Skip to main content

Prävention von Lymphozelen in der onkologischen Gynäkologie - Aktuelle Studie unterstreicht positiven Effekt von TachoSil®

Pressemitteilung   •   Jul 25, 2013 08:49 CEST

Berlin, 25. Juli 2013 – Lymphozelen zählen zu den häufigsten postoperativen Komplikation in der onkologischen Gynäkologie. Die Inzidenz nach pelviner Lympadenektomie (LA) liegt zwischen 1 und 50%.1 Eine effektive Prophylaxe ist eine sinnvolle Option und sollte durch die Kriterien kurze Liegezeit der Drainage, sezernieren geringer Volumina und möglichst keine Entwicklung von Lymphozelen validierbar sein. Eine aktuelle Studie1 belegt bei Resektion eines Endometriumkarzinoms mit pelviner LA den Nutzen von TachoSil® und bestätigt damit Ergebnisse vorheriger Untersuchungen.2,3

Aktuelle Studie demonstriert die Effektivität von Kollagenvlies

In der aktuellen Fall-Kontroll-Studie1 wurden Patientinnen mit Endometriumkarzinom Grad IB und II, die sich einer laparoskopischen pelvinen Lympadenektomie unterzogen, randomisiert.

Zur Pressemitteilung für Fachkreise (DocCheck-Login erforderlich)

Takeda ist ein forschungsgetriebenes globales Unternehmen mit Schwerpunkt im pharmazeutischen Bereich. Als größter Arzneimittelhersteller in Japan und als eines der global führenden Unternehmen seiner Branche engagiert sich Takeda für eine bessere Gesundheitsversorgung der Patienten weltweit durch Innovationen in der Medizin. Seit 2012 steuert Takeda von Berlin aus die Aktivitäten für den deutschen Markt, ergänzt durch weitere administrative Funktionen in Konstanz. Als Teil eines globalen Produktionsnetzwerkes betreibt Takeda in Deutschland Produktionsstätten im brandenburgischen Oranienburg sowie in Singen. Insgesamt sind rund 1.700 Mitarbeiter für Takeda in Deutschland tätig. Zusätzliche Informationen unter www.takeda.de.