Erwin Hymer Group AG & Co. KG

Erwin Hymer Group startet im Odenwald kräftig durch

Pressemitteilung   •   Okt 28, 2016 15:51 CEST

Schlechtweg-Teststrecke auf ehemaliger Bahntrasse eingeweiht

Höpfingen, 17.10.2016 - Eigentlich sollte am Donnerstag die Einweihung der neuen Schlechtweg-Teststrecke bei Fahrwerkoptimierer Goldschmitt in Höpfingen im Mittelpunkt stehen – doch dann wartete Jörg Reithmeier, Mitglied des Vorstandes der Erwin Hymer Group, mit einer faustdicken Überraschung auf: Es bleibt in Höpfingen nicht bei der in der Caravaningbrache einmaligen Schüttel- und Rüttelpiste. Vielmehr soll hier mittelfristig auch das zentrale Test- und Prüfzentrum für alle Marken von Europas größter Reisemobilgruppe, der Erwin Hymer Group (EHG), entstehen.

Ob Reisemobile oder Wohnwagen von Hymer, Dethleffs, Laika, Niesmann+Bischoff, Bürstner, LMC, Carado oder Sunlight: In Zukunft sollen alle neu entwickelten Modelle bei Goldschmitt in Höpfingen auf Herz und Nieren geprüft werden, bevor sie in Serie gehen. Dies hat der Vorstand der Erwin Hymer Group (5.000 Beschäftigte, 1,6 Milliarden Jahresumsatz, 40.000 Freizeitfahrzeuge pro Jahr) so beschlossen. Gleich mehrere Ziele will der im schwäbischen Bad Waldsee beheimatete Caravaning-Konzern nach den Worten von Jörg Reithmeier damit erreichen: Zum einen sollen gleiche und möglichst hohe Qualitätsstandards für alle Marken der internationalen Firmengruppe gelten, „und natürlich wollen wir damit auch die Marktführerschaft der Erwin Hymer Group sichern.“

Mit der Installation des zentralen Test- und Prüfzentrums in Höpfingen erhält die Goldschmitt techmobil GmbH eine noch bedeutendere Rolle in der Unternehmensgruppe, zu dem sie seit Anfang 2014 gehört. Die neue Schlechtweg-Teststrecke, die am Donnerstag eingeweiht wurde, ist damit ein erster bedeutender Baustein des Konzepts. Weitere Prüfkomponenten sollen in Höpfingen angesiedelt werden. Dann soll nicht nur Fahrwerks- sondern auch Aufbautechnik geprüft werden.

Dass die Ankündigung der Ansiedlung gelungen war und höchst willkommen ist, verdeutlichte Dr. Achim Brötel, der Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises: „Der Ideenschmiede Goldschmitt wird nun ein weiterer Baustein hinzugefügt“. Er freute sich, dass die EHG ihren Standort im Odenwald weiter stärken will.

Höpfingens Bürgermeister Adalbert Hauck sprach sogar von einem „Glücksfall für die Raumschaft“. Auch ihm war bei der Einweihung der Teststrecke anzumerken, wie er sich über die Ankündigung Jörg Reithmeiers freute: „Ganz Höpfingen ist stolz darauf, dass die Erwin Hymer Group hier Flagge zeigt.“ Bei der Einweihung der Schlechtweg-Teststrecke erinnerten sowohl der Landrat wie auch Bürgermeister Hauck daran, dass es anfangs große Skepsis gegen die Testpiste auf der stillgelegten Bahnstrecke gegeben habe. Doch alle Bedenken wegen des befürchteten Lärms und anderer Störungen hätten inzwischen ausgeräumt werden können.

Nach der offiziellen Einweihung der Schlechtwegestrecke kann der Fahr- und Testbetrieb auf der ehemaligen Trasse der Bahnlinie Walldürn-Hardheim beginnen. Wo 1998 zum letzten Mal ein Zug fuhr, werden nun östlich des ehemaligen Bahnhofs von Goldschmitt vor allem Reisemobile und leichte Nutzfahrzeuge getestet. Auf der Piste verlangen raue Pflastersteine, Sinuswellen, waschbrettförmige Abschnitte und große Löcher im Asphalt den Fahrzeugen alles ab. Markus Mairon, der technische Geschäftsführer von Goldschmitt, erklärte den Gästen der Einweihungsfeier, wie so in kurzer Zeit unter stets gleichen Bedingungen quasi im Zeitraffer die Belastung eines ganzen Autolebens simuliert werden kann. Auch die beiden Wendeschleifen in der Nähe des Goldschmitt-Werksgeländes und des Höpfinger Sportplatzes werden in das Testprogramm mit eingebunden: Hier kann die Wankneigung von Wohnmobilen, Sanitätsfahrzeugen und Feuerwehren erprobt werden. Mairon war sicher, dass das neue Testgelände Goldschmitt und die Erwin Hymer Group bei der Qualitätssicherung voranbringen werde.

Freuen konnten sich die Goldschmitt-Geschäftsführer Markus Siegel und Markus Mairon sowie Firmengründer Dieter Goldschmitt über das Geschenk, das Bürgermeister Hauck zur Einweihung der Schlechtweg-Piste mitgebracht hatte: ein nagelneues Straßenschild: Von sofort an heißt die Zufahrt zum Firmengelände offiziell Goldschmitt-Technik-Park.

Neben zahlreichen Vertretern aus der Caravaningbranche waren auch Markus Günther und Volker Rohm, die Bürgermeister der Nachbargemeinden Walldürn und Hardheim zur Einweihung der Testpiste nach Höpfingen gekommen. Rohm ließ es sich nicht nehmen, die 500 Meter lange Rüttelstrecke mit dem eigenen Pkw zu befahren. Sein Urteil: „Wirklich beeindruckend.“

Über Goldschmitt: Fahrwerkstechnik vom Feinsten

Goldschmitt ist der führende europäische Hersteller von Feder-, Auflast- und Nivellierungssystemen für Reisemobile und Transporter sowie Ambulanz-, Industrie- und Sonderfahrzeuge. In den firmeneigenen Fachwerkstätten, den Goldschmitt Technik-Centern in Walldürn im Odenwald, Polch in der Eifel und Leutkirch im Allgäu werden Freizeit- und Gewerbefahrzeuge mit hochwertiger Fahrzeugtechnik ausgestattet. Die innovativen Goldschmitt-Produkte sorgen für bessere Fahreigenschaften, besseren Komfort und mehr Sicherheit.

Die ERWIN HYMER GROUP ist Europas größter Hersteller von Reisemobilen und Caravans mit einem Umsatz von über 1,4 Mrd. Euro. Jährlich verkauft die Gruppe mehr als 35.000 Freizeitfahrzeuge und beschäftigt rund 4.400 Mitarbeiter in den angeschlossenen Unternehmen.
Zur ERWIN HYMER GROUP gehören die Reisemobil- und Caravanmarken Bürstner, Carado, Dethleffs, HYMER, Niesmann+Bischoff, Laika, LMC und Sunlight, Europas größte Reisemobilvermietung McRent, der Fahrwerksspezialist Goldschmitt, der Zubehörspezialist Movera sowie der Zeltcaravan-Hersteller 3DOG camping.