Audi AG

Klassik im Klenzepark: Audi lädt zum Open Air

Pressemitteilung   •   Jul 16, 2013 15:07 CEST

  • Konzertwochenende am 19. und 20. Juli
  • Klassik-Hits und „Noche Latina“ im Programm

Stimmungsvolle Konzertatmosphäre unter freiem Himmel: Das Klassik Open Air ist ein traditioneller und beliebter Bestandteil der Audi Sommerkonzerte. In diesem Jahr erwarten die Besucher in den Konzerten am Freitag, 19. Juli, und Samstag, 20. Juli, Klassik-Hits und lateinamerikanische Rhythmen. Der Eintritt ist frei. Beide Abende klingen mit einem stimmungsvollen Feuerwerk aus.

Den Auftakt bildet am Freitag die Audi Bläserphilharmonie unter der Leitung von Christian Lombardi. Ab 20.30 Uhr präsentiert das Ensemble – bestehend aus aktuellen und ehemaligen Audi-Mitarbeitern sowie Musikern aus der Region –  Werke von Johann Strauss, Giuseppe Verdi, Georges Bizet oder Ludwig van Beethoven. Die Besucher können sich auf bekannte Ausschnitte aus dem „Barbier von Sevilla“, auf die „Carmen Suite“ und den „Türkischen Marsch“ freuen.

Mit kubanischen Rhythmen geht es am Samstag weiter. Ebenfalls ab 20.30 Uhr heißt es im Klenzepark dann: ¡Viva la noche! Die kubanische Sängerin Milagros Piñera Ybaceta nimmt die Besucher mit Eigenkompositionen und Werken von Komponisten wie Chema Dávila, Heitor Villa-Lobos oder Silvestre Revueltas mit auf eine musikalische Reise quer durch Lateinamerika. Ybaceta lässt sich vom Gitarristen Miguel Leonardo García Pérez und dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt unter der Leitung von Lavard Skou Larsen begleiten.

Durch beide Abende führt der BR-Klassik-Moderator Michael Atzinger. Die Besucher können Picknickdecken, Klappstühle sowie Speisen und Getränke mitbringen, Verpflegung aber auch vor Ort kaufen. Die Konzerte finden auch bei ungünstiger Witterung statt. Aktuelle Informationen zum Klassik Open Air sowie zu weiteren Veranstaltungen der Audi Sommerkonzerte gibt es online unter: www.facebook.com/sommerkonzerte

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.