Skip to main content

Preisverleihung: Abgasfreier Sightseeing-Katamaran für Norwegens Welterbe Nærøyfjord ist „Ship of the Year 2016“

Pressemitteilung   •   Aug 25, 2016 14:47 CEST

Die „Vision of the Fjords“ auf dem Nærøyfjord

Besucher des Nærøyfjords im Westen Norwegens können den zum Unesco Weltnaturerbe zählenden Meeresarm jetzt ohne jede Klimaschädigung erleben: Die „Vision of the Fjords“ befährt das Gewässer mit Batteriebetrieb lautlos und völlig schadstofffrei.

Norwegens jahrtausendealte Tradition als Land der Seefahrer und Schiffbauer ist um ein technologisches Novum reicher geworden: Seit Mitte Juli verkehrt im westnorwegischen Nærøyfjord, der zum Unesco Weltnaturerbe zählt, ein Sightseeing-Katamaran mit dualem Hybrid- und Batterieantrieb. Eine der renommiertesten maritimen Fachzeitschriften weltweit, das norwegische Magazin „Skipsrevyen“, hat die „Vision of the Fjords“ für ihr Technikkonzept jetzt zum „Ship of the Year 2016“ gewählt. Die offizielle Preisverleihung fand am 7. September im Rahmen der „Global Shipping Exhibition SMM“ in Hamburg statt.

Die „Vision of the Fjords“ mit Platz für bis zu 399 Passagiere verbindet Flåm am Aurlandsfjord mit Gudvangen im Inneren des Nærøyfjords. Das Besondere: Solange das Fahrzeug, dessen zugängliche Deckflächen einer Serpentinenstraße nachempfunden wurden, in den Gewässern des Welterbes unterwegs ist, schaltet der Antrieb auf emissionsfreien Batteriebetrieb um. Damit gleitet der Katamaran mit einer Geschwindigkeit von zehn Knoten völlig schadstofffrei und lautlos durch den 17 Kilometer langen Meeresarm, einen Seitenarm des Sognefjords. Das langsame Tempo minimiert zudem den Einfluss des Schwells auf die Ufervegetation.

Für das außergewöhnliche Design und den Bau der umweltfreundlichen „Vision of the Fjords“ zeichnet die Werft Brødrene Aa im westnorwegischen Hyen verantwortlich. Das Unternehmen ist Weltmarktführer im Bau von Schnellfähren mit einem Schiffskörper aus Kohlenstofffaser. Eigentümer und Betreiber des Karbon-Katamarans sind zu gleichen Teilen die Reederei Fjord1 und die regionale Tourismusdestination Visit Flåm.

Im Bereich umweltfreundlicher Schiffsantriebssysteme halten norwegische Reedereien weltweit eine Spitzenposition. So werden unter anderem zahlreiche Fährschiffe im innernorwegischen Insel- und Fjordverkehr sowie zwei Kreuzfahrt-Fährschiffe im Linienverkehr nach Dänemark mit Flüssiggas (LNG) betrieben. Auf dem Sognefjord verkehrt die erste E-Fähre der Welt, deren Batterien während der Liegezeiten aufgeladen werden. Im Regierungsbezirk Hordaland in Fjordnorwegens investiert Enova, das staatliche Unternehmen zur Förderung klimafreundlicher erneuerbarer Energien, rund 12,5 Millionen Euro in den Bau von Aufladestationen für Fähren mit Elektro- und Hybridantrieb. Damit soll ab 2020 auf neun Fährlinien ein nahezu schadstofffreier Fährverkehr ermöglicht werden.

Norwegen bezieht seine Stromversorgung zu 100 Prozent aus eigener Wasserkraft. Damit ist das nordeuropäische Land bei der Erzeugung erneuerbarer Energien weltweit führend.

Weitere Informationen:
www.braa.no
www.thefjords.no
www.visitnorway.com
www.enova.no

Visit Norway ist der Tourismuszweig von Innovation Norway und vermarktet und informiert im Auftrag des Norwegischen Wirtschaftsministeriums über Norwegen als Tourismusdestination in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir unterstützen die journalistische Arbeit zu Norwegen mit Gruppenpressereisen, individuellen Pressereisen, Kontakten, Interviewmöglichkeiten, Pressemitteilungen, Recherchehilfen, Story-Ideen sowie Bild- und Videomaterial.


 

Kommentare (1)

    vor wenigen Wochen war ich dort und habe die „Vision of the Fjords“ gesehen. Sie fuhr den Fjord leise und sauber entlang und bog in den benachbarten Aurlandsfjorden ab. Dort fuhr sie unter der blauen Dunstwolke eines Kreuzfahrtschiffes entlang, welches den ganzen Tag mit laufenden Maschinen im Hafen von Flåm lag, während seine Passagiere mit dutzenden dieselbetrieben Reisebussen durch das bergige Umland gefahren wurden.
    Wir haben noch einen weiten Weg vor uns.

    - Simon Schilling - 29.08.2016 09:50 CEST

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.