Thermia Wärmepumpen

Thermia hält Ansprache vor dem EU-Parlament

Pressemitteilung   •   Sep 01, 2008 11:20 CEST

Thermia erhält als einziger schwedischer Hersteller die Möglichkeit, den Beschluss des EU-Parlaments zur EU-Richtlinie für Wärmepumpen zu beeinflussen. Am Mittwoch, den 3. September hält Thermias Forschungs- und Entwicklungsleiter Adam Fjaestad eine Ansprache in Brüssel.

„Meine Botschaft ist einfach: Eine Energiequelle ist erneuerbar, wenn man mehr Energie herausbekommt, als man hineinsteckt. Dies ist sowohl bei Erdwärmepumpen als auch Luft wasser wärmepumpen der Fall“, meint Fjaestad, der sieben Minuten Zeit haben wird, das Parlament zu überzeugen – eine Aufgabe, bei der eine große Verantwortung auf seinen Schultern lastet.

„Eine Richtlinie ist für alle Mitgliedsstaaten der EU bindend. Sie schafft ideale Voraussetzungen für eine noch größere Nachfrage nach Wärmepumpen in Europa – vor allem in Zeiten mit steigenden Energiepreisen. Eine gute Wärmepumpe kann ca. 75 % der Heiz- und Warmwasserkosten eines Einfamilienhauses einsparen.

Es liegen zahlreiche Änderungsvorschläge vor – mehr als jemals zuvor in der Geschichte der EU“, weiß Fjaestad zu berichten.
„Energiefragen sind derzeit in aller Munde. Und natürlich hoffe ich, dass ich mit meiner kurzen Ansprache dazu beitragen kann, dass die Richtlinie tatsächlich verabschiedet wird.

Dies wäre für Thermia, andere Wärmepumpenhersteller und die Umwelt mit zahlreichen Vorteilen verbunden. Durch den Umstieg von einer Ölheizung auf eine Wärmepumpe reduziert man den Kohlendioxidausstoß auf längere Sicht um mehrere Tonnen.“

Dass Thermia die Ehre zukommt, einen Repräsentanten nach Brüssel zu schicken, hat seinen Grund:
„Schweden führt die Entwicklung der Wärmepumpentechnik an – und Thermia hat in Europa einen besonders guten Ruf.“

Für Adam Fjaestad ist die Ansprache in Brüssel der Abschluss einer langen und erfolgreichen Karriere bei Thermia/Danfoss. Mitte September tritt er eine neue Stelle in der Belüftungsbranche an.

Thermias Wärmepumpen nutzen die natürliche Energie im Erdreich und in der Luft, um die Heiz- und Warmwasserkosten von Gebäuden um mehr als zwei Drittel zu senken. Der Umsatz des zum Danfoss-Konzern gehörenden Unternehmens, bei dem ca. 245 Mitarbeiter beschäftigt sind, beträgt gut 600 Mio. SEK. Die Zentrale liegt im westschwedischen Arvika. Nähere Informationen finden Sie auf unserer Webseite thermia.com

Der Mutterkonzern Danfoss mit Sitz in Nordborg und mehr als 31.000 Mitarbeitern ist Dänemarks größter Industriekonzern und hat einen Umsatz von 3,64 Mrd. EUR. Danfoss ist ein globaler Konzern mit weltweit mehr als 100 Unternehmen. Weitere Infos finden Sie auf www.danfoss.com