Klarna GmbH

Klarna expandiert mit seiner Zahlungslösung in die USA

Pressemitteilung   •   Sep 19, 2014 12:31 CEST

Klarna gewinnt Führungskräfte von Alliance Data, PayPal und Apple, um seine international führende Rolle weiter auszubauen

Stockholm/Köln, 19. September 2014 – Das schwedische E-Commerce-Unternehmen Klarna hat heute seine Pläne bekannt gegeben, Anfang 2015 auf dem US-Markt tätig zu werden. Um die Expansion in die USA voranzutreiben, hat Klarna Brian Billingsley von Alliance Data als Chief Executive Officer North America, die ehemalige Bill Me Later- und PayPal-Managerin Carol Hargrave als Chief Marketing Officer sowie den ehemaligen Apple Payments-Counsel Jin Han als Chief Legal Counsel für Nordamerika an Bord geholt. Schon zu einem früheren Zeitpunkt hatte Klarna aus den Vereinigten Staaten seinen Chief Credit Officer Matthew Risley von Treliant Risk Advisors und seinen Chief Financial Officer John Keatley von Green Dot Corporation eingestellt.

“Online-Händler in den USA sind durch die bisher dort existierenden Zahlungslösungen desillusioniert. Denn seit Jahren führen die schlechten Nutzererfahrungen zu Kaufabbrüchen und Umsatzverlusten. Tatsächlich ist es so, dass fast 90 Prozent der Verbraucher, die über mobile Geräte einkaufen möchten, ihren Kauf nicht abschließen,” sagt Brian Billingsley, Chief Executive Officer North America bei Klarna. “Klarna bietet einen ganz einfachen Mehrwert für Online-Händler: Wir steigern die Konversionsrate im Checkout und übernehmen das gesamte Risiko. Wir sind nur dann erfolgreich, wenn auch der Händler Umsatz macht.”

“Wir haben Klarna mit der Vision gegründet, das Einkaufen online zu vereinfachen. Bei uns hat die Nutzererfahrung oberste Priorität und wir schaffen es, aus dem mobilen Gerät eine Plattform für das Einkaufen ‒ und nicht nur für das Surfen ‒ zu machen,” so Sebastian Siemiatkowski, CEO und Mitgründer von Klarna. “Überall in Europa beobachten Händler, die Klarna nutzen, eine Steigerung der Konversionsrate bei Mobilgeräten. Diese reicht von ein paar Prozent bis hin zu durchschnittlich fast 50 Prozent. Das führt im Umkehrschluss direkt zu mehr Umsätzen für die Händler. Klarna weitet diese Möglichkeit nun auf die USA aus.”

Klarna kann eine Erfolgsbilanz in Europa nachweisen, die als Basis für den Erfolg des Unternehmens in den USA dienen wird. Mit mehr als 25 Millionen Kunden und 45.000 Händlern, darunter ASOS, Spotify und Zara, erwartet das Unternehmen einen Umsatz von circa 250 Millionen Euro im Jahr 2014 und wickelt täglich mehr als 200.000 Transaktionen ab. Klarna schätzt, dass die Händler in diesem Jahr Produkte im Wert von mehr als sieben Milliarden Euro mit der Hilfe von Klarna verkaufen.

Die Zahlungslösung Klarna Checkout funktioniert auf allen Plattformen, erhöht aber vor allem die mobile Konversionsrate. Die durchschnittliche Konversionsrate auf mobilen Geräten liegt herkömmlich zwischen einem und zehn Prozent, je nach Branche und Produktart. Mit dem Klarna Checkout liegt die Konversionsrate äquivalent bei ungefähr 50 Prozent.

“Der Erfolg, den Klarna in Europa hat, macht mich zuversichtlich für den Eintritt in den US-Markt,” sagt Billingsley. “Wir sind angetreten, um einen wirklich einfachen Weg für das Einkaufen anzubieten. Und ich bin davon überzeugt, dass dieser Weg zu einem neuen Standard für die Branche werden wird.“ 

Über Klarna Klarna wurde 2005 in Stockholm mit der Idee gegründet, das Einkaufen zu vereinfachen. Die Klarna Group beschäftigt mehr als 1.100 Mitarbeiter und ist in 15 Märkten aktiv. Über 25 Millionen Online-Shopper nutzen unsere Services und wir arbeiten mit 45.000 Händlern zusammen. Zu den Investoren gehören Sequoia Capital, General Atlantic, DST und Atomico. Unser Ziel: wir wollen die weltweit beliebteste Art zu bezahlen werden.