ESET

CeBIT 2010: Smartphone-Besitzer lieben es gefährlich

Pressemitteilung   •   Feb 23, 2010 01:02 CET

Jena, 23. Februar 2010 - Laut Cell-news.com, haben im Jahr 2007 850.000 Briten ihr Handy die Toilette runtergespült. Ob dies nur auf Kurzschlusshandlungen zurückzuführen ist oder ob Smartphone-Besitzer auch das Thema „Mobile Sicherheit“ nicht ernst nehmen, hat der Sicherheitshersteller ESET untersucht.

ESET hat in den USA kürzlich eine Befragung unter Smartphone-Usern über deren Sorgen im Zusammenhang mit „Mobile Security“ in Auftrag gegeben. Insgesamt wurden über 1000 Leute befragt. 35 Prozent von ihnen gaben an, ein iPhone zu benutzen. Weitere 32 Prozent haben ein BlackBerry in Gebrauch. Geräte mit Android wurden der Befragung zufolge von fünf Prozent der Menschen eingesetzt.

Die Ergebnisse sind aus der Sicherheitsperspektive bedenklich:
• Smartphones werden selten vor unberechtigten Zugriffen gesperrt (dies trifft bspw. auf 55% aller iPhone-Besitzer und 45% aller BlackBerry-Anwender zu)
• Nur jeder vierte iPhone-Besitzer gibt an, eine Datensicherung vorzunehmen
• Lediglich 25% aller Smartphone-Anwender nutzen eine Antivirus-Software. Obwohl 39% aller Befragten sich Sorgen um mögliche Malware-Infektionen machen
• Fast 70% der Interviewten verschlüsseln ihre Passwörter nicht
• Beinahe jeder zweite Smartphone-User nutzt Applikationen (Apps), die weder vom Hersteller noch von einem Serviceprovider stammen. Eine Überprüfung, wie seriös die Apps-Anbieter sind, wird selten vorgenommen.

Zweifellos gibt es noch Nachholbedarf im sicheren Umgang mit den kleinen digitalen Alleskönnern. Ein defensives Verhalten ist für Smartphones ebenso angebracht wie für Computer. Bislang verschlüsseln beispielsweise nur 47 Prozent der Anwender, die ihr Smartphone sperren, auch ihre Passwörter. Lediglich 11 Prozent aller Smartphone-Besitzer sperren ihr Gerät, verschlüsseln ihre Passwörter, sind besorgt über mobile Malware und verwenden eine entsprechende Antivirus-Lösung.

Den vollständigen Bericht finden Sie unter www.eset.de

Für Smartphones gibt es nur wenige Antiviren-Lösungen auf dem Markt, wie beispielsweise ESET Mobile Antivirus. Auf der CeBIT (Halle 11, D 36) präsentiert ESET die Nachfolger-Software „ESET Mobile Security“ als BETA-Version. Diese schützt Smartphones sowohl auf Windows Mobile-Basis als auch mit Symbian-Betriebssystemen zuverlässig mit proaktiven Erkennungsmethoden