Roche Pharma AG

Galenus-von-Pergamon-Preis 2012 und PZ Innovationspreis für Hautkrebsmedikament von Roche

Pressemitteilung   •   Okt 19, 2012 04:10 CEST

Die Roche Pharma AG hat für das Krebsmedikament Vemurafenib (Zelboraf) den Galenus-von-Pergamon-Preis 2012 in der Kategorie Specialist Care erhalten. Der von der "Ärzte Zeitung" gestiftete Galenus gilt als Renommeepreis für innovative Arzneimittel.
Anders als im vergangenen Jahr habe sich die 14-köpfige Jury unter dem Vorsitz von Professor Erland Erdmann aus Köln bei ihrer Entscheidung sehr schwer getan, wie der Jury-Präsident sagte. "Alle diesjährigen Kandidaten sind Innovationen." Mit Mehrheit hätten sich die Juroren schließlich für die diesjährigen Galenus-Gewinner entschieden.
"Vemurafenib ist die erste Option für eine personalisierte Therapie bei inoperablem oder metastasiertem Melanom.“ lautete eine der Begründungen.

PZ Innovationspreis auch an Roche

Anlässlich des deutschen Apothekertages in München wurde in diesem Jahr auch der "PZ Innovationspreis" zum 18. Mal vergeben: Der Preisträger heißt auch hier Vemurafenib. Die sieben unabhängigen Mitglieder der Jury haben das Krebsmittel zur Innovation des Jahres gekürt, weil damit erstmals seit über 30 Jahren ein Fortschritt in der Therapie des schwer zu behandelnden schwarzen Hautkrebses erzielt werden konnte. Die Pharmazeutische Zeitung (PZ), die Fachzeitschrift der deutschen Apotheker, stiftet traditionell einmal pro Jahr den PZ-Innovationspreis. Ausgezeichnet wird ein besonders innovatives Arzneimittel, das in den Monaten zuvor in Deutschland auf den Markt gekommen ist.
„Vemurafenib hilft diesen teilweise recht jungen und schwerst kranken Menschen länger zu leben, und das bei besserer Lebensqualität. Ich freue mich, dass die Jurys und gerade dieses Medikament als auszeichnungswürdig empfinden. Denn dies würdigt auch die Leistung unserer Forscher und der behandelnden Ärzte und betont den patientenrelevanten Nutzen für diejenigen, die auf solche Fortschritte am meisten angewiesen sind: Die betroffenen Patienten.“, sagte Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG.

Der BRAF-Inhibitor von Roche ist ein zielgerichtet wirkendes Medikament in oraler Galenik für Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom und einer sogenannte BRAF-V600-Mutation. Es verlängert bei diesen Patienten das Überleben und ist die erste personalisierte Therapieoption bei inoperablem oder metastasiertem schwarzen Hautkrebs. Das Medikament Zelboraf ist in Deutschland seit Februar 2012 zugelassen. Frau Nicole Gorfer, MAS Roche Pharma AG Emil-Barell-Strasse 1 79639 Grenzach-Wyhlen Deutschland EMail: nicole.gorfer@roche.com Website: www.roche.de Telefon: +49 (0)7624 / 14-4000
=== Roche Pharma AG ===

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen, ist spezialisiert auf die beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics. Als weltweit größtes Biotech-Unternehmen entwickelt Roche klinisch differenzierte Medikamente für die Onkologie, Infektionskrankheiten, Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten sowie neurologische Erkrankungen. Roche ist führend im Diabetesmanagement und auch der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind das strategische Ziel der personalisierten Medizin von Roche. 2012 beschäftigte Roche weltweit über 82.000 Mitarbeitende und investierte mehr als 8 Milliarden Franken in die Forschung und Entwicklung. Der Konzern erzielte einen Umsatz von 45,5 Milliarden Franken. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland über 14.000 Mitarbeitende. Für weitere Informationen: www.roche.com und www.roche.de

Über Roche in Deutschland
Roche beschäftigt an seinen drei deutschen Standorten Mannheim, Grenzach-Wyhlen und Penzberg ca. 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Schwerpunkte erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics: von Forschung