Public Affairs

Counterpart Group rückt August Sander ins rechte Licht

Pressemitteilung   •   Feb 13, 2014 14:43 CET

Die FEROZ Galerie rühmt mit einem integrierten Kommunikationskonzept den namhaften Fotografen.

13.02.14, Köln. Public Affairs, die PR-Agentur der Counterpart Group, setzt die Kunstgalerie FEROZ nun mit integrierter Kommunikation in Szene. Netvertainment, die Online-Agentur der Counterpart Group, hält zudem den wichtigen Fotografen des 20. Jahrhunderts online im Gespräch.

„Julian Sander ist der Urenkel einer der bedeutendsten deutschen Fotografen und ein hochkarätiger Experte in der Fotografieszene. Sein besonderes Kunstverständnis möchten wir gerne an Online- und Printmedien sowie Funk und Fernsehen weitergeben. Ein Schwerpunkt der Kommunikation wird dabei der August Sanders Zyklus 2014 sein. Die Galerie repräsentiert neben dem Werk von August Sander auch renommierte zeitgenössische Künstler wie Sean Hemmerle, Jory Hull und Michael Somoroff“, so Britta Schumacher, Geschäftsführerin von Public Affairs.

Neben der Positionierung des Werkes von August Sander ist die Vermittlung des Kunstverständnisses von Julian Sander ein zentrales Thema der PR-Kampagne. Darüber hinaus sorgt Netvertainment, die Online-Agentur der Counterpart Group, für den Relaunch der Galerie-Website. Um die PR-Kampagne crossmedial zu verlängern und zum Gespräch der Kunst-Szene zu machen, hat Netvertainment zudem eigens einen Blog zum August Sander Zyklus kreiert. So sollen Impulse für den Besuch der Galerie auch in der Blogosphäre gesetzt werden. Zudem werden sämtliche Ausstellungen durch Redaktionsbesuche von Public Affairs begleitet. Ausgewählte Fotografieausstellungen werden außerdem durch großflächige 18/1-Plakate flankiert, um die Werke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die Idee, Werke der Galerie auch überdimensional groß auf Plakatflächen zu zeigen und damit die Kunst für jedermann sichtbar im Stadtbild von Bonn zu verankern, fand schon 2013 große Resonanz. Bereits im letzten Jahr hatte Public Affairs alle Ausstellungen der Galerie auf 18/1-Plakaten präsentiert.

Julian Sander, der Inhaber der FEROZ Galerie und Urenkel August Sanders, ist überzeugt von der Counterpart Group: „Ich möchte mit diesem Projekt die Geschichte  meines Urgroßvaters neu erzählen. Es ist mir ein sehr persönliches Anliegen, seine Menschlichkeit, die ich für die bedeutendste Quelle für sein Lebenswerk halte, bekannt zu machen. Mit der Counterpart Group habe ich einen erfahrenen Sparringspartner gefunden, der mich mit einem integrierten Kunst-Marketingkonzept unterstützt.“

Mit einem großen August Sander Zyklus widmet die FEROZ Galerie in Bonn das Jahr 2014 dem vor 50 Jahren verstorbenen deutschen Fotografen August Sander. In acht Ausstellungen zeigt Julian Sander die sieben Bände des Gesamtwerks Menschen des 20. Jahrhunderts sowie das einführende Werk Antlitz der Zeit


Counterpart Group

Die Counterpart Group mit Sitz in Köln wurde 1991 mit dem Anspruch gegründet, alle Kommunikationsleistungen mit einer strategischen, medienübergreifenden Beratung zu verknüpfen: Zum Netzwerk gehören die Werbeagentur Counterpart, die PR-Agentur Public Affairs sowie die Online/Multimedia-Agentur Netvertainment. Damit vereint die Unternehmensgruppe alle kommunikativen Disziplinen unter einem Dach und ist für ihre Kunden ein kompetenter und kreativer Sparringspartner. Die Arbeitsweise ist effizient, messbar und unabhängig – den Blick immer auf den „Return on Investment“ gerichtet. Auf das Know-how der Kommunikationsprofis aus der Domstadt vertrauen Kunden z.B. aus den Bereichen Handel, Fashion & Lifestyle, Kind & Jugend, Food & Beverages, Home & Living sowie Technik.

FEROZ Galerie

Die FEROZ Galerie wurde 2009 von Julian Sander gegründet und verfügt über eine erstklassige fotografische Sammlung aus zeitgenössischen Fotografien und Vintage-Werken. Die Galerie repräsentiert das Werk von August Sander, die private Sammlung von Gerd Sander, den Nachlass von Ben Somoroff sowie die renommierten zeitgenössischen Künstler Sean Hemmerle, Jory Hull, Michael Somoroff und Clark & Joan Worswick.