Skip to main content

Neuer Professor für Plasma- und Lasertechnik stärkt Lehre und Forschung am Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften (INW)

Pressemitteilung   •   Jun 07, 2017 11:42 CEST

Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch überreicht Dr. rer. nat. Christoph Gerhard die Ernennungsurkunde. © MWFK

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch hat am 31. Mai 2017 in Potsdam einem neuen Professor am Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften (INW) der Technischen Hochschule Wildau die Ernennungsurkunde überreicht:

Dr. rer. nat. Christoph Gerhard (*1977) wird zum Wintersemester 2017/2018 eine Professur für Plasma- und Lasertechnik übernehmen. Seit 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Anwendungszentrum für Plasma und Photonik am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik in Göttingen. Seit 2016 vertritt er eine Professur an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen.

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 31 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Knapp 25 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technologien, aber auch Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar