Skip to main content

Weltkrebstag 2016 - Takeda baut Onkologie-Engagement kontinuierlich aus

Pressemitteilung   •   Feb 03, 2016 16:00 CET

Berlin, 4. Februar 2016 Der Weltkrebstag steht dieses Jahr unter dem Motto „Wir können. Ich kann“. Damit wird hervorgehoben, dass sich jeder engagieren kann - egal ob als Einzelperson oder im Kollektiv. Dass Takeda auch „kann“, zeigt das Unternehmen mit seinem kontinuierlich wachsenden Engagement in der Onkologie. Dabei stehen neben der Entwicklung neuer Arzneimittel für seltene Krebserkrankungen auch die Aufklärung von Patienten und Öffentlichkeit sowie die konkrete Unterstützung von Patienten im Fokus.

In den letzten Jahren konnten viele Fortschritte im Kampf gegen den Krebs erreicht werden, dennoch bleibt noch ein langer Weg, bis die Gesellschaft den Krebs besiegen kann. Die Vision, Krebs heilen zu können, ist der Antrieb, der auch Takeda vorantreibt. Unter dem Motto „We aspire to cure cancer“ baut Takeda den Bereich Onkologie kontinuierlich aus. Takeda verfolgt dabei einen patientenzentrierten Ansatz. Die Versorgung von Patienten, die unter seltenen Krebsformen leiden, befindet sich allgemein im Rückstand. Takeda erforscht und entwickelt daher Präparate für Patienten mit Indikationen, in denen es keine oder nur wenige alternative Therapiemöglichkeiten gibt. Daneben spielen für Takeda auch Aufklärung und Aufmerksamkeit für Patientenbelange eine zentrale Rolle.

Neue Behandlungsmöglichen für das Multiple Myelom

Das Multiple Myelom ist eine seltene Krebserkrankung der Plasmazellen. Obwohl in der Behandlung dieser hämatologischen Krebserkrankung in den letzten Jahren Fortschritte erzielt wurden, können Patienten nach wie vor nicht geheilt werden. Mehr als die Hälfte der Patienten stirbt binnen fünf Jahren nach der Diagnosestellung an den Folgen der Krankheit.1 Ende 2015 erhielt Takeda durch die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA die Zulassung für ein neues Arzneimittel zur Therapie des Multiplen Myeloms. Dabei handelt es sich um den ersten oral einzunehmenden Proteasom-Inhibitor; ein Wirkstoff, der wichtige Prozesse für die Teilung der Krebszellen blockiert. Die Zulassung für Europa ist ebenfalls beantragt und wird in den kommenden Monaten erwartet.

Indikationserweiterung für gezielte Therapie des Hodgkin-Lymphoms

Einen weiteren Fortschritt konnte Takeda jüngst für die Behandlung von Patienten mit Hodgkin-Lymphom (HL), einer ebenfalls sehr seltenen Krebserkrankung der Lymphknoten, erreichen. Für die Behandlung von HL-Patienten hat Takeda ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat entwickelt. Ein klassisches chemotherapeutisches Zellgift ist dabei mit einem Antikörper gekoppelt, der spezifisch an Zellmarker bindet, die typischerweise bei Hodgkin-Lymphomen auftreten. Das Toxin gelangt damit direkt in die Krebszellen, wo es seine Wirkung entfaltet. Nach Auswertung von neuen Studiendaten kann das Arzneimittel künftig auch bei Patienten angewendet werden, die mit dem Wirkstoff bereits behandelt wurden, deren Krebs aber wiedergekehrt ist. „Die Auswertung von neuen Studiendaten hat ergeben, dass der Wirkstoff auch bei der wiederholten Anwendung ein wirksames tumorbekämpfendes Ansprechen bewirken kann“, sagt Dr. Michael Böhler, Leiter des Geschäftsbereichs Onkologie bei Takeda.

Mit Schnurrbärten gegen Prostata- und Hodenkrebs

Zwar liegt in der Entwicklung neuer Arzneimittel das Kerngeschäft eines Unternehmens wie Takeda, dennoch engagiert sich Takeda in vielfältiger Weise, um die Gesundheit der Menschen weltweit zu verbessern. Aufklärung und Informationen zum Thema Männergesundheit, insbesondere mit Blick auf Hoden- und Prostatakrebs, haben bei Takeda eine lange Tradition. Mit der Spendenaktion „Takeda Movember Challenge“ generierte das Unternehmen im November vergangenen Jahres 27.602 Euro. Damit unterstützt Takeda die Movember Foundation, die sich seit 2004 weltweit im Dienst der Männergesundheit engagiert und ausgewählte Initiativen für Gesundheitsprogramme in den Bereichen Prostata- und Hodenkrebs fördert. Takeda hatte für die Aktion dazu aufgerufen, Schnurrbärte zu tragen und mit seinem Umfeld über das häufig vernachlässigte Thema zu sprechen. Für jeden Teilnehmer der Movember-Challenge erhöhte Takeda seinen Spendenbetrag.

Ganz konkrete Unterstützung von Takeda erfuhr im Januar ein Team aus Patienten mit Multiplem Myelom, Familienmitgliedern, Ärzten und Unterstützern, die den berühmten Uhuru Peak im Kilimandscharo-Massiv in Tansania, Afrika, erklommen haben. Unter dem Titel Moving Mountains for Multiple Myelomanutzen sie ihren Erfolg, um auf die Notwendigkeit der Myelom-Forschung aufmerksam zu machen und Spendengelder zu sammeln.

Takeda auf dem Deutschen Krebskongress

Vom 24. bis 27. Februar findet in Berlin der 32. Deutsche Krebskongress der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe statt. Der diesjährige Kongress steht unter dem Motto „Krebsmedizin heute: präventiv, personalisiert, präzise und partizipativ“. Takeda wird auf dem Kongress präsent sein und über den Entwicklungsstand seines Forschungsprogramms informieren. Zeitgleich findet der Launch der neuen deutschen Webseite von Takeda Oncology statt, auf der künftig alle wichtigen Informationen rund um das Onkologie-Engagement von Takeda zu finden sind.

Referenzen

1.) Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland / Robert-Koch Institut: Krebs in Deutschland 2009 - 2010, Häufigkeiten und Trends: 9. Auflage. S. 120 – 123, 2013.

Über Takeda

Takeda ist ein forschungsgetriebenes globales Unternehmen mit Schwerpunkt im pharmazeutischen Bereich. Als größter Arzneimittelhersteller in Japan und als eines der global führenden Unternehmen seiner Branche engagiert sich Takeda für eine bessere Gesundheitsversorgung der Patienten weltweit durch Innovationen in der Medizin. Das Unternehmen ist in rund 70 Ländern vertreten und ist tätig in den Feldern Gastroenterologie, Onkologie und Herz-Kreislauf- sowie Stoffwechselerkrankungen, Urologie, Gynäkologie, immunologische Erkrankungen, Krankheiten des zentralen Nervensystems, Allgemeinmedizin und Impfstoffe. Durch Integration von Millennium Pharmaceuticals und Nycomed konnte Takeda neue Therapiefelder erschließen und sich geographisch ausdehnen. Seit 2012 steuert Takeda von Berlin aus die Aktivitäten für den deutschen Markt, ergänzt durch weitere administrative Funktionen in Konstanz. Als Teil eines globalen Produktionsnetzwerkes betreibt Takeda in Deutschland Produktionsstätten im brandenburgischen Oranienburg sowie in Singen. Insgesamt sind rund 1.900 Mitarbeiter für Takeda in Deutschland tätig. Zusätzliche Informationen unter www.takeda.de.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument