Mankau Verlag GmbH

FlowBirthing-Start in Österreich - Präsentation am 2. Juni in Wien

Pressemitteilung   •   Jun 10, 2015 14:04 CEST

Neues Projekt steht für den Aufbruch in eine neue Geburtskultur

Wien/Österreich. – Noch wird Geburt häufig mit Schmerz, Leid, Angst, Qual und Hilflosigkeit assoziiert. Dies steht jedoch konträr zu den Begriffen, die Menschen finden, die unter dem unmittelbaren Eindruck eines Geburtsereignisses stehen: Wunder, Seligkeit und tiefes Berührtwerden. Das kürzlich gegründete "FlowBirthing"-Projekt ermutigt Frauen zu einer selbstbestimmten, bewussten und natürlichen Geburt. Am 2. Juni 2015 werden FlowBirthing-Mitinitiatorin Kristina Rumpel und Malerin Andrea Dechant das Projekt in Wien vorstellen.

Angst vor der Geburt?

In unserer Zeit stehen vor allem das Sicherheitsdenken, das Überwinden von Schmerzen, die Vorherrschaft der Gerätemedizin im Mittelpunkt eines standardisierten Geburtsprozesses. Viele Frauen haben große Angst vor der Geburt – vor den Schmerzen, den Umständen, den Folgen -, anstatt auf ihre natürlich Gabe und innere Kraft zu vertrauen. Innerlich verunsichert, richten sie den Fokus auf die Risiken einer Schwangerschaft und Geburt, was weitere Ängste und Unsicherheiten nach sich zieht und das Vertrauen ins Leben schmälert.

Eine bewusste Schwangerschaft und Geburt heißt dagegen, sich selbst neu zu entdecken und die eigene Weiblichkeit selbst-bewusst und ungezwungen zum Ausdruck zu bringen. Dazu braucht es nach Ansicht der Würzburger Autorin und Mitinitiatorin von "FlowBirthing" Kristina Marita Rumpel keine neue Geburtsmethode, sondern die Aufhebung von geistigen und emotionalen Schranken, damit ein positives Erleben der Geburt für Frauen wieder vorstellbar und erfahrbar wird.

Vertrauen statt Verunsicherung

Durch die jahrhundertelange Verletzung und Traumatisierung des Weiblichen wurde die kollektive Psyche der Frauen gebrochen. Frauen selbst sahen die schmerzhafte Geburt als Strafe an, die sie erdulden müssen. In der Hoffnung, durch die moderne Medizin Schmerzen und qualvolle Erfahrungen schnell hinter sich lassen zu können, übersehen sie den Schatz an Erfahrung und den Zugewinn an Kraft und Selbstvertrauen, der beim bewussten Erleben einer Geburt auf sie wartet. Sie nehmen das Angebot, das die Medizin in den letzten Jahrzehnten aufgebaut hat, nämlich sich entbinden zu lassen, allzu wörtlich. Ihnen fehlen der Mut und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Entbunden von der Verantwortung für das eigene Fühlen und Wahrnehmen, führt das die meisten Frauen geradewegs zum Vertrauensverlust in den eigenen Körper.

"Möglicherweise lässt sich der Geburtenrückgang in Deutschland auf der Ebene des kollektiven Unterbewusstseins auch damit in Verbindung bringen, dass sich emanzipierte Frauen diese Geringschätzung nicht mehr gefallen lassen und das Kinderkriegen als Erfahrung ablehnen, bis es wieder in Würde und Stärke möglich ist", vermutet die Autorin und frühere Referentin für Familienpolitik.

Befreiung des Bewusstseins

Was wir über Geburt denken und fühlen, entspringt nicht dem natürlichen Ablauf des Geburtsprozesses, sondern unterliegt einer kulturellen Deutung. Für eine bewusste Schwangerschaft und Geburt sei es daher sehr wichtig, dass sich Frauen von den herkömmlichen Vorstellungen befreien. Eine selbstbestimmte, freudige Geburt jenseits von Angst und Ohnmacht sei der Schlüssel zur Wiederbelebung urweiblicher Energien in der Welt und das Fundament eines neuen bzw. uralten Selbstverständnisses von Weiblichkeit.

"FlowBirthing" führt in dieses uralte Bewusstsein ein, schafft Klarheit über verlorene Zusammenhänge und ermutigt Frauen, sich aufzumachen auf den Weg zur Quelle der Kraft in sich: "Auf diesem Weg der bewussten Geburtsvorbereitung gibt es keine To-do-Liste und kein Ranking von Top-Übungen, die im Handumdrehen zur perfekten Geburt führen. Es geht um ein Sich-Einlassen, Nachspüren und Beschäftigen mit dem eigenen Seelengrund. Wenn Herz und Verstand verschmelzen, dann ist der Weg frei für eine neue Geburtskultur, in der die Kraft von Frauen, und wie sich diese stärken lässt, im Mittelpunkt aller Überlegungen zum Thema Schwangerschaft und Geburt steht."

Veranstaltungs-Tipp:

2. Juni 2015, 19 Uhr: FlowBirthing-Präsentation in Österreich, Seminarzentrum Soulsisters, Goldeggasse 2/5, A-1040 Wien. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen – Eintritt frei!

Buch-Tipp:

Kristina Marita Rumpel: FlowBirthing - Geboren aus einer Welle der Freude. Mankau Verlag, 1. Aufl. 30. April 2015, Klappenbroschur, durchgehend farbig, 16,5 x 23,5 cm, 160 Seiten, 18,90 Euro (D) / 19,50 Euro (A), ISBN 978-3-86374-234-8.

Link-Empfehlungen:

Weitere Informationen zur FlowBirthing-Präsentation in Österreich

Informationen zum Buch "FlowBirthing"

Zur Leseprobe im PDF-Format

Mehr zur Autorin Kristina Marita Rumpel

Zum Internetportal flowbirthing.de

Zu unserem Internetforum mit Kristina Marita Rumpel

Unter dem Motto "Bücher, die den Horizont erweitern" veröffentlicht der im Jahr 2004 gegründete Mankau Verlag rund 20 Neuerscheinungen pro Jahr. Schwerpunkte des Verlagsprogramms sind Ratgeber aus den Bereichen Gesundheit, Heilung und Lebenshilfe.