Audi AG

Startschuss für ersten Ausbildungsjahrgang bei Audi in Mexiko

Pressemitteilung   •   Aug 09, 2013 16:45 CEST

  • Fachkräfte-Nachwuchs für neue Automobilfabrik in San José Chiapa
  • Audi-Konzern etabliert duale Ausbildung weltweit
  • Leiter Personal Projekt Mexiko:„Audi verspricht hochklassige Ausbildung“

Drei Jahre vor Eröffnung des neuen Automobilwerks in San José Chiapa hat Audi Mexiko mit der Ausbildung der ersten jungen Facharbeiter begonnen. 64 Mexikaner erlernen den Beruf des Mechanikers oder Mechatronikers. Die Auszubildenden starteten jetzt im Institut für Berufliche Bildung von Volkwagen de México in Puebla in ihr Berufsleben. Die Ausbildung vereint nach dem Vorbild des bewährten dualen Berufsbildungssystems aus Deutschland Theorie und Praxis. Außerdem erhalten die jungen Mexikaner Deutsch-Unterricht.

Matthias Rust, Leiter Personal Projekt Mexiko, Laura Ceballos, Leiterin Kompetenzent­wicklung und Klaus-Peter Körner, der künftige Produktionschef der neuen Audi Fabrik, begrüßten die mexikanischen Auszubildenden in Puebla. „Audi bietet als Premiummarke weltweit eine hochwertige Ausbildung“, sagte Rust zu den Berufsstartern. Er kündig­te ihnen drei spannende Ausbildungsjahre an: „Ihr werdet nicht nur die technische Seite, sondern auch das Arbeiten im Team lernen und auf neue Kulturen treffen.“

In den kommenden drei Jahren erhalten die angehenden Fachkräfte im Institut für Ausbildung und Entwicklung von Volkswagen de México ein fundiertes Rüstzeug für ihren späteren Beruf. Nach dem Abschluss werden die jungen Techniker schon ab Mitte 2016 den Produktionsanlauf der Folgegeneration des Audi Q5 im neuen Werk in San José Chiapa unterstützen. Eine zweite Gruppe von Auszubildenden startet im Januar 2014. Online-Bewerbungen speziell dafür sind ab Oktober auf der mexikanischen Audi-Webseite möglich (www.audi.com.mx).

Auf der Internetseite von Audi México ist diese Woche das offizielle Online-Bewerbungs-Portal in Betrieb gegangen. Das Tool ermöglicht berufserfahrenen Kandidaten, die sich für eine Tätigkeit in Mexiko interessieren, ab sofort ein einfaches Bewerbungsverfahren. Dort können die Bewerber ihre Unterlagen elektronisch bearbeiten und hochladen. In größerem Umfang wird Audi México ab 2014 Mitarbeiter einstellen, bis zum Produktionsstart wird Audi im Automobilwerk in San José Chiapa rund 3.800 Arbeitsplätze schaffen. Noch vor Beginn der Stellenausschreibungen sind rund 3.650 Bewerbungen eingegangen.

Mit dem ersten Ausbildungsjahrgang in Mexiko entwickelt sich die duale Ausbildung weiter zu einem Exportschlager im Audi-Konzern. Weltweit kombiniert das Unternehmen die bewährte Theorieausbildung örtlicher Fachschulen mit Praxiserfahrung in seinen Lehrwerkstätten. Bei Audi Hungaria gibt es das Bildungsmodell bereits erfolgreich seit zwölf Jahren und seit 2011 mit einem eigenen Trainingszentrum. Seit vergangenem Jahr bietet Audi in Ungarn zusätzlich zur dualen Berufsausbildung auch ein duales Studium nach deutschem Modell, das gemeinsam mit der Győrer Széchenyi Universität ins Leben gerufen wurde. Am Standort Brüssel läuft die duale Berufsausbildung aktuell in einer Pilotphase. Dort ist Audi das erste Industrieunternehmen überhaupt, das diese Form der Berufsausbildung anbietet. In China kooperiert Audi mit der Berufsschule in Changchun und baut diese Kooperation kontinuierlich aus. Ziel ist, ab 2015 jährlich 650 Auszubildende zum Kfz-Mechatroniker zu qualifizieren.

Bildunterschrift: Drei Jahre vor Eröffnung des neuen Automobilwerks in San José Chiapa hat Audi Mexiko mit der Ausbildung der ersten jungen Facharbeiter begonnen. 64 Mexikaner erlernen den Beruf des Mechanikers oder Mechatronikers. Die Auszubildenden starteten jetzt im Institut für Berufliche Bildung von Volkwagen de México in Puebla in ihr Berufsleben. Die Ausbildung vereint nach dem Vorbild des bewährten dualen Berufsbildungssystems aus Deutschland Theorie und Praxis. Außerdem erhalten die jungen Mexikaner Deutsch-Unterricht.

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.