Monat – gegenüber 11,23 Euro im Jahr 2011. Die Spitzenmiete liegtbei 21,00 Euro. „Das Mietpreisniveau des Standorts Köln ist imVergleich der Top-7-Bürostandorte Deutschlands, aber auch imVergleich mit anderen Städten im Umkreis Kölns moderat“, betonteTheodor J. Greif. So liegen etwa die Spitzenmieten in Frankfurt/Mainbei 35,60 Euro und in München bei 31,50 Euro. Auch Düsseldorfübertrifft mit 25,20 Euro die Domstadt.

Leerstand nimmt weiter ab

Schon seit einigen Jahren ist der Büroleerstand in Köln rückläufig. ImJahr 2012 waren 580.000 Quadratmeter Bürofläche ungenutzt, dasentspricht 7,6 Prozent des Gesamtbestandes von rund 7,6 MillionenQuadratmetern. 2009 lag die Quote noch bei 8,1 Prozent. „Wegendes geringen Neubauangebots und einer weiterhin stabilen Nachfragekönnte der Leerstand in den kommenden Monaten“, so Greif,„voraussichtlich weiter sinken, und zwar auf 560.000 Quadratmeteroder 7,4 Prozent.“

Büroleerstand an den Kölner Ringen am stärksten

Am größten war die Marktdynamik vergangenes Jahr in Köln-Deutz.Stark nachgefragt waren zudem die Innenstadt Nord, der MediaParkund der Rheinauhafen. Die meisten Büroleerstände verzeichnen dieKölner Ringe. Ungewöhnliche hohe Flächenumsätze gab es 2012 ander Aachener Straße West, in Ehrenfeld, Gremberghoven, Köln-Ostund Ossendorf. Die Vermietungsergebnisse in diesen Lagenüberstiegen deutlich diejenigen der vergangenen fünf Jahre. Von dengrößten zehn Vermietungen 2012 fanden sieben in peripheren Lagenstatt. Allein Ossendorf verzeichnete 2012 rund 27.500 QuadratmeterVermietungen.

2013 kommen in Köln rund 100.000 Quadratmeter neu auf den Markt

Der Büromarktbericht Köln von GREIF & CONTZEN wirft auch einen Blick auf die Fertigstellungen von Büroraum. Nachdem 2012 in Kölnrund 80.000 Quadratmeter Bürofläche erstellt wurden, steigt die Rateim laufenden Jahr voraussichtlich auf 100.000 Quadratmeter an. „Wieim vergangenen Jahr entfallen große Teile dieser Flächen aufEigennutzer oder sind bereits vermietet“, erläuterteImmobilienexperte Greif. Zurzeit befinden sich rund 170.000 Quadratmeter Bürofläche im Bau. Davon sind etwa 90.000Quadratmeter noch verfügbar, 40.000 werden sogar noch dieses Jahrbezugsfertig.

Beraten. Bewerten. Vermitteln. Verwalten.

Die Leistungssegmente der über 80 Spezialisten bei Greif & Contzen reichen über alle Immobilienarten: Hochwertige Privatimmobilien,Einzelhandels- und Büroflächen, Industrie- und Logistikflächen,Grundstücke, Investmentobjekte oder auch land- und forstwirtschaftliche Liegenschaften. Die Serviceleistungen decken dabeidie gesamte Wertschöpfungskette ab - von der Marktanalyse und derBeratung bei Projektentwicklungen über die Immobilienbewertung,maßgeschneiderte Vermarktungskonzepte und zielgruppengerechteVermittlung bis hin zur technischen und kaufmännischen Verwaltung.Seit über 35 Jahren vertrauen die Kunden auf das Wissen, dieQualität und die Diskretion von Greif & Contzen. Ob Eigentümer,Nutzer oder Investoren: Spezialisiert auf hochwertige undrenditestarke Immobilien zählt Greif & Contzen Großkonzerne ebensozu seinen Kunden wie Gesellschaften aus dem Bereich des AssetManagements, mittelständische Betriebe der unterschiedlichstenBranchen und vermögende Privatkunden. Eine überregionaleKooperation bindet das Kölner Unternehmen als regionalenSpezialisten in ein Netzwerk mit mehreren europäischen Standortenein. Die Entwicklung der regionalen Immobilienmärkte analysiert Greif& Contzen in regelmäßig erscheinenden Büro-, Gewerbe- undInvestmentmarktberichten.