Audi AG

Universum-Studie: Audi ist beliebtester Arbeitgeber bei den Young Professionals

Pressemitteilung   •   Dez 03, 2013 11:58 CET

  • Spitzenposition bei Ingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern
  • Personalvorstand Sigi: „Werden Ziel ‚weltweit attraktiver Arbeitgeber‘ auch künftig mit voller Kraft verfolgen“
  • Audi-Familie wächst 2013 auf knapp 73.000 Mitarbeiter

Die Young Professionals haben gewählt: Audi ist der beliebteste Arbeitgeber Deutschlands. Bei der renommierten Universum-Studie gelang ein Doppelsieg bei den Ingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern. In der Sparte IT macht die Marke mit den Vier Ringen einen großen Sprung nach vorne und schafft es als einziger Automobilhersteller unter die ersten Drei. Für das Unternehmen geht damit ein Jahr erfolgreich zu Ende, in dem die Audi-Familie weltweit auf knapp 73.000 Mitarbeiter gewachsen ist.

Audi ist bei jungen Arbeitnehmern mit Berufserfahrung so beliebt wie nie – das gilt für Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler oder IT-Experten. Die Ergebnisse der aktuellen Universum-Studie „Young Professionals“ hat die Wirtschaftswoche diese Woche veröffentlicht. Befragt wurden dafür Arbeitnehmer mit akademischem Abschluss, die mindestens ein und maximal acht Jahre Berufserfahrung haben.

Bei den Ingenieuren verbesserte sich Audi in diesem Jahr von Platz zwei auf Platz eins und eroberte damit den Spitzenplatz zurück. Diesen teilt sich Audi mit BMW, es folgen Porsche und Siemens. Bei den Wirtschaftswissenschaftlern holt sich Audi zum ersten Mal überhaupt den Sieg und überholt damit den Wettbewerber BMW, der noch im Vorjahr den Spitzenplatz innehatte. Der Münchner Hersteller liegt nun auf Platz zwei, gefolgt von Porsche und Lufthansa. Bei den IT-Experten verbessert sich Audi von Platz sieben auf Platz drei und liegt damit als erster Automobilhersteller hinter den IT-Unternehmen Google und SAP.

Immer wichtiger werden für Young Professionals in allen Berufsfeldern laut Studie Faktoren wie die Work-Life-Balance, die Jobsicherheit und die fachlichen Entwicklungs­möglichkeiten. „Wir haben bei der diesjährigen Universum-Studie hervorragend abgeschnitten, ein großer Erfolg für uns“, betont Personalvorstand Thomas Sigi. „Nach den Ingenieuren und den Wirtschaftswissenschaftlern konnten wir auch die besonders gefragten IT-Experten für die Marke und unsere vielfältigen Karrieremög­lichkeiten begeistern und stehen gleich drei Mal auf dem Siegerpodest. Die Ergebnisse der Studie bestärken uns darin, unser Strategieziel ‚weltweit attraktiver Arbeitgeber‘ auch in Zukunft mit voller Kraft zu verfolgen.“ Die internationalen Entwicklungs­möglichkeiten sind vielfältig: Schon heute arbeiten Audianer auf fünf Kontinenten.

International hat Audi derzeit elf Produktionsstätten in zehn Ländern. Ende des Jahres, mit dem neuen Werk im südchinesischen Foshan, werden es zwölf sein, mit Mexiko und Brasilien hat das Unternehmen die nächsten Expansionsschritte beschlossen. „Audi bietet spannende Tätigkeiten an immer mehr Standorten“, so Thomas Sigi weiter. Das gilt auch für die Heimat des Unternehmens: In der Nähe von Ingolstadt entsteht bei Neuburg derzeit beispielsweise ein Motorsport-Kompetenzzentrum mit Dynamikfläche. In Münchsmünster startete vor kurzem eine neue Komponenten-Fertigung. Im Umland des Werks Neckarsulm werden auf dem Gelände der „Böllinger Höfe“ die R8-Fertigung angesiedelt und ein neues Logistikzentrum errichtet. Audi setzt bis 2015 das größte Investitionsprogramm der Firmengeschichte um.

Auf diesem Wachstumskurs wird auch die Audi-Familie stetig größer: Im September begannen 700 junge Menschen ihre Ausbildung in 23 Berufen. Bis Ende Oktober waren 1.600 neueingestellte Experten bei Audi an Bord. Insgesamt arbeiten aktuell 72.776 Menschen weltweit für den Audi-Konzern, davon 51.904 an den beiden deutschen Standorten Ingolstadt und Neckarsulm.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.