Skip to main content

Fachtagung Stanzen, Ur- und Umformen

News   •   Nov 04, 2019 14:48 CET

Prof. Dr.-Ing. Norbert Miersch erläutert die Rohteilgenerierung anhand einer Modellplatte für das kastenlose Formen

Die vom Studiengang Maschinenbau, vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Norbert Miersch, und der Firma FIBRO GmbH, vertreten durch Andreas Otto, initiierte Fachtagung zum Thema Werkzeugbau fand Ende Oktober 2019 an der TH Wildau statt.

An der Tagung nahmen neben interessierten Studierenden des Studiengangs Maschinenbaus Vertreter und Vertreterinnen von Zulieferfirmen für die Automobilindustrie und den allgemeinen Maschinebausowie der Ingenieurbüros aus Berlin und Brandenburg teil.

Zur Eröffnung der Tagung verwies der Vizepräsident für Forschung und Transfer Prof. Dr.-Ing. Klaus-Martin Melzer auf die vielfältige Zusammenarbeit zwischen Werkzeugbauunternehmen und dem Forschungsfeld „Produktion und Material“ an der TH Wildau.

Prof. Dr.-Ing. Norbert Miersch stellte anschließend durchgeführte Drittmittel- und Forschungsprojekte aus dem Bereich Maschinenbau vor. Diese umfassten Themen aus dem Vorrichtungsbau, der Gießereitechnik (Verbundguss) und der Anwendung progressiver Bearbeitungsverfahren an Großkurbelwellen.

Ebenfalls hervorgehoben wurden die kooperativen Industrie- und Ausbildungsprojekte an der TH Wildau im Studiengang Maschinenbau, so die Zusammenarbeit beim Eingießen (Verbundguss) von keramischen Heizelementen in Aluminiumgrundkörper mit der Firma Bach Resistor Ceramics GmbH oder die Konstruktion und der Bau einer Sondervorrichtung für ein Fräsbearbeitungszentrum der Firma Thema Fischer GmbH.

Prof. Dr. Miersch lobte das positive Engagement der Studierenden bei der Bearbeitung von Industrieprojekten und verwies auf die entstehenden Synergien zwischen Lehre und Praxis. Weitere Vorträge von Vertretern der Fa. FIBRO GmbH und verschiedenen Zulieferfirmen widmeten sich den Themen „Einsatz spezifischer Konstruktionselemente“, „Einsatz umweltverträglicher Schmierstoffe“ oder „Prozessüberwachung von Stanzwerkzeugen“. Angeregt schlossen sich Diskussionen, Austausche und Kontaktfindungen für eine zukünftige Zusammenarbeit in Drittmittel- und Forschungsprojekten zwischen der Technischen Hochschule Wildau und mittelständischen Firmen an.

Bei einem informativen Rundgang durch ausgewählte Labore der TH Wildau gab Dr.- Ing. Ingolf Wohlfahrt den Tagungsteilnehmenden Einblick in moderne Messverfahren, stellte Präzisionsgeräte der Fertigungsmesstechnik und deren softwaretechnischer Anbindung vor. Sandro Kranz begeisterte im Gießereilabor (Urformlabor) mit der Herstellung eines Gussteils aus flüssigem Aluminium. Im Trenntechniklabor erklärte Rainer Berghaus die Arbeit des CNC-Bearbeitungszentrums. Optische Mess- und Prüfverfahren für die Werkstoffprüfung präsentierte Stefan Hüttel im Werkstofftechniklabor.

Die TH Wildau stellte auch mit dieser Tagung und deren Begleitprogramm Schlüsselrolle und Attraktivität in Bezug auf eine exzellente fachliche und praxisorientierte Partnerschaft mit dem unmittelbaren industriellen Umfeld heraus.

Mehr über das Forschungsfeld Produktion und Material der TH Wildau finden Sie hier.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.