acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Chancen und Grenzen der Genchirurgie. Fishbowl-Diskussion in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Pressemitteilung   •   Okt 27, 2016 16:26 CEST

Wie wollen wir in Zukunft mit dem menschlichen Genom umgehen? Was können neue Technologien der Genomchirurgie? Wo sind ihre Grenzen? Und welche Arten der Anwendung sind rechtlich möglich und ethisch verantwortbar? Diese Fragen wollen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Molekularbiologie, Medizinethik, Molekulare Infektionsbiologie und aus der Biotechnologie-Industrie diskutieren.

Im interaktiven Fishbowl-Format können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung auf Augenhöhe mit den Fachleuten diskutieren. Das Diskussionsformat ermöglicht es dem Publikum, sich mit eigenen Argumenten direkt in die Diskussion einzubringen. Geladene Experten sitzen dabei wie in einem „Goldfischglas“ in der Mitte der übrigen Teilnehmer. Diese können zeitweise einen der zwei freien Stühle im Innenbereich einnehmen und mit den Experten diskutieren.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Ab 18 Uhr in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock) diskutieren: Peter Becker (LMU München), Bettina Schöne-Seifert (Universität Münster), Jörg Vogel (Universität Würzburg) & Peter Heinrich (BIO Deutschland). Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Über acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
acatech vertritt die deutschen Technikwissenschaften im In- und Ausland in selbstbestimmter, unabhängiger und gemeinwohlorientierter Weise. Als Arbeitsakademie berät acatech Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen. Darüber hinaus hat es sich acatech zum Ziel gesetzt, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu unterstützen und den technikwissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Zu den Mitgliedern der Akademie zählen herausragende Wissenschaftler aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. acatech finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel. Um die Akzeptanz des technischen Fortschritts in Deutschland zu fördern und das Potenzial zukunftsweisender Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft deutlich zu machen, veranstaltet acatech Symposien, Foren, Podiumsdiskussionen und Workshops. Mit Studien, Empfehlungen und Stellungnahmen wendet sich acatech an die Öffentlichkeit. acatech besteht aus drei Organen: Die Mitglieder der Akademie sind in der Mitgliederversammlung organisiert; das Präsidium, das von den Mitgliedern und Senatoren der Akademie bestimmt wird, lenkt die Arbeit; ein Senat mit namhaften Persönlichkeiten vor allem aus der Industrie, aus der Wissenschaft und aus der Politik berät acatech in Fragen der strategischen Ausrichtung und sorgt für den Austausch mit der Wirtschaft und anderen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland. Die Geschäftsstelle von acatech befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin und einem Büro in Brüssel vertreten.

Ansprechpartner
Christoph Uhlhaas
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
acatech – DEUTSCHE AKADEMIE
DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN
Hauptstadtbüro
Pariser Platz 4a
10117 Berlin
T +49 (0)30 20 63 09 6-42
M +49 (0)172 144 58 52
F +49 (0)30 20 63 09 6-11
uhlhaas@acatech.de
www.acatech.de

Registergericht AG München, Register-Nr. VR 20 20 21
Vorstand i.S.v. § 26 BGB: Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. E. h. Henning Kagermann, Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Reinhard Hüttl, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier, Dr.-Ing. E. h. Bernd Pischetsrieder, Prof. Dr. habil. Michael Klein, Manfred Rauhmeier