Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

„Der Winter naht“

Pressemitteilung   •   Sep 26, 2014 10:19 CEST

„Das Lied von Eis und Feuer“ lautet der Titel einer populären Fantasy-Romanserie von George R. R. Martin – für das Fernsehen höchst erfolgreich als Serie produziert unter dem Titel „Game of Thrones“. Der Wahlspruch eines wichtigen Hauses innerhalb der epischen Geschichte: „Der Winter naht“. „Ganz so dramatisch geht es in der Realität wohl nicht zu“, sagt  Henning Schulz, Pressesprecher von Stiebel Eltron. „Aber es stimmt schon: Der nächste Winter kommt bestimmt.“ Dann muss geheizt werden – und das am besten mit einer effizienten und ökologisch sinnvollen Heizungsanlage.
Mehr als 70 Prozent und damit rund 17 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland sind veraltet, konstatiert der Branchenverband BDH (Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik). „Zu einem großen Teil sind die Anlagen sogar über 20 Jahre alt. Von einem effizienten Betrieb kann da keine Rede sein“, so Schulz. Deswegen sollte jetzt in eine neue Heizung investiert werden: „Die Zeit ist reif für den Umstieg auf erneuerbare Energien. Eine Wärmepumpe benötigt kein Gas und kein Öl, es wird nichts verbrannt. Sie nutzt kostenlose Umweltenergie für die Beheizung und Warmwasserbereitung.“ Kein Fantasy-Roman, sondern physikalische Naturgesetze, weiß der Experte: „Das funktioniert auch ganz einfach mit der Umgebungsluft. Dafür muss nicht mal gebohrt werden.“

Die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen ist gerade angesichts der aktuell wieder einmal starken Unsicherheiten um die Gaslieferungen aus Russland ein wichtiges Entscheidungskriterium pro Wärmepumpe. Und Henning Schulz nennt noch weitere Argumente für das effiziente Heizsystem: „Die Umweltbilanz ist hervorragend, der Staat gibt Fördergelder, und die Heizenergiekosten können – gerade im Vergleich zu alten Ölkesseln zum Beispiel – drastisch gesenkt werden. Zudem setzt man auf ein zukunftsfähiges Heizsystem, das schon heute die Anforderungen der Energieeinsparverordnung, die ab 2016 im Neubau gelten, problemlos erfüllt.“

Ganz aktuell lohnt es sich noch mehr, seinen alten Brenner gegen eine Wärmepumpe von Stiebel Eltron auszutauschen: Das deutsche Heiz- und Wärmetechnikunternehmen hat die Austauschoffensive „Deutschland feuert seine Brenner“ ins Leben gerufen – die unter anderem eine 500-Euro-Modernisierungsprämie für den Wechsel bietet.

„Im ‚Lied von Eis und Feuer‘ spielt ‚die große Mauer‘ eine wichtige Rolle – als Bollwerk gegen die Gefahren aus dem Osten“, erinnert sich Henning Schulz. „Es geht aber auch eine Nummer kleiner: Die Wärmepumpe fungiert ebenfalls als Bollwerk – gegen die Kälte und gegen Preissteigerungen bei Öl und Gas: Und das ganz ohne Feuer.“


Mehr Infos unter www.waermepumpen-welt.de

Stiebel Eltron, gegründet 1924, gehört mit einem Jahresumsatz von rund 460 Millionen Euro und einer Beschäftigtenzahl von 3.000 Mitarbeitern zu den führenden Unternehmen auf dem Markt der Erneuerbaren Energien, Wärme- und Haustechnik.

Das Familienunternehmen wird seit seiner Gründung von der Vision angetrieben, Geräte für mehr Energieeffizienz, Komfort und Zuverlässigkeit zu produzieren und liegt mit dieser Philosophie mehr denn je im Trend.  Das Unternehmen entwickelte sich zu einem der größten Anbieter auf dem Wärmemarkt und zum Weltmarktführer bei Durchlauferhitzern.  Als Vorreiter in Sachen Erneuerbare Energien startete Stiebel Eltron bereits in den 70er Jahren mit der Fertigung von Wärmepumpen und Solarkollektoren. Als erfolgreicher Systemanbieter von Erneuerbaren Energien gehören auch Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung zum Programm. Bei Wärmepumpen ist das Traditionsunternehmen heute deutscher Marktführer. Stiebel Eltron produziert am Hauptstandort im niedersächsischen Holzminden, in Eschwege sowie an drei weiteren Standorten im Ausland (Tianjin/China, Bangkok/Thailand, Poprad/Slowakei).