Die Klarna App ist da: Der einfachste Weg Rechnungen zu begleichen

Pressemitteilungen   •   Mär 30, 2017 15:08 CEST

München, 29. März 2017 ‒ Die Klarna App ist da und mit ihr eine 1-Klick-Funktion, die das Begleichen von Rechnungen mit nur einem Klick erlaubt. Ohne Überweisung. Ohne Online-Banking. Ohne Abtippen der Bankdaten.

Nach der radikalen Vereinfachung des Kaufens durch die Zahlungslösung „Klarna Checkout”, die einen Kaufabschluss mit Angabe von zwei Informationen und ohne Login möglich macht, geht Klarna damit den nächsten Schritt.

Ist die App erstmal auf dem Smartphone installiert, zeigt sie dem Käufer alle Einkäufe, die in einem Klarna Partner-Shop getätigt wurden ‒ auf einen Blick. Offene Rechnungen stehen ganz oben, bereits bezahlte Rechnungen darunter. Klickt man nun bei einer offenen Rechnung auf “Bezahlen”, wird einmalig nach einer Bankverbindung gefragt. Keine PIN vom Online-Banking, kein Passwort. Es wird ein Lastschriftmandat erteilt, das bei jeder Rechnung per Klick genutzt werden kann – natürlich ohne die Daten noch einmal eingeben zu müssen. Und schon ist die Rechnung bezahlt.

Ist ein größerer Betrag fällig und der Kontostand gerade überschaubar, kann außerdem mit nur einem Klick die Rechnungssumme in einen Ratenkauf umgewandelt werden. Zeitraum und/oder Ratenhöhe bestimmt der Käufer.

Nicht immer beweist man ein glückliches Händchen beim Shopping. So ein Fehlkauf muss aber nicht unbedingt dem Konto wehtun. Über die Klarna App kann der User angeben, wenn er ein Produkt retournieren möchte, und ist die Retoure erstmal angekündigt, pausiert die dazugehörige Rechnung. Wird nur ein Teil des Einkaufs zurückgeschickt, so wird die Rechnung ebenfalls automatisch aktualisiert.

Automatische Benachrichtigungen auf dem Smartphone erinnern den Kunden per Push-Notification an noch offene Rechnungen und sorgen so dafür, dass keine Rechnung mehr untergeht. Zudem gibt es die Möglichkeit das Fälligkeitsdatum einer Rechnung in den Kalender des Smartphones zu übertragen. So erhält der User, zusätzlich zu den Benachrichtigungen auf dem Handy, ebenfalls über die mobile Kalenderfunktion einen Reminder.

Sollten während der Anwendung Probleme oder Fragen auftauchen, so hat der Online-Shopper viele Möglichkeiten sich mit Klarna in Verbindung zu setzen. In der App stehen dem User Klarna-Mitarbeiter über eine Chat-Funktion mit Rat und Tat zur Seite.

“Die Digitalisierung ist längst im Alltag angekommen. Auch das Einkaufen wird immer mobiler. Deshalb sollte dem Kunden das Bezahlen von Rechnungen so einfach wie möglich gemacht werden. Mit der Klarna App leisten wir einen wichtigen Beitrag zu dieser Entwicklung und tragen maßgeblich dazu bei, das Einkaufen ‒ vor allem auf dem Smartphone ‒ zu revolutionieren”, sagt Marc Berg, Geschäftsführer der Klarna Group DACH.

Klarna arbeitet u. a. mit folgenden Shops zusammen: Saturn, Media Markt, Redcoon, Druckerzubehör, Vistaprint, Voelkner, Mobilcom Debitel, Spotify, Asgoodasnew, Digitalo, Race Chip, Kfz Teile, Fonq, Deezer, Eis.de, Autoteiledirekt, BildShop, ASOS, ZARA, Wish, Planet Sports, Mango, Superdry, Abercrombie, Massimo Dutti, Bestseller, Dress-for-Less, Nextdirect, Kik, Topshop, Nike, Schuhtempel24, Bon’A Parte, G-star Raw, Hollisterco, Sarenza, Superdry, Bershka, Crämer & Co. und Gina Tricot.

Die App ist für iOS und Android erhältlich.

Klarna wurde 2005 in Stockholm mit der Idee gegründet, das Einkaufen zu vereinfachen. Dies erreicht Klarna, indem es den Verbrauchern ermöglicht, erst nach Warenerhalt zu bezahlen und gleichzeitig das Kredit- und Betrugsrisiko für die Händler übernimmt. Heute ist Klarna eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas.

Im Jahr 2014 hat sich Klarna mit der SOFORT zusammengeschlossen und die Klarna Group geschaffen, den führenden europäischen Zahlungsanbieter. Die Klarna Group arbeitet mit 70.000 Händlern zusammen und 60 Millionen Online-Shopper nutzen die Services der Gruppe. Klarna beschäftigt mehr als 1.500 Mitarbeiter und ist in 14 Märkten aktiv.

Erfahren Sie mehr

Klarna Group Deutschland eröffnet Firmenzentrale in München

Pressemitteilungen   •   Mär 02, 2017 14:02 CET

München, 02. März 2017 ‒ Mitten in der Münchner Innenstadt bezieht die Klarna Group Deutschland nun offiziell ihr neues Headquarter auf der Theresienhöhe. Damit verlegt das schwedische Unternehmen seinen bisherigen Hauptstandort in Deutschland von Köln nach München. Auch die Kolleginnen und Kollegen der Firmentochter SOFORT GmbH (vorher mit Sitz in Gauting) beziehen das neue Bürogebäude.

Somit sitzen ab sofort 110 Mitarbeiter am neuen Standort. Insgesamt sind rund 250 Mitarbeiter für die Klarna Group in Deutschland tätig. Von München aus werden zukünftig auch zentrale Funktionen für die Märkte Österreich und Schweiz gesteuert; die Nähe zu diesen Märkten war ein wichtiger Grund für den Umzug in den Süden Deutschlands.

Mit dem offiziellen Start in der bayerischen Landeshauptstadt verbindet die Klarna-Geschäftsführung auch klare Ambitionen für das Jahr 2017: „Mehr als 19 Millionen Kunden in DACH haben bereits mit den Zahlungslösungen (darunter Rechnung und Ratenkauf) von Klarna bezahlt, bei SOFORT sind es in dieser Region sogar mehr als 25 Millionen Nutzer. Durch das neue gemeinsame Headquarter können wir Synergien jetzt noch besser nutzen und unsere Marktposition weiter ausbauen“, sagt Klarna Group Geschäftsführer Marc Berg. Der Online-Zahlungsdienstleister konnte bereits einen großen strategischen Schritt in Richtung Marktführerschaft machen: Am 6. Februar hat Klarna den direkten deutschen Wettbewerber BillPay übernommen.

Mit der Klarna Group zieht einer der führenden europäischen Zahlungsanbieter mit insgesamt 1.500 Mitarbeitern jetzt auch in die bayerische Landeshauptstadt. Täglich werden etwa 450.000 Transaktionen durch die Gruppe abgewickelt. Über 60 Millionen Online-Shopper nutzen die Services und mehr als 65.000 Händler arbeiten mit Klarna zusammen. Im Bereich Ratenzahlung war Klarna Pionier und ist mittlerweile Marktführer in Deutschland. Bereits 39 Prozent der Onlinehändler in Deutschland und Österreich bieten den Klarna Ratenkauf an (Quelle: ECC-Payment-Studie des IFH Köln, Juli 2016). Zur Klarna Group gehört auch die SOFORT GmbH, die mit ihrem Produkt SOFORT Überweisung Marktführer unter den Direktüberweisungsverfahren in Deutschland und Österreich ist. Die Stadt München darf sich über die langfristige Etablierung des DACH-Hauptsitzes eines der innovativsten Finanzdienstleister und schnellst wachsenden Unternehmen Europas freuen.

Klarna wurde 2005 in Stockholm mit der Idee gegründet, das Einkaufen zu vereinfachen. Klarna ermöglicht es Verbrauchern, erst nach Warenerhalt zu bezahlen, und übernimmt gleichzeitig das Kredit- und Betrugsrisiko für die Händler.

Die Klarna Group Deutschland verlegt ihren bisherigen Hauptstandort in Deutschland von Köln nach München.

Erfahren Sie mehr

Klarna gibt Übernahme von BillPay bekannt

Pressemitteilungen   •   Feb 06, 2017 10:09 CET

Stockholm/Berlin/München, 6. Februar 2017 – Klarna übernimmt BillPay. Der Online-Zahlungsdienstleister, in Deutschland Marktführer im Segment Rechnungskauf im E-Commerce, gibt heute die Übernahme des direkten deutschen Wettbewerbers BillPay bekannt.

BillPay ist nach Klarna zweitgrößter Anbieter des Rechnungskaufs für den Online-Handel in Deutschland und beschäftigt am Standort Berlin über 140 Mitarbeiter. Kerngeschäft des 2009 gegründeten Unternehmens sind die Dienstleistungen Rechnungskauf, Lastschrift und Ratenkauf. Mit der Übernahme baut Klarna seine Marktposition in Europa weiter aus und beschleunigt sein Wachstum in der Region DACH. Bisher haben mehr als 15 Millionen Deutsche Produkte der Marke Klarna genutzt, BillPay hat in allen Märkten mehr als 12 Millionen Nutzer.

Bei der Übernahme handelt sich bereits um den dritten Zukauf Klarnas in Deutschland: Im November gab der Zahlungsdienstleister den Kauf der Payment-App Cookies bekannt, 2014 wurde die damalige SOFORT AG (heute GmbH) übernommen.

Für Marc Berg, Geschäftsführer Klarna Group DACH, ist die Übernahme ein wichtiger strategischer Schritt: “Deutschland ist einer der weltweit größten E-Commerce Märkte und für die Klarna Group ein Schlüsselmarkt in Europa. Durch den Zusammenschluss mit BillPay bündeln wir nicht nur unsere Marktkenntnisse und Produktkompetenzen, sondern erreichen eine noch größere Anzahl von Endkunden und sichern uns ein sehr talentiertes Team im hart umkämpften Payment-Segment. Dadurch sind wir in DACH noch besser aufgestellt, unser hohes Wachstum (+40 % in 2016) fortzuführen und unsere Marktführerschaft weiter auszubauen.”

Auch BillPay-CEO Nelson Holzner sieht in dem Zusammenschluss große Chancen für beide Unternehmen: “Wir freuen uns sehr, jetzt Teil des Klarna-Teams zu werden. Gemeinsam werden wir die marktführende Position in Deutschland, Österreich und der Schweiz innehaben. In einem E-Commerce Umfeld, das zunehmend Ländergrenzen überschreitet, ist der Zusammenschluss mit Klarna ein logischer Schritt: Wir werden unseren Nutzern und Händlern hochattraktive Zahlungsoptionen in noch mehr internationalen Märkten bieten können.”

Der deutsche Payment-Markt teilt sich nunmehr in die Zahlungskategorien Rechnung (Klarna), Direktüberweisung (SOFORT), Kreditkarten und Wallets (Paypal) auf. Dabei ist die Rechnung die beliebteste Zahlungsart der Deutschen Online-Shopper (70 Prozent; Bitkom Research

2016). Um diesen Kundenwunsch zu erfüllen, arbeiten Online-Händler mit Zahlungsdienstleistern wie Klarna zusammen, die den sogenannten abgesicherten Rechnungskauf anbieten. Der Dienstleister übernimmt dabei die gesamte Rechnungsabwicklung. Kunden zahlen den Rechnungsbetrag direkt an den Dienstleister, der unter Zahlungsgarantie an den Händler ausschüttet.

Die Vereinbarung zum Zusammenschluss steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) in Deutschland.

Über Klarna

Klarna wurde 2005 in Stockholm mit der Idee gegründet, das Einkaufen zu vereinfachen. Dies erreicht Klarna, indem es den Verbrauchern ermöglicht, erst nach Warenerhalt zu bezahlen und gleichzeitig das Kredit- und Betrugsrisiko für die Händler übernimmt. Heute ist Klarna eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas.

Im Jahr 2014 hat sich Klarna mit der SOFORT zusammengeschlossen und die Klarna Group geschaffen, den führenden europäischen Zahlungsanbieter. Die Klarna Group arbeitet mit 65.000 Händlern zusammen und 45 Millionen Online-Shopper nutzen die Services der Gruppe. Klarna beschäftigt mehr als 1.500 Mitarbeiter und ist in 18 Märkten aktiv.

Über BillPay

BillPay ist einer der führenden deutschen Online-Payment-Provider. Das BaFin-lizensierte Unternehmen wurde 2009 gegründet und hat seinen Sitz in Berlin, wo sich mehr als 140 Mitarbeiter um die Geschäfte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden kümmern. BillPay erlaubt Online-Shops die Einbindung von Rechnungskauf, Lastschrift und Ratenkauf. BillPay bietet Händlern eine Zahlungsgarantie und übernimmt das Risikomanagement. Mehr als 5.000 Online-Shops und 12 Millionen Kunden nutzen die Services von BillPay.

Klarna übernimmt BillPay. Der Online-Zahlungsdienstleister, in Deutschland Marktführer im Segment Online-Rechnungskauf im E-Commerce, gibt heute die Übernahme des direkten deutschen Wettbewerbers BillPay bekannt.

Erfahren Sie mehr

Klarna ‒ Europas größte Bank

Pressemitteilungen   •   Jun 21, 2017 11:34 CEST

München, 21. Juni 2017 ‒ Klarna, Marktführer in der DACH-Region im Online-Payment-Markt, hat grünes Licht für den Erwerb einer vollständigen Banklizenz durch die schwedische Finanzaufsichtsbehörde („Finansinspektionen“) erhalten. Mit 60 Millionen Kunden und 70.000 Händlern ist Klarna damit eine der größten Banken Europas.

„Wir wollen die weltweit beliebteste Art werden, einzukaufen. Diesem Ziel konnten wir uns mit der Übernahme unseres direkten Wettbewerbers BillPay und der dadurch entstandenen Marktführerschaft im Segment Online-Payment in der DACH-Region bereits nähern. Der Erwerb der Banklizenz ist für uns ein weiterer spannender Meilenstein auf unserer Reise“, sagt Marc Berg, Geschäftsführer von Klarna Deutschland.

Momentan befindet sich die europäische Payment-Branche in einem tiefgreifenden Wandlungsprozess. Klarna spielt in diesen Zeiten eine tragende Rolle. „Als Verbraucher- und innovationsgetriebene Bank haben wir nun die nötigen Mittel vor allem das Privatkundengeschäft maßgeblich zum Positiven zu verändern“, erklärt Sebastian Siemiatkowski, CEO von Klarna. „Diesen positiven Wandel gewährleisten wir, indem wir die Komplexität der Zahlungsabwicklung für unsere Kunden vereinfachen und ihnen die Möglichkeit geben, so zu zahlen wie sie möchten: Sofort, auf Rechnung oder per Ratenzahlung nach Erhalt der Ware. Die Klarna App war ein erster erfolgreicher Schritt in diese Richtung. Seit dem Launch im April 2017 wurden über zehn Millionen Transaktionen über sie getätigt. Die Möglichkeiten, die sich uns jetzt zusätzlich bieten sind gewaltig ‒ eine aufregende Aussicht“, so Siemiatkowski.

Klarnas Produktportfolio wird nun unter den besten technologischen Voraussetzungen erweitert. „Auf Kundenseite besteht großes Interesse an neuen Angeboten und Interaktion mit uns“, berichtet Klarna Deutschland-Chef Marc Berg. Die Wachstumszahlen des Kundenportals MyKlarna bestätigen dies: „In den letzten vier Monaten sind wir um 400 Prozent gewachsen. Im Mai verzeichneten wir mehr als 1 Million aktive User“, so Berg. Die Banklizenz ist damit ein logischer Schritt für das Unternehmen. 

Über Klarna

Klarna ist heute eine der größten Banken Europas und bietet einfach Zahlungslösungen für 60 Millionen Verbraucher und über 70.000 Händler. Klarna ist heute in 18 Märkten mit über 1500 Mitarbeitern aktiv. Das Unternehmen wurde 2005 in Schweden mit der Idee gegründet, das Einkaufen zu vereinfachen.

Kerngeschäft des Unternehmens sind die Dienstleistungen Rechnungskauf, Lastschrift und Ratenkauf.

Erfahren Sie mehr

Angriff auf Platz eins: Kundenzahl der Klarna Group wächst

Pressemitteilungen   •   Sep 09, 2016 10:30 CEST

Köln, 9. September 2016: Klarna bewegt sich auf die Spitze des deutschen Markts der Online-Bezahldienste zu. Mehr als 15 Millionen Kunden haben bereits mit den Zahlungslösungen (darunter Rechnung und Ratenkauf) von Klarna online gezahlt. Zudem haben mehr als 21 Millionen Kunden, die SOFORT Überweisung genutzt. Somit baut Klarna Group die Position in Deutschland immer weiter aus. Es ist das erste Mal, dass Klarna Nutzerzahlen für Deutschland kommuniziert.

Klarna-Gründer und CEO Sebastian Siemiatkowski zeigt sich aufgrund der Unternehmensentwicklung in Deutschland zuversichtlich: “Deutschland ist für die Klarna Group einer der wichtigsten Märkte weltweit. Wir konnten mit Klarna innerhalb von nur sechs Jahren den Rechnungs- und Ratenkauf im Internet fest etablieren und unsere Zahlungsarten werden von einem großen Teil der deutschen Onlineshopper genutzt. Das übertrifft unsere ursprünglichen Erwartungen. Gemeinsam mit der hohen Markenbekanntheit der SOFORT Überweisung sehen wir uns daher bestens gerüstet, unsere Marktposition in Deutschland weiter auszubauen.”

Im Bereich Ratenzahlung war Klarna Pionier und ist mittlerweile Marktführer in Deutschland: Von den Online-Händlern, die ihren Kunden Ratenkaufkauf anbieten, nutzen bereits 39 Prozent Klarna Ratenkauf (Quelle: ECC-Payment-Studie des IFH Köln, Juli 2016). Seit 2010 gehört die Ratenzahlung zum Portfolio des Zahlungsanbieters. Auch SOFORT GmbH ist mit SOFORT Überweisung Marktführer unter den Direktüberweisungsverfahren in Deutschland und Österreich. Erst letzte Woche verkündete das Unternehmen ein noch höheres absolutes Wachstum in 2016, als im bereits starken Jahr 2015. Im ersten Halbjahr 2016 ist SOFORT GmbH bereits um 28 Prozent gewachsen.

Klarna wurde 2005 in Stockholm mit der Idee gegründet, das Einkaufen zu vereinfachen. Dies erreichen wir, indem wir es den Verbrauchern ermöglichen, erst nach Warenerhalt zu bezahlen, und gleichzeitig die Kredit- und Betrugsrisiken für die Händler übernehmen. Heute ist Klarna eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas.

Im Jahr 2014 haben wir uns mit SOFORT zusammengeschlossen und die Klarna Group geschaffen, den führenden europäischen Zahlungsanbieter. Die Klarna Group beschäftigt mehr als 1.400 Mitarbeiter und ist in 18 Märkten aktiv. Über 45 Millionen Online-Shopper nutzen unsere Services und wir arbeiten mit mehr als 65.000 Händlern zusammen. Unser Ziel: Wir wollen die weltweit beliebteste Art werden, einzukaufen.

Klarna bewegt sich auf die Spitze des deutschen Markts der Online-Bezahldienste zu. Mehr als 15 Millionen Kunden haben bereits mit den Zahlungslösungen von Klarna online gezahlt. Zudem haben mehr als 21 Millionen Kunden, die SOFORT Überweisung genutzt. Somit baut Klarna Group die Position in Deutschland immer weiter aus. Es ist das erste Mal, dass Klarna Nutzerzahlen für Deutschland kommuniziert.

Erfahren Sie mehr

Klarna Group: Marc Berg ist neuer Mann an der Spitze

Pressemitteilungen   •   Aug 26, 2016 09:07 CEST

​Gauting, 1. September 2016 ‒ Marc Berg wechselt als „General Manager DACH” von der Otto-Tochter Finnovato GmbH zum führenden europäischen Zahlungsanbieter im E-Commerce. Berg wird gemeinsam mit Jens Lütcke sowohl als Geschäftsführer der Klarna GmbH als auch der SOFORT GmbH agieren. Daneben ist auch Georg Schardt weiterhin Geschäftsführer der SOFORT GmbH.

Neues von Klarna: Der Online-Weihnachtsbummel der Deutschen

News   •   Dez 02, 2015 11:20 CET

Köln, 2. Dezember 2015 ‒ Der deutsche Einzelhandel wird dieses Jahr ein Fünftel seines Weihnachtsumsatzes online umsetzen. Anlass für den Paymentanbieter Klarna das Weihnachtsshopping-Verhalten der Deutschen zu untersuchen. Das Ergebnis: Kleidung und Schuhe sind der Deutschen liebste Produkte in der Weihnachtszeit und die größten Umsatzzuwächse kann die Elektronikbranche für sich verbuchen. Wann die Deutschen ihre Geschenke kaufen, das hängt vor allem auch von einem Faktor ab: ihrem Alter.

Deutsche shoppen vor allem Mode in der Weihnachtszeit

Kleidung und Schuhe sind die meist verkauften Produkte in der Weihnachtszeit. Rund 41 Prozent der Deutschen kaufen diese im November und Dezember. Dabei kaufen Frauen (32 Prozent) mehr als dreimal so häufig wie Männer (9 Prozent) Kleidung und Schuhe. Da liegt der Verdacht nahe, Frauen möchten nicht nur selbst an den Festtagen gut aussehen, sondern auch ihre Männer neu einkleiden.

Erstaunlicherweise scheint der Kauf von Kinderbedarf und -kleidung sowie Spielzeug in der Weihnachtszeit keine große Rolle zu spielen ‒ nur 9 Prozent der Deutschen kaufen dieses. Doch auch wenn diese Käufe auf niedrigem Niveau liegen, so gibt es doch deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Frauen kaufen achtmal so oft (8 Prozent) Produkte für den Nachwuchs wie Männer (1 Prozent).

Umsatz bei Elektronikartikeln wächst im Dezember um 99 Prozent

Zwar sind Modeartikel die Bestseller in der Weihnachtszeit, die größten Umsatzzuwächse im Vergleich zu einem handelsüblichen Monat kann aber eine andere Branche für sich verzeichnen: die Elektronikbranche. Der Umsatz an Elektronikprodukten wächst im Dezember um 99 Prozent. Wenn es um Elektronikprodukte geht, dann scheinen die Deutschen in der Weihnachtszeit besonders viel Geld in die Hand zu nehmen.

1. Advent: der beliebteste Tag für Online-Weihnachtseinkäufe

Was die Zahlen von Klarna auch zeigen: Ein einziger Tag steht bei den Online-Shoppern in Deutschland besonders hoch im Kurs: der 1. Advent. Am ersten Adventssonntag steigen die Online-Einkäufe um 56 Prozent im Vergleich zu einem durchschnittlichen November- und Dezembertag. Wenig überraschend ist, dass an Heiligabend, wenn alle die Zeit mit ihren Liebsten verbringen, die Online-Einkäufe drastisch sinken ‒ und zwar ebenfalls um 56 Prozent im Vergleich zu einem durchschnittlichen Tag im November und Dezember.

Ältere Deutsche kaufen tagsüber Geschenke, jüngere spätabends

Generell nutzen die Deutschen den Abend für den Weihnachtseinkauf im Internet. Der größte Teil (43 Prozent) der deutschen Online-Shopper unter 35 Jahren sowie 40 Prozent (ebenfalls der größte Teil) in der Altersgruppe der 35- bis 55-Jährigen kaufen in den späten Abendstunden zwischen 18 Uhr und 23 Uhr ein. Ganz anders die ab 55-Jährigen: Sie shoppen besonders gern tagsüber Präsente. 41 Prozent von ihnen erledigen ihre Online-Einkäufe zwischen 12 und 17 Uhr.

Hintergrundinformation für Redaktionen: Die interne, anonyme Auswertung der Produkteinkäufe in allen Online-Shops in Deutschland, die Services von Klarna anbieten, wurde von November bis Dezember 2014 durchgeführt, aufgeteilt nach Kategorie, Geschlecht, Tag, Uhrzeit und Altersgruppe. Die Klarna Group verzeichnet europaweit seit Gründung 250 Millionen Transaktionen und davon täglich mehr als 250.000.

Erfahren Sie mehr

Aktuelle ibi-research-Studie zeigt: Online-Händler verpassen mobile Kunden

Pressemitteilungen   •   Sep 14, 2015 11:25 CEST

​Köln, 14. September 2015 ‒ Bereits 54 Millionen Deutsche kaufen im Internet ein, mehr als die Hälfte davon (53 Prozent) auch via Smartphone und Tablet. Doch die Ergebnisse einer aktuellen ibi-research-Studie zeigen: Der Handel ist noch längst nicht auf diese mobilen Kunden eingestellt.

Klarna launcht in den USA mit Overstock.com als erstem großen Händler

Pressemitteilungen   •   Sep 01, 2015 13:57 CEST

Overstock.com ermöglicht Kunden ein deutlich vereinfachtes mobiles Einkaufen mit Klarna New York, 1. September 2015 – Klarna, der führende europäische Zahlungsanbieter, hat heute offiziell den Start seiner Geschäftsaktivitäten in den USA bekannt gegeben.

Neues von Klarna: 47 Prozent der Modeeinkäufe mit Klarna Checkout via Smartphone und Tablet

Pressemitteilungen   •   Aug 18, 2015 11:10 CEST

Alle Augen auf Mobile: 47 Prozent der Modeeinkäufe mit Klarna Checkout via Smartphone und Tablet

Der diesjährige Sommer steht ganz im Zeichen des mobilen Online-Shoppings. Aktuelle Zahlen des Payment-Unternehmens Klarna (8.15) haben ergeben, dass fast die Hälfte der Modeeinkäufe über mobile Geräte getätigt werden. 47 Prozent aller Nutzer von Klarna Checkout schließen ihren Einkauf von Fashion-Artikeln wie Schuhen, Taschen, Accessoires und Bekleidung über mobile Geräte ab. Der Großteil (34 Prozent) von ihnen kauft dabei über das Smartphone ein, 13 Prozent nutzen das Tablet für ihren Kaufabschluss. Zwar kaufen immer noch etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) aller Klarna-Checkout-Nutzer ihre Modeartikel über den Desktop-PC. Die aktuellen Mobile-Zahlen zeigen jedoch, dass im Modebereich der Einkauf über mobile Geräte weiter Fahrt aufnimmt. Die Annahme auf mobilen Geräten werde lediglich nach Produkten recherchiert, die dann via Desktop-PCs gekauft würden, ist damit längst überholt und entspricht nicht dem realen Shopping-Verhalten.

Im Rahmen einer anonymen Erhebung analysierte Klarna alle Modeeinkäufe bei europäischen Online-Händlern, die von Käufern mit der Zahlungslösung Klarna Checkout getätigt wurden.

Klarna unterstützt Wettbewerb für Menschen mit Unternehmergeist “Gründen-Live”

“Gründen-Live” ist ein Förderprogramm und Wettbewerb für Menschen mit Unternehmergeist. Ziel der Initiative ist es, den Unternehmergeist im deutschsprachigen Raum zu fördern und möglichst viele kreative und nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Auch Klarna unterstützt “Gründen-Live” ab sofort als Botschafter. Damit befindet sich Klarna in guter Gesellschaft: Partner der Initiative sind E.ON, Google for Entrepreneurs, Volkswagen, Stiftung Entrepreneurship, IHK Berlin, HIIG, KPMG, digitale heimat und Mandalah. Dr. Gerrit Seidel, Senior Vice President DACH bei Klarna, ist zudem im Beirat von “Gründen-Live” vertreten.

Mini-Hackathon bei Klarna in Stockholm: Coding-Workshop für 19 Mädchen und Jungen

Die NOX Kidz Academy führt Kinder in thematischen Sommer-Camps an den Umgang mit neuen Technologien heran. Fragen wie “Was ist Programmierung” werden spielerisch beantwortet. Eine Station des diesjährigen Camps war das Klarna Headquarter in Stockholm. 19 Jungen und Mädchen im Alter von 11 bis 13 Jahren programmierten während des technologischen Marathons eine Chat-Funktion und erhielten Einblicke in die Programmiersprache “Python”. Ein Treffen mit den Entwicklern des Klarna-Teams rundete den Besuch ab. Mit dem Hackathon unterstützt Klarna das zunehmende Interesse von jungen Menschen technologische Prozesse selbst mitzugestalten. Auch in Deutschland lässt sich beobachten, dass das Thema digitale Bildung verstärkt in den Fokus der Politik rückt.

Und zum Schluss noch etwas zum Schmunzeln: Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von Klarna erklären Kinder in dem folgenden Video welche Vision sie vom Bezahlen in der Zukunft haben: https://www.youtube.com/watch?v=x6ryXTrmgOA.

Bei Fragen wenden Sie sich gern an:

Philipp Pudelko
Email: presse@klarna.com
www.klarna.de

Klarna wurde 2005 in Stockholm mit der Idee gegründet, das Einkaufen zu vereinfachen. Dies erreichen wir, indem wir es den Verbrauchern ermöglichen, erst nach Warenerhalt zu bezahlen, und gleichzeitig die Kredit- und Betrugsrisiken für die Händler übernehmen. Heute ist Klarna eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas.

Im Jahr 2014 haben wir uns mit SOFORT zusammengeschlossen und die Klarna Group geschaffen, den führenden europäischen Zahlungsanbieter. Die Klarna Group beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter und ist in 18 Märkten aktiv. Über 35 Millionen Online-Shopper nutzen unsere Services und wir arbeiten mit mehr als 50.000 Händlern zusammen. Unser Ziel: Wir wollen die weltweit beliebteste Art werden, einzukaufen.

47 Prozent der Modeeinkäufe finden mobil statt: Aktuelle Zahlen des Payment-Unternehmens Klarna aus dem August 2015 haben ergeben, dass fast die Hälfte der Modeeinkäufe über mobile Geräte getätigt werden. 47 Prozent aller Nutzer von Klarna Checkout schließen ihren Einkauf von Fashion-Artikeln über mobile Geräte ab.

Erfahren Sie mehr

Kontakte 1 Kontaktperson

Direkten Kontakt zu Klarnas Kundenservice sowie Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie hier: https://www.klarna.com/de/kundenservice

Über Klarna GmbH

Klarna wurde 2005 in Stockholm mit der Idee gegründet, das Einkaufen zu vereinfachen. Dies erreichen wir, indem wir es den Verbrauchern ermöglichen, erst nach Warenerhalt zu bezahlen, und gleichzeitig die Kredit- und Betrugsrisiken für die Händler übernehmen. Heute ist Klarna eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas.

Im Jahr 2014 haben wir uns mit SOFORT zusammengeschlossen und die Klarna Group geschaffen, den führenden europäischen Zahlungsanbieter. Die Klarna Group beschäftigt mehr als 1.400 Mitarbeiter und ist in 18 Märkten aktiv. Über 45 Millionen Online-Shopper nutzen unsere Services und wir arbeiten mit mehr als 65.000 Händlern zusammen. Unser Ziel: Wir wollen die weltweit beliebteste Art werden, einzukaufen.

Adresse

  • Klarna GmbH
  • Im MediaPark 8a
  • 50670 Köln