Skip to main content

Takeda in Deutschland engagiert sich: Laufen, Murmeln spielen, essen und rasieren

Pressemitteilung   •   Nov 18, 2016 12:05 CET

Irmgard Schmitz, Personalleiterin von Takeda in Oranienburg (2. v. l.) bei der Spendenübergabe am Strittmatter Gymnasium in Gransee (Brandenburg) für den Verein ÄRZTE HELFEN.

Berlin, 18. November 2016 – Ob internationale Hilfsprojekte, Clowns im Krankenhaus oder Patientenorganisationen: Takeda engagiert sich. Das japanische Pharmaunternehmen mit über 230-jähriger Geschichte steht traditionell zu seiner gesellschaftlichen Verantwortung. Auch in Deutschland unterstützt Takeda ausgewählte Projekte und Organisationen, darunter in diesem Jahr beispielsweise die Vereine ÄRZTE HELFEN und Rote Nasen Deutschland, die Welthungerhilfe, der Berliner Kinderschutzbund, die Movember Foundation sowie die Patientenorganisation Deutsche Crohn und Colitis Vereinigung.

Am Produktionsstandort von Takeda in Oranienburg ist es Tradition, neben der Unterstützung lokaler Vereine den jährlichen Benefizlauf des Strittmatter-Gymnasiums im nahegelegenen Gransee zu unterstützen. In einer sportlichen Höchstleistung erliefen die Mitarbeiter des Oberhavelländer Landrats Ludger Weskamp dabei 5.000 Euro an Spendengeldern, die von Takeda bereitgestellt wurden. Insgesamt kamen beim 12. Benefizlauf 20.222 Euro zusammen, die dem Verein ÄRZTE HELFEN zu Gute kommen. Die Spenden fließen in ein Hilfsprojekt im westafrikanischen Gambia, das medizinische Versorgung in den Slums von Serrekunda bereitstellt.

Kongress-Besucher rollen Murmeln für den guten Zweck

Beim diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) vom 21. bis 24. September in Hamburg konnten Besucher des Takeda-Messestandes auswählen,welchen gemeinnützigen Projekten der Takeda-Geschäftsbereich chronisch-entzündliche Darmerkrankungen eine Spende zukommen lassen sollte. Durch eine spektakuläre Murmelbahn konnten sie Spenden-Kugeln wahlweise einem von drei Empfängern zuleiten: Dem Verein Rote Nasen Deutschland, der seit 2003 mit seinen Clowns großen wie kleinen Patienten in deutschen Krankenhäusern ein Lächeln auf die Lippen zaubert; der Welthungerhilfe, die sich im Kampf gegen den weltweiten Hunger und für eine nachhaltige Ernährungssicherheit einsetzt sowie der Deutschen Crohn und Colitis Vereinigung (DCCV), dem Dachverband der deutschen Selbsthilfegruppen für Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Am Ende des Kongresses konnten sich mit einem nahezu gleichverteilten Murmelspiel-Ergebnis alle drei Organisationen über je 5.000 Euro an Fördermitteln freuen.

Essen für die nächste Generation und Schnurrbärte für die Männergesundheit

Bei einer weiteren Initiative hatten es die Mitarbeiter von Takeda in der Hand, welches Projekt gefördert werden sollte: Auf ihrer Jahrestagung im September in Berlin sprach sich die Belegschaft für die Unterstützung des Projekts „Was im Magen – was im Kopf“ des Berliner Kinderschutzbundes aus. Der im Stadtteil Wedding ansässige Verein unterstützt damit Familien, die das Mittagessen ihrer Kinder in Kita und Schulhort nicht allein finanzieren können. Auch in dieses Projekt fließen nun 5.000 Euro.

Der November steht schließlich wieder im Zeichen der Männergesundheit. Zum zweiten Mal in Folge trägt Takeda „Moustache“ (engl. Schnurrbart) und unterstützt damit die Movember Foundation. Unter dem Motto „Tu etwas dagegen, dass Männer zu früh sterben“ fördert die Stiftung unter anderem die Forschung zu Prostata- und Hodenkrebs sowie die Aufklärung zu Themen wie Bewegung und Vorsorge. Hierfür mobilisiert Takeda seine Mitarbeiter an den vier Standorten in Deutschland, aber auch Partner und Ärzte, sich dem Netzwerk „TAKEDA MOVEMBER CHALLENGE“ anzuschließen und mit individuellen Spenden an die Movember Foundation Gutes zu tun. Diese werden in diesem Jahr bis zu einer Gesamtsumme von 25.000 Euro von Takeda verdoppelt.

Weitere Informationen zu den genannten Vereinen und Projekten finden sich im Internet:

Über Takeda

Takeda ist ein forschungsgetriebenes globales Unternehmen mit Schwerpunkt im pharmazeutischen Bereich. Als größter Arzneimittelhersteller in Japan und als eines der global führenden Unternehmen seiner Branche engagiert sich Takeda für eine bessere Gesundheitsversorgung der Patienten weltweit durch Innovationen in der Medizin. Das Unternehmen ist in rund 70 Ländern vertreten und ist tätig in den Feldern Gastroenterologie, Onkologie und Herz-Kreislauf- sowie Stoffwechselerkrankungen, Urologie, Gynäkologie, immunologische Erkrankungen, Krankheiten des zentralen Nervensystems, Allgemeinmedizin und Impfstoffe. Durch Integration von Millennium Pharmaceuticals und Nycomed konnte Takeda neue Therapiefelder erschließen und sich geographisch ausdehnen. Seit 2012 steuert Takeda von Berlin aus die Aktivitäten für den deutschen Markt, ergänzt durch weitere administrative Funktionen in Konstanz. Als Teil eines globalen Produktionsnetzwerkes betreibt Takeda in Deutschland Produktionsstätten im brandenburgischen Oranienburg sowie in Singen. Insgesamt sind rund 1.900 Mitarbeiter für Takeda in Deutschland tätig. Zusätzliche Informationen unter www.takeda.de.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument