Bundesverband Deutscher Bestatter e. V.

Die erste Tagung zur Architektur in der Bestattungsbranche

Pressemitteilung   •   Aug 08, 2012 12:09 CEST

145 Teilnehmer haben bei dem Wettbewerb „Trauer braucht Raum! Architektur in der Bestattungsbranche“ ein Konzept für ein architektonisch ansprechendes Bestattungsinstitut eingereicht. Ziel des Wettbewerbs und der gleichnamigen Tagung ist, Bedeutung und Wirkung von Architektur und Innenarchitektur für Trauernde bewusst zu machen. Dabei besteht die Herausforderung darin, funktionale, gestalterische, ökologische, wirtschaftliche und trauerpsychologische Aspekte so in Einklang miteinander zu bringen, dass Schwellenangst abgebaut und Trauer aufgefangen wird. Diese anspruchsvolle Aufgabe hat das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur in Düsseldorf in Kooperation mit dem BDIA Bund Deutscher Innenarchitekten in NRW und der db deutschen bauzeitung gestellt. Bewerben konnten sich Studierende der Innenarchitektur und Architektur mit einem Entwurfskonzept sowie Bestattungsunternehmer in Kooperation mit ihren Bauherren mit einem realisierten Projekt in den Kategorien Neubau und Umbau.

Bei der Tagung vom 20.-21.09.2012 im DAZ deutsches architektur zentrum in Berlin werden insgesamt zwölf Preise und vier lobende Erwähnungen verliehen und öffentlich bekannt gegeben. Erstmals diskutieren Innenarchitekten, Architekten und Bestatter, worauf es bei der Konzeption eines Bestattungsinstituts heute ankommt und zeigen neue Wege auf. Dabei werden außergewöhnliche Best Practice Beispiele und visionäre Entwürfe einer Trauerkultur der Zukunft vorgestellt.

Die Veranstaltung richtet sich an Architekten und Innenarchitekten, Bestatter und Trauerpsychologen sowie Architekturinteressierte.


Kuratorium Deutsche Bestattungskultur
Volmerswerther Straße 79
40221 Düsseldorf

Tel.: 0211 / 160 08 10
www.bestattungskultur.de/architektur


Mitglieder der Jurysitzung, die vom 3.-4.5.2012 in Berlin stattgefunden hat, waren Jörg Freudensprung, Geschäftsführer Pietät Freudensprung GmbH Bamberg; Dr. Kerstin Gernig, ehemalige Geschäftsführerin des Kuratorium Deutsche Bestattungskultur, Agentur für KommunikationsGestaltung Berlin; Ulrike Kunkel, Chefredakteurin der db deutschen bauzeitung; Ralf Michal, ehemaliges Vorstandsmitglied des Kuratorium Deutsche Bestattungskultur, Vizepräsident des BDB, Geschäftsführer Michal oHG Bestattungsunternehmen, Schweinfurt; Dipl.-Ing. Martin F. Müller, Müller & Assoziierte, Innenarchitekt BDIA, Gelsenkirchen sowie Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Birgit Schwarzkopf, Innenarchitektin BDIA, Düsseldorf, Vorsitzende des BDIA in NRW, Schirmherrin.

1948 gründeten die deutschen Bestatter den Bundesverband Deutscher Bestatter e. V., der heute aus 16 Landesverbänden und -innungen der Bundesländer besteht. Aus einem kleinen Berufsverband haben sich bis heute mehrere Organisationen entwickelt, die ihren Mitgliedern, den Trauernden und Bestattungsvorsorgenden eine große Bandbreite von Serviceleistungen anbieten.

Dem BDB ist es gelungen, die Berufsausbildung von der Bestattungsfachkraft über den Bestattermeister bis hin zu fachspezifischen Zusatzqualifikationen zu professionalisieren und qualitativ auf ein hohes Niveau zu heben. Der BDB setzt sich dafür ein, dass die Interessen der Bestatter in Politik, Rechtsprechung und Verwaltung Gehör finden. Mit dem Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e. V. und der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG können Menschen zwei verschiedene Vorsorgemodelle zur finanziellen Absicherung der Bestattungskosten wählen: die Sterbegeldversicherung oder die Eröffnung eines Treuhandkontos. Mit dem Markenzeichen zertifiziert der BDB Bestatter, die ihr garantiertes Qualitätsversprechen auch dokumentieren können und hohe persönliche, fachliche und betriebliche Anforderungen bei der Beratung und Durchführung von Bestattungsdienstleistungen erfüllen. Auf europäischer und internationaler Ebene ist der BDB in der europäischen Bestattervereinigung EFFS und der FIAT-IFTA als Weltorganisation für alle Interessen und Belange der Bestatter auf globaler Ebene aktiv. Der BDB – Maßstab für die Bestattungsbranche in Deutschland!