Wie du die Brand Awareness deiner Marke steigern kannst

Marketing

Brand Awareness

Du willst lernen, wie du deine Brand Awareness und deinen Wiedererkennungswert steigern kannst? Dann hast du Glück: In diesem Blogbeitrag geht es genau um das! Außerdem erhältst du wertvolle Tipps für Strategien und Kampagnen, mit welchen du über verschiedene Kanäle  Brand Awareness aufbauen kannst.

Was ist Brand Awareness?

Beginnen wir mit der Definition des Begriffs: Brand Awareness ist das Maß, in dem die Öffentlichkeit und deine Zielgruppe deine Marke (wieder-) erkennen.

Die Steigerung deiner Brand Awareness ist ein wichtiger Baustein für deinen Geschäftserfolg und deine allgemeinen Marketingziele. Wenn du  gar keine oder nur eine geringe Brand Awareness hast, bedeutet dies:

  • Die Wahrscheinlichkeit, dass du ihr Vertrauen oder ihre Aufmerksamkeit gewinnst, ist geringer, da deine Kunden nicht wissen, wer du bist.
  • Niedrige oder stagnierende Marktpreise für deine Produkte oder Dienstleistungen aufgrund des nur gering wahrgenommenen Markenwerts.
  • Geringer sozialer Einfluss und Reichweite aufgrund des unbekannten Markennamens.

Brand Awareness geht über die allgemeine Markenbekanntheit hinaus (auf die wir gleich noch eingehen werden). Sie ruft auch bestimmte Gefühle und Emotionen bei der Zielgruppe hervor. Um es in der Werbesprache auszudrücken: Wenn deine Marke einen starken Wiedererkennungswert hat, haben deine Marketingkampagnen eine Bedeutung für deine Zielgruppe. Du bietest ihnen einen echten Mehrwert.

Was ist Markenbekanntheit?

Die Markenbekanntheit gibt an, wie gut die VerbraucherInnen deine Marke lediglich anhand von visuellen und auditiven Faktoren wie Logo, Farben, Musik, Geräuschen, Verpackungen usw. korrekt identifizieren können. Ein Beispiel: McDonald’s braucht nur ein M auf seinen Schildern, damit die Leute wissen, für welche Marke es steht.IKEA wird stark durch seine blauen und gelben Farben identifiziert.

Ein erfolgreicher Wiedererkennungswert ist gegeben, wenn die VerbraucherInnen das Produkt oder die Dienstleistung eines Unternehmens von der Konkurrenz auf dem Markt unterscheiden können. Außerdem ist die Wiedererkennung erfolgreich, wenn die visuellen oder auditiven Faktoren vom Verbraucher unbewusst erinnert werden. Denke zum Beispiel an den Jingle von McDonald’s. Sicherlich hast du das „bada ba ba baa“ jetzt in deinem Kopf gesummt, oder? Aus diesem Grund investieren Unternehmen viel Zeit und Geld, um den Wiedererkennungswert ihrer Marke zu steigern und den Verbrauchern das Erinnern an ihre Marke zu erleichtern!

Warum ist Brand Awareness wichtig?

Wir haben geklärt, was Brand Awareness und Markenwiedererkennung sind, aber warum sind sie so wichtig? Um nur einige Gründe zu nennen: Eine erhöhte Brand Awareness schafft Vertrauen bei der Zielgruppe. Auf diese Weise ist es wahrscheinlicher, dass die Menschen die Marke an Freunde und Familie weiterempfehlen (das ist schließlich die beste Art von Marketing, oder?) Vor allem heutzutage, wo sich die Menschen stark auf Empfehlungen anderer verlassen, indem sie nach Erfahrungen anderer fragen oder online nach Bewertungen suchen.

Das Vertrauen der Verbraucher verringert auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Kunde nach anderen Marken umsieht (BOOM: Das ist die Markentreue, nach der wir suchen!).

Markentreue kann dazu führen, dass deine Marke, Produkte oder Dienstleistungen als Synonym oder Identität wahrgenommen werden. Denke daran, wie „Cola“ manchmal anstelle des Wortes „Soda“ verwendet wird oder wie sich Menschen als „Apple-Leute“ bezeichnen. Das sind nur zwei Beispiele dafür, wie die Brand Awareness ein Teil des Alltags, der Gewohnheiten und des Wortschatzes der Menschen werden kann.

Erinnerst du dich an die Liste mit den Folgen eines fehlenden Brand Awareness weiter oben im Text? Drehen wir sie um! Brand Awareness:

  • erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass du das Vertrauen und die Aufmerksamkeit von Kunden gewinnst.
  • erlaubt dir, höhere Marktpreise für deine Produkte oder Dienstleistungen zu verlangen.
  • erhöht Wirkung, Einfluss und Reichweite aufgrund der Bekanntheit und positiven Einstellung der Zielgruppe.

Strategie zur Steigerung der Brand Awareness

Okay, Brand Awareness ist toll. Aber wie steigert man Brand Awareness? Wie in den meisten Fällen ist die Festlegung einer Strategie ein guter Startpunkt. Bei der Entwicklung einer Strategie für das Brand Awareness ist deine Vorstellungskraft das Einzige, was dich aufhält! Wenn du planst, deine Brand Awareness zu steigern, musst du einige Schritte einplanen, um eine großartige Kampagne zu erreichen:

  • Wer ist deine Zielgruppe?
  • Was macht sie besonders?
  • Wo suchen sie nach Informationen oder Inspiration?
  • Welches Ziel verfolgst du mit deinem Unternehmen, deinen Produkten oder Dienstleistungen?
  • Welche Ziele verfolgst du mit deinen Marketingaktivitäten im Moment?

Wenn du die Antworten auf diese Fragen hast, gibt es verschiedene Kanäle, Botschaften und Wege, um deine gewünschte Zielgruppe zu erreichen. Hier sind 9 Strategien, wie du deine Brand Awareness steigern kannst:

1. Public Relations

Public Relations (PR) ist das Management der Wahrnehmung einer Marke, eines Unternehmens oder einer Person durch andere. PR wird sowohl für positive Nachrichten oder Trends in einer Branche oder rund um ein Thema als auch für die Reaktionen der Öffentlichkeit, Medien oder Investoren auf negative Nachrichten eingesetzt.

Indem du immer auf dem Laufenden bleibst, kannst du beeinflussen, wie deine Marke wahrgenommen wird, indem du z.B. auf Trends reagierst oder über Nachrichten berichtest, die dein Unternehmen betreffen. Du kannst auch proaktiv auf Ereignisse reagieren, die deiner Marke schaden oder sie negativ beeinflussen könnten. Indem du schnell reagierst und deine Sicht der Dinge darlegst, kannst du den Schaden minimieren. Du kennst sicher das Zitat: “Jede PR ist gute PR.” Wenn schlechte Nachrichten oder eine Krise gut gehandhabt werden, kann das nicht nur das Bewusstsein, sondern auch die Sympathie für eine Marke steigern.

Die Moral von der Geschichte? Sei immer einen Schritt voraus, um proaktiv auf das Erscheinungsbild und die Wahrnehmung deiner Marke einzugehen.

 

Alles, was Sie über PR in Deutschland wissen müssen

2. Storytelling

Wer hat nicht Lust auf eine spannende Geschichte? Geschichten sind die beste Möglichkeit, deine Marke zu vermenschlichen – sie verständlicher und sympathischer zu machen und ihr mehr Tiefe zu verleihen. Deshalb ist Storytelling ein so wirkungsvolles Marketinginstrument, egal, was du verkaufst!

Ein Beispiel für eine Marke, die mit einer starken Story verbunden ist, ist Facebook. Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Mark Zuckerberg, der Facebook in seiner Studentenbude in Harvard gegründet hat?

Um die Geschichte über dich und deine Marke zu entwickeln, überlege dir: Warum wurde dein Unternehmen gegründet? Was ist der Zweck dessen, was ihr tut oder was ihr verkauft? Auf welche Weise löst du die Probleme der Menschen? Hast du Erfahrungen gemacht, die andere Menschen nachempfinden können?

Menschen lieben Geschichten, die fesselnd sind oder mit denen sie sich identifizieren können. Sie lieben vor allem Geschichten über andere Menschen. Deshalb ist es wichtig und nützlich, deine Marke zu vermenschlichen.

Dein Storytelling kann von allem Möglichen handeln – aber denk daran: Es muss wahr sein, denn Authentizität wirkt!

3. Gast-Blogging

Blogs sind eine weitere großartige Möglichkeit, sich von der Konkurrenz abzuheben, deiner Zielgruppe einen echten Mehrwert zu bieten und dein Fachwissen zu zeigen. Allerdings haben nicht alle Marken beliebte Blogs mit vielen Lesern. Was kannst du tun? Versuche es mit Gast-BloggerInnen!

Denke an Blogs in deiner Branche oder in ähnlichen Branchen, mit denen du gerne in Verbindung gebracht werden möchtest. Wenn du einen erfolgreichen Blogbeitrag schreibst, erhältst du Zugang zu ihrer Zielgruppe. Biete ihnen wertvollen Content und Fachwissen, um ihr Vertrauen in deine Marke zu gewinnen.

Hier findest du eine vollständige Liste, wie du das Brand Awareness durch Gast-Blogs erfolgreich steigern kannst:

  • Recherchiere: Finde Blogs und Publikationen in deiner Branche. Finde heraus, ob andere Marken ebenfalls Gastblogs verfasst haben. enn ja: wie haben sie es getan? Versuche außerdem, auf Google und in den sozialen Kanälen Keywords aus deiner Branche zu finden, die du in deinen Blogbeitrag einbauen möchtest.
  • Kontaktiere die BloggerInnen: Wenn du deine ausgewählten Blogs gefunden hast, kontaktiere sie mit deinem Vorschlag. Um deine Chancen noch weiter zu erhöhen. Schreibe einen ganzen Beitrag, um den BloggerInnen zu zeigen, was sie von dir erwarten können.
  • Erstelle die richtige Art von Content: Wie erreichst du am besten die gewünschte Zielgruppe auf dem Blog, für den du als GastautorIn schreibst? Versuche, die Schreibweise des Blogs zu übernehmen.

4. SEO

SEO, die Suchmaschinenoptimierung, ist entscheidend für die Online-Präsenz deiner Marke. Warum ist das so? SEO ist wichtig, damit deine Inhalte auf den Suchergebnisseiten von Google und Bing gut platziert werden können.

Verbessere dein SEO noch heute (!), indem du diese schnellen und einfachen Schritte befolgst:

  • Recherchiere Keywords in deiner Branche. Welche Wörter ranken am höchsten? Das sind die Wörter, nach denen deine Zielgruppen suchen, um Produkte, Dienstleistungen oder Marken wie deine zu finden. Nutze sie!
  • Konzentriere dich auf informierende Keywords. Wenn du das Bewusstsein von Menschen schärfen willst, die deine Marke noch nicht kennen, solltest du dich an den Suchbegriffen orientieren, die Menschen zu Beginn ihrer Buyer Journey eingeben. Oft zielen diese Suchanfragen darauf ab, Informationen zu sammeln und mögliche Marken, Produkte oder Dienstleistungen zur Lösung ihrer Probleme zu entdecken.
  • Wenn du deine Keywords gefunden hast, baue Content rund um diese Keywords auf. Wenn zum Beispiel Halloween vor der Tür steht, werden die Leute nach Kürbissen suchen. Wenn du Gartenprodukte verkaufst, könntest du einen Blogbeitrag mit dem Titel „5 kreative Möglichkeiten, einen Kürbis zu schnitzen“ schreiben.
  • Wo platzierst du die Keywords? In der Überschrift, im Hauptteil und in den Bildtiteln deines Beitrags – je mehr Erwähnungen, desto leichter können Suchmaschinen deinen Beitrag finden (aber verwende auch nicht zu viele Keywords – Google wird dich dafür bestrafen. Bleib ausgewogen!).

5. Social Media Awareness

Soziale Medien sind wirklich ein großartiger Ort, um die Brand Awareness zu steigern! Aber es reicht nicht aus, in den sozialen Medien aktiv zu sein, wenn du nicht die richtigen Inhalte auf die richtige Weise postest. Was bedeutet das?

Wenn du diese Schritte befolgst, machst du es richtig:

  • Be personal: Wenn du zu steif bist, sehen deine Beiträge aus, als hätte ein Roboter sie gepostet. Menschen mögen Menschen, und Menschen mögen keine Werbung. Konzentriere dich darauf, Beiträge zu verfassen, an denen dein Publikum teilhaben möchte und die ihm einen echten Mehrwert bieten.
  • Make it personal: Menschen mögen es, informiert oder unterhalten zu werden, und solche Inhalte helfen dir, deine Reichweite zu erhöhen, indem sie geteilt werden. Überlege auch, was du tun würdest, um einen Beitrag in den sozialen Medien zu teilen – und versuche, das nachzumachen.
  • Be social: Die sozialen Medien heißen nicht umsonst so. Du wirst von den Algorithmen der Plattform profitieren, wenn du aktiv bist, d.h. oft und auf unterschiedliche Weise postest, mit anderen Accounts interagierst, Personen und Unternehmen taggst usw.
  • Share free material: Soziale Medien sind ein großartiger Ort, um deiner Zielgruppe einen kleinen Einblick in deine Dienstleistungen oder Produkte zu geben (z. B. in Form von eBooks, Infografiken usw.). Nutze die Reichweite, die dir die sozialen Medien bieten!
  • Tell a story: Erinnerst du dich an die Taktik des Geschichtenerzählens weiter oben im Text? Nutze Social Media, um deine Geschichte zu erzählen!

6. Infografiken

Infografiken sind ein weiteres Beispiel für großartige Möglichkeiten, das Fachwissen deiner Marke zu zeigen und zu teilen. Wenn du sie noch nicht als Marketingtaktik eingesetzt hast, überlege dir, wie du die Probleme deiner Zielgruppe lösen kannst, indem du etwas visuell darstellst.

Infografiken sind eine großartige Möglichkeit, simple, teilbare und sympathische Inhalte zu erstellen, die du auf deiner Website, in den sozialen Medien, in Whitepapers und mehr verwenden kannst. Warum sind sie so großartig? Erstens, weil das Gehirn visuelle Inhalte viel schneller verarbeitet als reinen Text. Zweitens erhalten Bilder mehr Aufmerksamkeit, was besonders wichtig ist, wenn du in den sozialen Medien postest.

Viele Social Media-Plattformen bevorzugen das Teilen durch Freunde und Familie gegenüber Posts von Marken. Konzentriere dich also auf den Empfänger – erstelle Infografiken, die einen echten Nutzen für deine Zielgruppe haben. Deine Marke wird auch dann bevorzugt, wenn sie nicht mit deinem Logo oder Produktangeboten versehen ist.

7. Podcast

Podcasts sind ein großartiger Ort, um authentisch mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu treten, indem du sie informierst, unterhältst oder berätst – das alles sind gute Wege, um Vertrauen aufzubauen. Du kannst Podcasts entweder sponsern oder deinen eigenen starten.

Wenn du einen Podcast sponserst, sprechen die Moderatoren des Podcasts über deine Marke oder dein Angebot. Sie fungieren als Influencer oder Botschafter (was gut ist, da die HörerInnen, also deine Zielgruppe, ihren Empfehlungen für deine Marke vertrauen).

Wenn du deinen eigenen Podcast startest, kannst du über ein branchenbezogenes Thema sprechen, eine neue Zielgruppe gewinnen und dein Fachwissen weitergeben. Wenn du zum Beispiel eine Bank bist, sprich übers Sparen und Investieren. Wenn du ein Bekleidungshändler bist, sprich über Modetrends. Die Möglichkeiten sind endlos!

8. Influencer Marketing

Wenn du Schwierigkeiten hast, das Bewusstsein für deine Marke bei deiner Zielgruppe zu steigern, solltest du eine Partnerschaft mit jemandem eingehen, der in engem Kontakt mit ihr steht. Influencer Marketing ist ein wirksames Mittel, um deine Brand Awareness und deinen Umsatz zu steigern! Wusstest du, dass Verbraucher Empfehlungen von Influencern mehr vertrauen als herkömmlicher Werbung? Influencer Marketing ist eine gute Möglichkeit, um:

  • eine große Anzahl von Menschen zu erreichen.
  • deine spezielle Zielgruppe zu erreichen.
  • von einer Quelle empfohlen zu werden, der dein Zielpublikum vertraut.

Hier erfährst du, wie du deine Influencer-Marketing-Kampagne starten kannst:

  • Finde Influencer in relevanten Branchen.
  • Erforsche den Hashtag #sponsored, um herauszufinden, welche Influencer bereits mit Marken in deiner Branche zusammenarbeiten.
  • Überlege, ob deine Marke oder dein Angebot zu ihrem Image, ihren Inhalten und ihrem Feed passen würde.
  • Kontaktiere geeignete Influencer mit Ideen für eine Partnerschaft.

Die Zusammenarbeit zwischen deiner Marke und dem Influencer wird unterschiedlich aussehen, je nachdem, wie groß das Publikum des Influencers ist, welche spezifischen Anforderungen er hat, in welcher Branche du tätig bist usw. Du kannst ihnen entweder kostenlose Produkte im Gegenzug für Rezensionen geben oder sie für die Werbung für deine Marke bezahlen.

9. PPC-Werbung

PPC, oder Pay-per-Click, ist ein Marketingmodell (in der Regel bei Google), Hier zahlen Inserent jedes Mal eine Gebühr, wenn eine ihrer Anzeigen angeklickt wird.

PPC-Werbung ist eine großartige Möglichkeit, die Sichtbarkeit deiner Marke für Ihr Publikum zu erhöhen. Wenn dein Publikum deine Produkte oder Dienstleistungen benötigt, erscheint deine Marke an erster Stelle der Suchergebnisse.

Unterschätze  niemals die Macht der Wiederholung: Wenn dein  Markenname, dein  Logo oder dein  Inhalt gesehen wird (auch wenn nicht auf die Anzeige geklickt wird) , wird das einen bewussten oder unbewussten Eindruck bei den Menschen hinterlassen. Und wie? Wenn du  das nächste Mal deine  Produkte oder Dienstleistungen benötigen, ist es wahrscheinlicher, dass sie sich an dich  erinnern!

Beispiele für Brand Awareness Kampagnen

Hast du  vor ein paar Jahren, als Coca-Cola die #ShareACoke-Aktion startete, auch eine Cola mit dem Namen eines Freundes oder einer Familie darauf gekauft? Gehst du manchmal auf YouTube, um dir  alte, lustige Werbespots anzusehen, wie Old Spice (du weißt  schon, die Firma, die Hygieneprodukte auf äußerst humorvolle Weise beworben hat)? Oder hast  du  dir  auch schon einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf geschüttet, um das Bewusstsein für ALS zu schärfen (#icebucketchallenge)?

Dies sind Beispiele für Marken, die erfolgreiche Kampagnen zur Brand Awareness durchgeführt haben. Woran erkennt man, ob eine Kampagne zur Steigerung der Brand Awareness erfolgreich ist? Daran, dass man sie danach nicht vergisst, auch wenn Jahre vergehen!

Um einige Punkte aus den erfolgreichen Kampagnen für Brand Awareness von Coca-Cola und Old Spice zusammenzufassen, findest du hier einige Ideen und Anregungen, wie du etwas Ähnliches schaffen kannst:

Erstelle oder verwende virale Hashtags.

Erstelle  eine aufsehenerregende Geschichte oder ein denkwürdiges Video.

Mache  aus der Kampagne etwas Physisches, das die Menschen tun können (z. B. eine Flasche Cola teilen oder einen Eimer Wasser auf sich selbst oder eine andere Person gießen).

Wie misst man die Brand Awareness?

Die Messung der Brand Awareness kann ein wenig schwierig sein. Wie soll man zum Beispiel das Bewusstsein messen, das bei denjenigen geschaffen wurde, die Ihre PPC-Anzeige gesehen, aber in diesem Moment nicht gehandelt haben?

Die Brand Awareness ist daher in gewissem Maße schwer zu messen. aber du kannst indirekte Metriken messen, die dir helfen können, den Erfolg deiner Kampagnen zur Brand Awareness zu ermitteln. Dazu gehören beispielsweise Statistiken über soziale Medien, die Berichterstattung über Ihre Marke in verschiedenen Quellen weltweit, die Verfolgung von Keywords und die Verfolgung, wie Menschen mit den Inhalten interagieren, die Sie ihnen per E-Mail geschickt haben usw.

Hört sich das kompliziert an? Das kann es sein, aber nicht mit Medienbeobachtung!

Medienbeobachtung – Media Monitoring tool

Die Medienbeobachtung von Mynewsdesk ist ein Tool, das genau das tut, was der Name sagt: es beobachtet die Medienberichterstattung! Es ist ein großartiges Tool, wenn du die Leistung deiner PR-Aktivitäten messen willst oder wenn du über Trends und aktuelle Angelegenheiten in deiner Branche auf dem Laufenden bleiben möchtest.

Du  kannst das Tool auf verschiedene Weise nutzen. So kannst du  zum Beispiel Suchprofile mit relevanten Keywords einrichten. Das Profil wird deine Marke, Trends und Branchenthemen überwachen. Wenn etwas passiert, das sich auf deine Marke auswirken könnte, erhältst du schnell einen Bericht, so dass du direkt eingreifen kannst.

Mit der Medienbeobachtung kannst du auch Kampagnen und deren Ergebnisse in Echtzeit verfolgen und deine Marke mit der Konkurrenz vergleichen. Außerdem kannst du potenzielle Probleme im Zusammenhang mit deiner Marke oder Werbekampagne im Voraus erkennen. Wenn du dich bei deinen Geschäftsentscheidungen auf Daten stützt (z.B. die Erkenntnisse, die dir Mynewsdesk liefert), kannst du  deine Kommunikation verbessern und intelligentere Geschäftsentscheidungen treffen.

Ist deine Marke auf mehreren Märkten vertreten? Keine Sorge – unsere Überwachung deckt Millionen von globalen Quellen ab, wie z. B. redaktionelle Kanäle und soziale Medien.

Traffic

Der Kern der Medienbeobachtung und des Brand Awareness besteht darin, den Traffic auf deinen verschiedenen Kanälen zu erhöhen: soziale Medien, Website, Blog usw. Wenn du Schwierigkeiten hast, deingewünschtes Publikum anzuziehen oder zu halten, musst du wahrscheinlich einige Änderungen vornehmen.

Vielleicht erstellst du nicht genügend Inhalte für dein Publikum oder du kommunizierst nicht richtig mit ihm? Vielleicht erscheint deine Marke nicht an den richtigen Stellen, hat keine herausragende Position auf dem Markt und unter den Wettbewerbern oder wird negativ wahrgenommen?

Wie kannst du nun all diese negativen Faktoren ändern? Zum Beispiel durch Medienbeobachtung. Ob du  nun die Erwähnungen deiner Marke verfolgen, deine neueste PR- oder Brand Awarenesskampagne tracken, Keywords oder Orte entdecken willst, an denen du  deine Marke publik machen könntest – die Medienbeobachtung gibt dir die Werkzeuge, Einblicke und Berichte an die Hand, die du benötigst, um deine  Marke und die Art und Weise, wie du  sie vermarktest, auf der Grundlage von Daten intelligenter anzupassen.

Social Media Follower & Interaktion

Die Überwachung sozialer Medien ist eine der effizientesten Methoden, um den Überblick über deine Marke zu behalten und ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Du kannst zum Beispiel Hashtags in deiner Branche in den sozialen Medien verfolgen. So bleibst du auf dem Laufenden über Trends und Ereignisse und kannst proaktiv statt reaktiv handeln.

Die Interaktion mit Trends oder laufenden Debatten in den sozialen Medien ist heute einer der besten PR-Tricks. Ein einziger viraler Beitrag zu einem Trendthema kann größere PR-Ergebnisse bringen als eine große PR-Kampagne, deren Planung Monate gedauert hätte. Und die Social-Media-Alternative ist sowohl schneller, effizienter als auch billiger!

Du kannst deine PR-KPIs und -Ergebnisse anhand einfacher Grafiken und übersichtlicher Zusammenfassungen von Mynewsdesk verfolgen. Du kannst wählen, ob du automatische, geplante Berichte erhalten oder deine eigenen Berichte manuell erstellen möchtest. Mit diesen Daten kannst du deine PR-Ergebnisse mit denen deiner Konkurrenten innerhalb deiner Branche und Unternehmensgröße vergleichen!

Du kannst dies auch anhand verschiedener Kennzahlen messen (z. B. Erwähnungen, Kommentare, neue Follower, Profilimpressionen, Aufmerksamkeit, Klicks auf die Website und vieles mehr). All dies sind gute Indikatoren dafür, wie viel Aufmerksamkeit deine Marke und deine Beiträge erhalten!

Umfragen

Um herauszufinden, wie hoch deine Brand Awareness ist, kann eine Umfrage hilfreich sein. Wenn du eine Liste mit E-Mails an Kunden oder Interessenten hast, die Interesse an deiner Marke gezeigt haben, kannst du ihnen die Umfrage schicken.

Mit Mynewsdesk kannst du herausfinden, wie jeder einzelne Kontakt mit den Inhalten interagiert, die du ihm geschickt hast, und so deine Interaktion und Kommunikation mit ihm auf einer persönlicheren Ebene verbessern.

Mit einer Umfrage kannst du messen, wie bekannt deine Marke ist, und anhand der Ergebnisse kannst du datengestützte Entscheidungen treffen, wie du deine Marke verbessern und weiterentwickeln kannst. Wenn die Leute zum Beispiel dein Markenlogo oder deinen Markennamen nicht erkennen, obwohl sie schon einmal damit in Berührung gekommen sind, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass du deine Brand Awareness steigern musst.

Zusammenfassung

Du hast es bis zum Ende dieses Blogbeitrags geschafft und fasst in den folgenden Stichpunkten zusammen, was du gelernt hast:

  • Was Brand Awareness und Markenbekanntheit sind und wie die beiden Begriffe definiert sind.
  • Wie du durch Kampagnen und Strategien Brand Awareness erlangst.
  • Beispiele und Inspirationen für erfolgreiche Kampagnen und Strategien von anderen Marken.

Wie man die Brand Awareness durch verschiedene Messungen, Metriken und Tools misst(z. B. durch die Medienbeobachtung von Mynewsdesk).Einige Themen und Aspekte sind in diesem Artikel immer wieder aufgegriffen worden. Erstens: Sei dort, wo dein Publikum ist, und konzentriere dich darauf, dein Bewusstsein dort aufzubauen. Zweitens: Erstelle Inhalte, an denen sie sich beteiligen und die sie mit ihren Angehörigen teilen wollen. Und drittens: Überlege dir, welchen Zweck deine Marke hat, und gestalte authentische Inhalte, Strategien und Kampagnen, die darauf ausgerichtet sind.

Wenn du dein Brand Awareness verbessern willst, hast du jetzt die Informationen, die Inspiration und das Wissen, um dies zu tun!

Teste Mynewsdesk kostenfrei

Entdecke die smarteste PR-Lösung auf dem Markt

  • Teste für 10 Tage kostenfrei
  • Erhalte vollen Zugang mit allen Funktionen 
  • Keine Bindung, keine automatische Verlängerung
  • Keine Kreditkarte nötig

 

In der Datenschutzrichtlinie erfahren Sie mehr darüber, wie Mynewsdesk Ihre persönlichen Daten verarbeitet. Bitte beachten Sie, dass unsere Nutzungsbedingungen für alle unsere Dienstleistungen gelten.