Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.

Erfolg für Orang-Utan-Schutz: Regenwaldgebiet ist gesichert

Pressemitteilung   •   Aug 06, 2015 09:41 CEST

Bukit Tigapuluh, Indonesien (31.07.2015): Mehr als fünf Jahre lang hat sich die Zoologische Gesellschaft Frankfurt gemeinsam mit dem WWF dafür eingesetzt, das Management-Recht für zwei Forstkonzessionsblöcke angrenzend an den Bukit Tigapuluh Nationalpark (Sumatra, Indonesien) zu bekommen. Am Freitag, den 24. Juli 2015 erteilte das indonesische Forstministerium nun endlich die Lizenz für eine sogenannte Ecosystem Restauration Consession, eine innovative Möglichkeit, um Naturwaldflächen zu erhalten, statt abzuholzen.

39.000 Hektar stehen nun mit der neuen Naturschutzkonzession für Orang-Utans zur Verfügung. Die Fläche (etwa eineinhalb mal so groß wie der Nationalpark Bayerischer Wald) grenzt unmittelbar an den 145.000 Hektar großen Bukit Tigapuluh Nationalpark an.

Lebensraum für mehr als 300 Orang-Utans

Seit 2002 wildert die Zoologische Gesellschaft Frankfurt im Auftrag der indonesischen Naturschutzbehörde in Bukit Tigapuluh Orang-Utans aus, die zuvor illegal privat gehalten und dann beschlagnahmt worden waren. Ziel ist es, eine eigenständige, überlebensfähige Population von Sumatra Orang-Utans in Bukit Tigapuluh aufzubauen. Der Projektleiter vor Ort, Dr. Peter Pratje, äußert sich euphorisch: „Die jetzt erteilte Naturschutzkonzession bietet weiteren Lebensraum für mehr als 300 Orang-Utans. Mit der Konzessionserteilung hat Indonesiens Forstministerium einen wichtigen Meilenstein zur Sicherung dieser hochgradig gefährdeten Art gesetzt!” Neben einer neuen Orang-Utan-Heimat ist die Konzessionsfläche auch ein wichtiger Lebensraum für die hochgradig bedrohten Sumatratiger und Sumatraelefanten.

Verbesserung der Waldstruktur und intensiver Schutz der Konzessionsfläche

Das Management der Konzession wird in den ersten fünf Jahren mit knapp 3,6 Millionen Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) über die KfW Entwicklungsbank finanziert. Die Konzession wird durch eine extra zu diesem Zweck gegründete Non-Profit-Firma gemanagt.

Deren Aufgabe wird, neben der Verbesserung der Waldstruktur und dem intensiven Schutz der Konzessionsfläche, in der Entwicklung eines partizipativen Waldnutzungsplans liegen, bei dem die lokale Bevölkerung in eine nachhaltige und umweltschonende Nutzung der Wälder mit einbezogen wird.

Der Lizenzerteilung war ein jahrelanges Ringen mit der Papierindustrie voraus gegangen, die das Regenwaldgebiet gerne zur Umwandlung in Akazienplantagen für sich beansprucht hätte. Die Wende in der Haltung der Papierindustrie erzielten die internationalen Kampagnen der Umweltschutzriesen Greenpeace und WWF gegen die Zerstörung tropischer Regenwälder zur Erweiterung industrieller Produktionsflächen. Der öffentliche Druck führte tatsächlich zum Umdenken in den Managementebenen der beiden größten Papierhersteller Asiens. Ihr freiwilliges Moratorium zum Stopp der Umwandlung von Naturwald in Plantagen ebnete nun den Weg für die Naturschutzkonzession.

Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt

Die ZGF ist eine international agierende Naturschutzorganisation mit Sitz in Frankfurt. Gegründet von Prof. Bernhard Grzimek engagiert sich die ZGF heute für die Erhaltung von Wildnis und biologischer Vielfalt in den letzten großen Wildnisgebieten unserer Erde.

www.zgf.de