Audi AG

J.D. Power Award: Audi Neckarsulm bester Produktionsstandort in Europa

Pressemitteilung   •   Jun 19, 2013 15:02 CEST

Bei der „Initial Quality Study 2013“ von J.D. Power belegt der Audi-Standort Neckarsulm den ersten Platz in Europa und Afrika. Zum ersten Mal gewinnt damit ein Standort des Volkswagen-Konzerns. Die Studie erfasst die Zufriedenheit von Neuwagenkäufern 90 Tage nach Übergabe des Autos. Sie dient US-Konsumenten als wichtige Orientierung bei der Kaufentscheidung.

J. D. Power prämiert den Audi-Standort Neckarsulm mit Gold für die beste Montagequalität in Europa und Afrika. „Diese Auszeichnung spricht für unser Produktionssystem und honoriert die Leistung jedes einzelnen Mitarbeiters“, sagt der Neckarsulmer Werkleiter Fred Schulze. „Der erste Platz macht uns stolz und ist Ansporn, unsere hohen Qualitätsstandards permanent weiter zu entwickeln.“

Audi Neckarsulm gehört zu den Standorten mit der größten Produktvielfalt im Volkswagen-Konzern und ist das komplexeste Werk in Europa.  Hier fahren die Modelle A4 Limousine, A5/S5Cabriolet, A6 Limousine und Avant, S6, A6 allroad, A6 hybrid, A7/S7 Sportback, A8/S8, A8 hybrid und A8L, R8 und R8 Spyder, RS 5 Cabriolet, RS 6 Avant und RS 7 Sportback vom Band.

Die Initial Quality Study wird seit 27 Jahren durchgeführt und dient der Branche als Richtwert für die Qualität von Neuwagen. Die Studie umfasst einen Katalog mit mehr als 200 Fragen. Die Informationen helfen den Herstellern, Qualität zu sichern und ihre Produkte kontinuierlich zu verbessern. J.D. Power and Associates ist ein weltweiter Informationsdienstleister. Die Qualitäts- und Zufriedenheitsdaten des Unternehmens basieren auf der Befragung von Millionen von Verbrauchern pro Jahr.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.