Audi AG

Das neue Audi Showcar – ein kompakter Sportler in neuem Zuschnitt

Pressemitteilung   •   Dez 06, 2013 09:25 CET

  • Crossover für alle Straßen und Wege, für Alltag und Freizeit
  • Wegweisendes Design, mit präzisen Linien und gespannten Flächen
  • Audi präsentiert den Zweitürer auf der NAIAS in Detroit

Sportlich, kompakt und vielseitig: Mit diesen Attributen debütiert das neue Showcar von Audi im Januar 2014 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. Der Zweitürer mit seiner großen Bodenfreiheit ist ein Crossover – ein Automobil für alle Straßen und Wege, für den Alltag und die sportliche Freizeit.

Mit dem Showcar entwickelt Audi seine Designsprache konsequent weiter. So vereint es eine Reihe optischer Elemente aus künftigen Sportwagen-Modellen mit dem Audi-typischen allroad-Konzept und der eigenständigen Karosserieform „Shooting Brake“.

Der 4,20 Meter lange Audi steht kraftvoll auf der Straße. Präzise und klar gezeichnete Linien sowie geometrische Flächen vereinen sich zu einer skulpturellen, klaren Designform. Die Außenhaut des Zweitürers wirkt wie aus dem Vollen modelliert, vom Singleframe-Grill über die markante seitliche Tornadolinie bis zum knackigen, coupéhaften Heck. Die Überhänge sind kurz; die Dachlinie ist niedrig und läuft in einer starken C-Säule aus. Die ausgeprägt horizontale Linienführung und die großen 19 Zoll-Räder unterstreichen den Eindruck geballter Energie.

Im Showcar gehen Funktion und Form ineinander auf. Die allroad-typischen Designmerkmale reduzieren das Volumen und unterstreichen seinen Offroad-Charakter. Der Aluminium-Unterfahrschutz vorn und hinten betont die Breite und schützt das Auto im Gelände.

e-tron-typische Design-Elemente wie die Lamellen innerhalb des Singleframe-Grills und in den seitlichen Lufteinlässen fügen sich harmonisch in das gesamte Designkonzept ein. Die Doppelscheinwerfer und der wabenförmige Singleframe-Grill zeigen die Weiterentwicklung der quattro-Formensprache, die Audi bereits mit dem Showcar Sport quattro concept im September dieses Jahres auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentiert hat.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.