Skip to main content

Treffen zwischen Telenor Connexions CEO und EU-Kommissar Oettinger beim Roundtable ‘Connected and Automated Driving’ auf dem MWC

Pressemitteilung   •   Feb 23, 2016 13:00 CET

Connected Car Services haben das Potenzial, Autofahren sicherer zu machen sowie Staus und CO2-Emissionen zu reduzieren. Der MWC Roundtable brachte die europäischen Automobil- und Telekommunikationsbranchen zusammen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, der EU-Kommission ihre Ansichten zu den wichtigsten Themen und Lösungen zum vernetzten Fahren mitzuteilen.

Der Roundtable Connected and Automated Driving fand gestern auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona unter der Leitung von EU-Kommissar Günther Oettinger statt. Mats Lundquist, CEO von Telenor Connexion, wurde von ihm eingeladen, sich dem Roundtable gemeinsam mit anderen Mitgliedern der ETNO (European Telecommunications Network Operators’ Association) anzuschließen.

Lösungen und Dienste rund um das vernetzte Fahrzeug bieten Wachstumschancen für Europa. Erwartet wird, dass sich bis zum Jahr 2030 weltweit 44 Millionen automatisierte Fahrzeuge auf dem Markt befinden. Das kann beachtliche Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft nach sich ziehen und sich widerspiegeln in der Schaffung von Arbeitsplätzen, erhöhter Sicherheit im Straßenverkehr, verbesserter Kraftstoffeffizienz, weniger Verkehrsstaus und allgemeiner Produktivitätssteigerung.

Der MWC Roundtable hat die Automobil- und Telekommunikation/IT-Branchen zusammengebracht, um eine engere Zusammenarbeit in Hinsicht auf die digitalen Aspekte des vernetzten und automatisierten Fahrens zu diskutieren – mit dem Ziel, eine Win-win-Situation für die beiden Branchen sowie Europa zu erreichen.

Auf dem Programm standen Gespräche über zentrale Fragen und Lösungen für die Konnektivität, politische Themen (Vorgaben für Kommissionspolitik und Gesetzesinitiativen) sowie Ideen für ein europäisches Gemeinschaftsprojekt für vernetztes und automatisiertes Fahren. Es wurden drei Kernbereiche definiert, in denen die Branchen aktiv zusammenarbeiten wollen:

Konnektivität: Voraussetzung für automatisiertes Fahren sind verbesserte Kommunikationssysteme, die höhere Leistungen im Hinblick auf Latenz, Datendurchlauf und Zuverlässigkeit des Netzes gewährleisten.

Standardisierung: Beide Branchen haben die Vereinbarung getroffen, jeweils alle unternommenen, relevanten Normungsaktivitäten abzubilden und gemeinsam Prioritäten zu bestimmen, um die Entwicklung des Marktes für vernetztes und automatisiertes Fahren rasch und kosteneffizient voranzutreiben.

Sicherheit: Um das Vertrauen der Kunden in vernetztes und automatisiertes Fahren zu gewinnen, muss sichergestellt sein, dass die Übermittlung aller Daten ans oder aus dem Fahrzeug sowie deren Verarbeitung auf eine sichere Weise erfolgt.

„Wir glauben, dass vernetztes und automatisiertes Fahren das Leben der Europäer verbessern kann und eine beträchtliche wirtschaftliche Chance für Europa darstellt. Zweifelsohne nimmt die Telekommunikationsbranche bei der Einführung vernetzter Fahrzeuge eine Schlüsselrolle ein“, sagt Mats Lundquist, CEO bei Telenor Connexion. „Um diese Rolle erfüllen zu können, sollten aber nicht nur die von der Telekommunikationsbranche benötigten Investitionen von den anderen Parteien angerechnet werden, auch müssten anstehende Richtlinien flexibler sein und z.B. Network Sharing und Branchenkonsolidierung zulassen.“

Der Roundtable mit EU-Kommissar Oettinger, an dem nur geladene Gäste teilnahmen, war Teil des GSMA Ministerial-Programms. Vertreter aus folgenden Branchenverbänden waren dabei: ACEA - European Automobile Manufacturers' Association und CLEPA - European Association of Automotive Suppliers für die Automobilindustrie; GSMA, ETNO - European Telecommunications Network Operators' Association und ECTA - European Competitive Telecommunications Association für die Telekommunikationsbranche.

Über Telenor Connexion
Telenor Connexion gehört zu den Pionieren beim „Internet der Dinge“ und der Machine-to-Machine (M2M)-Kommunikation. Heute entwickelt und betreibt das international aktive Unternehmen vernetzte Business-Lösungen, die auf 15-jähriger Erfahrung und einem kooperativen Ansatz beruhen: Er bindet Kunden mit ein und bringt ihnen einen hohen Mehrwert, der aus den vernetzten Services entsteht.
Für Volvo, Nissan, Scania, Hitachi, Allianz, Securitas Direct, Bornemann AG, Telcare und andere hat Telenor Connexion smarte, innovative vernetzte Lösungen entwickelt und weltweit mit diesen Unternehmen zusammen zum Einsatz gebracht.
Dabei unterstützen die Experten Kunden über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg – vom Design der Lösung über den Betrieb bis zur späteren Weiterentwicklung. Mit Telenor Conne­xion als Partner erhalten Unternehmen eine zuverlässige und sichere Lösung aus einer Hand, die mit der Zeit geht. Der Hauptsitz von Telenor Connexion sowie das Technische Zentrum befinden sich in Schweden. Weitere regionale Vertretungen sind in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, den USA und Japan. Telenor Connexion ist ein Tochterunter­nehmen der Telenor Group, einem der weltweit größten Mobilfunknetzbetreiber.
Weitere Informationen unter www.telenorconnexion.de