Audi AG

Drei Millionen Audi A3 – Bestseller aus Ingolstadt

Pressemitteilung   •   Jul 16, 2013 16:08 CEST

  • Produktionsjubiläum mit einem Audi A3 Sportback
  • Seit 17 Jahren erfolgreich in der Premium-Kompaktklasse
  • Dr. Frank Dreves, Audi-Produktionsvorstand: „Dahinter steht eine starke Mannschaft und ein effizientes Produktionssystem.“

Großes Jubiläum für den kompakten Ingolstädter: Heute ist der dreimillionste Audi A3 vom Band gefahren. Der Erfolg der A3-Baureihe begann vor 17 Jahren, als Audi mit ihr die Premium-Kompaktklasse begründete. Inzwischen hat der Audi A3 die Straßen von 117 Ländern erobert. Das Jubiläumsauto – ein weißer Audi A3 Sportback 2.0 TDI quattro – geht in den nächsten Tagen an seinen Besitzer.

„Drei Millionen Automobile in der Kompaktklasse sind eine stramme Leistung“, sagt Dr. Frank Dreves, Produktionsvorstand der AUDI AG. „Dahinter steht eine starke Mannschaft und ein effizientes Produktionssystem. Mit dem Audi A3 haben wir ein neues Markensegment geschaffen - mit innovativer Technik und Spitzen-Qualität setzen wir seit 17 Jahren in der Kompaktklasse Maßstäbe.“

„Seit Mitte der Neunziger wurde der Audi A3 zum wichtigen zweiten Standbein unseres Stammwerks in Ingolstadt und trägt damit entscheidend zur nachhaltigen Beschäftigungssicherung am Standort bei“, betont Peter Mosch, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der AUDI AG. „Es ist besonders dem Einsatz und der Leidenschaft unserer Belegschaft zu verdanken, dass wir diese Erfolgsgeschichte so schreiben können.“

Im Jahr 2012 hat Audi in Ingolstadt insgesamt 152.993 Automobile der Audi A3-Baureihe produziert. Hierzu zählen die Modelle Audi A3 und Audi A3 Sportback sowie die S-Derivate. Seit Februar 2013 ist der neue Audi A3 Sportback auf dem Markt. Er ist das volumenstärkste Modell am Standort Ingolstadt: Täglich fahren rund 700 Automobile dieses Typs vom Band. Werkleiter Peter Kössler: „Der nachhaltige Erfolg des Audi A3 über drei Modellgenerationen ist auch ein Ausdruck der Motivation und des Engagements der Ingolstädter Mannschaft. Das zeigt sich auch besonders im steilen Hochlaufen des neuen Modells und der herausragenden Anlaufqualität.“

Für den neuen Audi A3 hat das Unternehmen massiv investiert – unter anderem in einen hochmodernen Karosseriebau am Stammwerk Ingolstadt und in den Ausbau des ungarischen Standorts Győr zu einem Automobilwerk mit vollständiger Prozesskette. Bereits 2001 verlagerte Audi Teile der Audi A3-Produktion von Ingolstadt nach Győr. Hintergrund war der große Erfolg des Audi A3 und der Anlauf des neuen Audi A4 in Ingolstadt. Im Verbund beider Standorte entstand zudem die jeweils erste Generation des Audi A3 Cabriolet und des Audi RS 3 Sportback. Mitte Juni dieses Jahres kam zur A3-Baureihe die Audi A3 Limousine hinzu. Es ist das erste Modell, das die Marke mit den Vier Ringen komplett in Ungarn produziert. Anfang 2014 wird die Limousine zudem im neuen Werk des FAW-Volkswagen-Audi Joint Venture im chinesischen Foshan vom Band fahren.

Von der ersten Modellreihe des Audi A3 verkauften sich rund 913.000 Automobile. Der weltweite Erfolg setzte sich mit der zweiten Generation (2003-2013) fort. Sie baute den Vorsprung bei Technologie und Qualität im Segment weiter aus. Fast zwei Millionen Autos dieser Generation wurden an Kunden ausgeliefert.

Im Herbst 2012 brachte Audi die dritte Generation auf den Markt und machte damit einen großen Schritt in die Zukunft. Elegantes Design, eine hochwertige Ausstattung und hochentwickelte Technologien kennzeichnen den neuen Audi A3 und seine Derivate. Diese sind serienmäßig mit Audi connect ausgestattet. Für den Fahrer bringt das System maßgeschneiderte Internet-Dienste direkt ins Auto – von der Navigation mit Google Earth-Bildern und Google Street View über einen Audi music stream bis hin zu den Audi Verkehrsinformationen online oder Online­angeboten wie Facebook und Twitter. 

Auch im Hinblick auf ressourcenschonende und emissionsarme Mobilität setzt die Baureihe neue Maßstäbe: mit dem Plug-in-Hybrid Audi A3 Sportback e-tron – ab 2014 auf dem Markt – und dem Audi A3 Sportback g-tron. Letzterer kann neben fossilem Erdgas auch klimaschonendes Audi e-gas als Kraftstoff nutzen.

Der Audi A3 g-tron kommt Ende dieses Jahres zum Kunden.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.