AstraZeneca GmbH

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie vergibt Stipendium zur Erforschung des Akuten Koronarsyndroms

Pressemitteilung   •   Apr 19, 2013 12:29 CEST

AstraZeneca fördert junge Wissenschaftler mit Inge-Edler-Forschungsstipendium

Düsseldorf/Wedel, 19. April 2013. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) schreibt auch in diesem Jahr die Vergabe des Inge-Edler-Forschungsstipendiums aus. Der Forschungspreis bietet jungen Wissenschaftlern eine einjährige Förderung, um zum Akuten Koronarsyndrom (ACS) zu forschen. Ermöglicht wird das Stipendium durch die Unterstützung des forschenden Arzneimittelunternehmens AstraZeneca. Namenspate des Stipendiums ist der schwedische Wissenschaftler Dr. Inge Edler, der die Echokardiographie, eines der wichtigsten Instrumente der nicht-invasiven Herzdiagnostik, mitentwickelte. Bewerbungen können bis spätestens 30. Juni 2013 per E-Mail an die DGK-Geschäftsstelle gerichtet werden.

„In Deutschland zählt der Herzinfarkt immer noch zu den häufigsten Todesursachen. Mit dem Stipendium möchten wir junge Wissenschaftler ermutigen, sich der Erforschung des Akuten Koronarsyndroms zu widmen, um so zur Senkung der Morbidität und Sterblichkeit beizutragen“, sagt Professor Dr. Michael Böhm, Kuratoriumsvorsitzender des Stipendiums und Vorstandsmitglied der DGK. Unterstützt wird der Förderpreis mit einer Spende des forschenden Arzneimittelunternehmens AstraZeneca über 25 000 Euro. „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Versorgung der ACS-Patienten weiter zu optimieren. Wir freuen uns, dieses Jahr bereits zum dritten Mal die Forschungsprojekte junger Wissenschaftler zu fördern“, sagt Dr. Katharina Wolff, Director Medical Affairs AstraZeneca.

Junge Wissenschaftler, die zur Verbesserung der Morbidität und Mortalität des Akuten Koronarsyndroms forschen, können den Stipendiumsantrag bis spätestens 30. Juni 2013 per E-Mail (preise-stipendien@dgk.org) bei der Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. einreichen. Neben einer Skizzierung des Forschungsvorhabens sollten in den Bewerbungsunterlagen die bisherigen Ergebnisse und Vorarbeiten sowie die Angaben über die benötigten Zuwendungen erläutert werden. Die Bewerbungen werden durch ein unabhängiges Kuratorium begutachtet, über die Vergabe entscheidet der Vorstand der DGK. Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren erhalten Interessierte über die Website der DGK unter www.dgk.org. Vergeben wird der Förderpreis im Rahmen der Herbsttagung der DGK in Dresden.

– ENDE –

Weiterführende Informationen

Inge Edler – Vater der EchokardiographieNamensgeber für das Forschungsstipendium ist der schwedische Wissenschaftler Dr. Inge Edler. Geboren am 17. März 1911 in Burlöv, Schweden, erhielt Edler 1977 zusammen mit Carl Hellmuth Hertz den „Albert Lasker Award for Clinical Medical Research“ für die Entdeckung der klinischen Anwendung von Ultraschall als ein nicht-invasives Instrument in der medizinischen Diagnostik der Anomalie des Herzens. Heute gilt Inge Edler als Vater der Echokardiographie und entwickelte das wohl wichtigste Instrument zur nicht-invasiven Herzdiagnostik seit der Erfindung des Elektrokardiographen.

Pressekontakt:

Pressestelle der DGK
Prof. Dr. Eckart Fleck (Pressesprecher, Berlin)
Christiane Limberg (Pressereferentin, Düsseldorf)
Achenbachstraße 43, 40237 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 600692 - 51
Fax: 0211 / 600692 - 10
E-Mail: limberg@dgk.org

Pressestelle AstraZeneca GmbH
Florian Dieckmann, Pressesprecher
Tel.: +49-4103-708- 3720,
E-Mail: Florian.Dieckmann@astrazeneca.com


Die AstraZeneca GmbH in Wedel/Schleswig-Holstein ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC, London. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von USD 33,6 Milliarden (2011) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten im Bereich Herz-Kreislauf und Diabetes, der Onkologie, der gastrointestinalen- und Atemwegserkrankungen sowie für die Behandlung von Schmerz- und Infektionskrankheiten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.astrazeneca.de.

Bestimmte in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen, bei denen es sich weder um ausgewiesene finanzielle Ergebnisse noch um andere historische Daten handelt, sind vorausblickender Natur. Es geht dabei insbesondere um Prognosen künftiger Ereignisse, Trends, Pläne oder Ziele. Solche Aussagen sind nicht als absolut gesichert zu betrachten, da sie naturgemäß bekannten und unbekannten Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen und durch andere Faktoren beeinflusst werden können, in deren Folge die tatsächlichen Ergebnisse und die Pläne und Ziele AstraZenecas wesentlich von den getroffenen oder implizierten prognostischen Aussagen abweichen können. AstraZeneca verpflichtet sich nicht, diese Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, weder im Lichte neuer Informationen, künftiger Ereignisse noch aus anderen Gründen.