Helmuth Focken Biotechnik e.K.

Silber gegen Mikroorganismen Wirkungen im Mundraum und in der Umwelt

Pressemitteilung   •   Mai 06, 2019 16:18 CEST

Silber gegen Mikroorganismen wirkt als Biozid gegen einzellige Parasiten wie Bakterien, Viren, Pilze und auch Protozoen. Kommen Parasiten mit Silber in Berührung oder dringt es in diese ein, dann blockiert es ein für die Sauerstoffgewinnung zuständiges Enzym und der Stoffwechsel der Parasiten kommt zum Erliegen und sie sterben ab.

Gut zur Abwehr von Infektionen ist
Silber gegen Mikroorganismen

Eine Infektion ist das aktive und passive Eindringen von Mikroorganismen in den Körper, in dem sie sich vermehren und krank machen. Jede Infektion wird durch ein morphologisch, kulturell und biologisch charakterisiertes Kleinstlebewesen verursacht und in der Regel sind das einzellige Lebewesen aus dem Pflanzen oder Tierreich.
Die renommierte Chemikerin Tamara Lebedewa führt auch Krebs auf die Infektion durch Trichomonaden zurück und deshalb nehme ich die Mundpflege extrem genau.

Mundpflege: Das richtige Silber gegen Mikroorganismen

Gleich nach dem Aufstehen nehme ich mit der antibakteriell wirkenden Fingerzahnbürste den gesamten Belag von Zähnen und Mundweichteilen auf . Danach ziehe ich mit Biokokusöl, -Schwarzkümmeöl. Tamara Lebedewa empfielt Sonnenblumenöl.
Nach dem Ölziehen reinige ich mit der antibakteriell wirkenden Mikrofaserfingerzahnbürste erneut den Mundraum und putze die Zähne mit Chitosan Zahnpasta.
Mit dieser Mundpflege habe ich die orale Eintrittspforte auch für Trichominaden weitest gehend verschlossen.

In der Umwelt ist Nano- Silber gegen Mikroorganismen unerwünscht

Die Wirkung von Nano-Silber auf die Umwelt ist weitestgehend unerforscht

Bisher war noch nicht bekannt, ob und in welchen Konzentrationen die Nano-Silberpartikel in die Umwelt und in die Gewässer gelangen.
Silberpartikel sind prinzipiell kritisch für zahlreiche aquatische Organismen, weil sie auf diese toxisch wirken und es ist anzunehmen,dass Silbernanopartikel damit das ökologische Gleichgewicht empfindlich stören.

Neue Messmethoden zeigen Nano-Silber gegen Mikroorganismen in Gewässern

Bis vor kurzem gab es keine etablierten Messmethoden und es verwundert nicht, dass es keine gesetzliche Pflicht gibt, solche Partikel nachzuweisen, nach Schätzungen liegt der weltweite Verbrauch von Silbernanopartikeln über 300 t.

Bochumer ChemikerInnen haben einen Sensor entwickelt, der Silberpartikel in komplexen Umgebungen untersucht und sie weisen Silbernanoteilchen nicht nur im Meer nach sondern auch im Prozessabwasser von Produktionsfirmen. Anders als angenommen, löst Silber sich im Meer nicht auf sondern verklumpt und reagiert zu Silberchlorid. Es sinkt wahrscheinlich zu Boden und sedimentiert dort. Welchen Einfluss diese Schwermetallablagerungen für die Meeresbewohner haben, die in Grundnähe leben ist unerforscht. Es gibt ein weiteres Forschungsprojekt der TU München und des Bayerischen Umweltministeriums, in dem WissenschaftlerInnen zum ersten Mal die Konzentration von Silbernanopartikeln in bayerischen Gewässern maßen.Dieses Messverfahren basiert nicht wie das aus Bochum auf einer spektro-elektrochemische Methode sondern auf iner Chemischen geannt Cloud Point Extraktion, Trübpunkt- Extraktion.

Das Silber der Mikrofaserfingerzahnbürste migriert nicht in die Umwelt und das Silber gegen Mikroorganismen wirkt nur am Textil.

Bei der von mir verwendeten textilen Fingerzahnbürste ist die Mikrofaser mit bioactive® Faser von Trevira kombiniert.
Der auf Silber basierende, antibakterielle Wirkstoff im Trevira ®Hightech-funktionsgarn ist fest im Faserpolymer eingebracht und wirkt permanent und weder häufiges Waschen noch intensiver Gebrauch beeinträchtigen die Wirkung. Die Silberionen gewährleisten antibakterielle Aktivität bei höchster Waschpermanenz und aus der Fingerzahnbürste migriert das Silber weder in den Mundraum noch in die Umwelt.
Über den gesamten Lebenszayklus wirkt die Mikrofaserfingerzahnbürste antibakteriell und landet trgendwann im Restmüll und wird verbrannt.

Helmuth Focken Biotechnik e. K. beschäftigt sich mit Substanzen, Molekülen, die in der lebenden Natur für Individuen und deren natürliche Abwehr wichtig sind, um daraus hochwertige, besonders verträgliche Halbfertig- oder Endprodukte ohne Irritationspotential für Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt herzustellen.

Die Sektoren sind:

  • Biokosmetik,
  • biologische Landwirtschaft,
  • Funktionsgarne für Zahnpflegeprodukte Fingerzahnbürsten, Zungenreiniger aus Mikrofasern, die antibakteriell wirken.

Wir entwickeln, produzieren und vertreiben eigene Endprodukte mit: