Skip to main content

Aktionstag Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen 2016: Takeda unterstützt Patientenaufklärung bei zahlreichen Veranstaltungen

Pressemitteilung   •   Mai 18, 2016 13:42 CEST

Berlin – 18. Mai 2016: Seit 2010 steht der 19. Mai weltweit im Zeichen der Aufklärung über die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Am und um diesen Aktionstag herum veranstaltet die Fachorganisation Gastro-Liga bundesweit zahlreiche Veranstaltungen sowie Experten-Hotlines für Patienten und interessierte Angehörige. Im Fokus der Veranstaltungen stehen in diesem Jahr neue Therapiestrategien. Takeda unterstützt die geplanten Veranstaltungen organisatorisch und finanziell.

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa spielen als Krankheitsbilder in der öffentlichen Wahrnehmung nur eine untergeordnete Rolle. Dabei leiden weltweit über fünf Millionen Menschen an CED: In Deutschland sind es etwa 320.000 Patienten. Betroffen sind überdurchschnittlich häufig Jugendliche und junge Erwachsene. Vollständig geheilt werden können diese Krankheiten nicht. Das Ziel der komplexen Therapieoptionen besteht im Wesentlichen darin, die Beschwerden zu lindern und den Betroffenen eine möglichst hohe Lebensqualität zu ermöglichen. Neue Therapiestrategien und Arzneimittel haben die Behandlung in den vergangenen Jahren einen großen Schritt vorangebracht. Um Patienten und interessierte Angehörige mit diesen neuen Ansätzen vertraut zu machen und häufig aufkommende Fragen zu klären, steht der diesjährige Aktionstag Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen am 19. Mai unter dem Motto „Neue Therapiestrategien“. An zahlreichen Standorten laden auf CED spezialisierte Ärzte interessierte Laien und Patienten zu Vortragsveranstaltungen ein bzw. beraten als Experten am Telefon.

Aufklärung verbessert Lebensalltag der Betroffenen

Bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa kommt es meist zu einer schubweise verlaufenden Entzündung der Darmschleimhaut. Während die Entzündung bei Colitis ulcerosa fast ausschließlich im Dickdarm auftritt, kann bei Morbus Crohn das gesamte Verdauungssystem betroffen sein. In Folge der Entzündung leiden die Patienten unter einer Vielzahl belastender Symptome, wie etwa schweren Bauchkrämpfen und häufigen Durchfällen. Die Ursachen der Erkrankungen sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Vermutlich spielen Erb- und Umweltfaktoren sowie der individuelle Lebensstil eine entscheidende Rolle. Die Krankheit tritt meist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr zum ersten Mal auf. In dieser Lebensphase empfinden die jungen Patienten die Folgen der Erkrankung als besonders schwerwiegend – schließlich starten sie gerade ins Berufsleben oder stehen am Anfang ihrer Familienplanung.

„Aufklärung und Information über CED richtet sich nicht allein an Patienten. Es ist mindestens genauso wichtig, dass die Bevölkerung sensibilisiert wird. Viele Betroffene leiden im Alltag nicht allein unter den Symptomen ihrer Krankheit, sondern auch unter dem gesellschaftlichen Unverständnis und der Stigmatisierung.“, erklärt Cornelia Zanetti, Geschäftsbereichsleiterin CED bei Takeda Deutschland. „Für uns ist es daher ein besonderes Anliegen, die Aufklärungsarbeit der Patientenorganisationen zu unterstützen.“

Patientenservices von Takeda

Neben der Unterstützung von Veranstaltungen betreibt Takeda eine eigene CED-Patientenwebsite. Unter der Adresse www.ced-trotzdem-ich.de informiert Takeda über Krankheitsbilder, Diagnose und in allgemeiner Form über die Therapieoptionen, gibt Tipps und Informationen zu Themen wie Ernährung, Bewegung und Sexualität und berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich CED. Darüber hinaus launcht Takeda in den kommenden Wochen den Facebook-Kanal „CED trotzdem ich“. „Soziale Medien helfen uns dabei, den Patienten in den Mittelpunkt unserer Arbeit zu stellen. So können wir im direkten Austausch auf die alltäglichen, nicht medizinischen Fragen und Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehörigen eingehen. Außerdem bieten soziale Netzwerke den Patienten die
Möglichkeit, sich zu vernetzen und gegenseitig auszutauschen, was wiederum helfen kann, psychische Belastungen zu mindern“, so Zanetti.


Eine vollständige Auflistung der geplanten Veranstaltungen und Experten-Hotlines rund um den Aktionstag am 19. Mai findet sich auf der Internetseite der Gastro-Liga sowie hier:

Veranstaltungsübersicht

Datum Uhrzeit Ort Art d. Veranstaltung Hotline & Kontakt / Adresse Veranstaltungsort
18.05.16 13:00 – 17:00 Potsdam Telefon-Hotline Prof. Dr. Michael Radke (Telefonnummer wird hier noch bekannt gegeben)
18.05.16 18:00 Mülheim Vortragsveranstaltung Dr. med. Philip Hilgard Ev. Krankenhaus Mülheim
Konferenzraum Haus B, 10. Etage
Wertgasse 30
45468 Mülheim a. d. Ruhr
18.05.16 18:00 –20:30 Mülheim Telefon-Hotline Dr. med. Philip Hilgard (Tel. 0208 / 3092061)
19.05.16 12:00 – 14:00 Gießen Telefon-Hotline Dr. med. Markus Schaller (Tel. 0641 / 985 57071)

Dr. med. Markus Bruns-Toepler (Tel. 0641 / 985 57072)

Dr. med. Evelyn König

(Tel. 0641 / 985 57072)

Prof. Dr. med. Philip Hardt

(Tel. 0641 / 985 572811)

19.05.16 18:00 – 18:30 Gießen Vortragsveranstaltung Prof. Dr. med. Philip Hardt Internistisches Praxiszentrum Gießen
Friedrichstr. 21
35392 Gießen
19.05.16 12:30 – 15:30 Rüsselsheim Telefon-Hotline Dr. med. Bertold Fitzen (Tel. 06142-883344)
19.05.16 13:00 – 17:00 Potsdam Telefon-Hotline Prof. Dr. Michael Radke (Telefonnummer wird hier noch bekannt gegeben)
19.05.16 15:00 –18:00 Gardelegen Telefon-Hotline Dr. med. Hartmut Baumann (Tel. 0160-5622094)
19.05.16 18:00 – 20:00 Bochum Telefon-Hotline Dr. med. Thorsten Brechmann, Bochum (Tel. 0234 / 302 3411)

Dr. med. Michael Steckstor, Bochum (Tel. 0208 / 69880724)

Prof. Dr. Richard Viebahn, Bochum (Tel. 0234 / 299 3201)

Prof. Dr. med. W. E. Schmidt, Bochum (Tel. 0234 / 509 6343)

PD Dr. med. Gabriele Schmidt-Heinevetter, Bochum (Tel. 0234 / 369 77 70)
19.05.16 16:00 – 18:00 Bonn Vortragsveranstaltung PD Dr. med. Birgit Terjung St. Josef Hospital Bonn-Beul
Konferenzraum
Hermannstr. 37
53225 Bonn
19.05.16 17:30 – 19:00 Darmstadt Vortragsveranstaltung Dr. med. Frank Staib
19.05.16 17:30 Bremen Vortragsveranstaltung Prof. Dr. Rainer Porschen Klinikum Bremen-Ost, Haus im Park
Züricher Str. 40
28325 Bremen
19.05.16 18:00 – 20:45 Bayreuth Vortragsveranstaltung Dr. med. Michael Geppert AOK Bayreuth
Saal 4. Stock
Friedrich-Pucha-Str. 27
95444 Bayreuth
19.05.16 18:00 Ottendorf Vortragsveranstaltung Markus Bauer Capio Krankenhaus Land Hadeln
Große Ortsstraße 85
21762 Otterndorf
21.05.16 9:30 – 12:30 Greifswald Vortragsveranstaltung Dr. med. Tilman Pickartz Universitätsmedizin Greifswald, C_DAT (Center of Drug Absorption and Transport)
Seminarraum 1.OG
Felix-Hausdorff-Straße 3
17489 Greifswald
04.06.16 9:00 – 12:00 Gardelegen Arzt-Patienten-Seminar Dr. med. Hartmut Baumann Schützenhaus Gardelegen
Ernst-Thälmann-Str. 43
39638 Gardelegen
04.06.16 11:00 – 15:00 Wiesbaden Tag der offenen Tür Dr. med. Klaus Tischbirek Asklepios Paulinenklinik
Bistro
Geisenheimerstr. 10
65197 Wiesbaden

Über Takeda

Takeda ist ein forschungsgetriebenes globales Unternehmen mit Schwerpunkt im pharmazeutischen Bereich. Als größter Arzneimittelhersteller in Japan und als eines der global führenden Unternehmen seiner Branche engagiert sich Takeda für eine bessere Gesundheitsversorgung der Patienten weltweit durch Innovationen in der Medizin. Das Unternehmen ist in rund 70 Ländern vertreten und ist tätig in den Feldern Gastroenterologie, Onkologie und Herz-Kreislauf- sowie Stoffwechselerkrankungen, Urologie, Gynäkologie, immunologische Erkrankungen, Krankheiten des zentralen Nervensystems, Allgemeinmedizin und Impfstoffe. Durch Integration von Millennium Pharmaceuticals und Nycomed konnte Takeda neue Therapiefelder erschließen und sich geographisch ausdehnen. Seit 2012 steuert Takeda von Berlin aus die Aktivitäten für den deutschen Markt, ergänzt durch weitere administrative Funktionen in Konstanz. Als Teil eines globalen Produktionsnetzwerkes betreibt Takeda in Deutschland Produktionsstätten im brandenburgischen Oranienburg sowie in Singen. Insgesamt sind rund 1.900 Mitarbeiter für Takeda in Deutschland tätig. Zusätzliche Informationen unter www.takeda.de.

Hinweis:

Diese Pressemitteilung enthält Hintergrundinformationen unseres Hauses für die Laienpresse zu Teilaspekten einer umfassenden, breiten Berichterstattung der Laienpresse über CED. Sie soll eine eigene Befassung der Laienpresse mit diesem wichtigen Thema im Rahmen einer unabhängigen Berichterstattung erleichtern und ist nicht zur unveränderten Übernahme bestimmt.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument