So erhöhst du den organischen Traffic deiner Website

Marketing

How to increase traffic

Willst du lernen, wie du deinen organischen Traffic erhöhen kannst? Prima! Dann bist du hier genau richtig. Wir helfen dir gerne dabei.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deinen organischen Traffic zu steigern, und das macht es sowohl spannend als auch herausfordernd. In diesem Blogbeitrag stellen wir dir 12 Möglichkeiten vor, wie du den organischen Traffic steigern kannst – und zeigen dir sogar eine Abkürzung! Außerdem erklären wir, was organischer Traffic eigentlich ist und wie du ihn messen kannst.

Bist du bereit, deine Strategie zur Steigerung des organischen Traffics neu aufzustellen?

Was ist organischer Traffic?

Organischer Traffic sind die Besucher, die über unbezahlte Quellen wie Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo auf deine Website kommen. Mit anderen Worten: Unbezahlter Traffic ist organischer Traffic. Stell dir zum Beispiel vor, du betreibst ein Autohaus. Wenn jemand bei Google nach „Autos“ sucht, werden oben Anzeigen eingeblendet. Unterhalb der Anzeigen werden organische Website-Vorschläge angezeigt. Wenn jemand dort deine Website findet und auf den Link klickt, landet dieser Besucher über eine unbezahlte Quelle auf deiner Website, was bedeutet, dass dieser Website-Besuch als organischer Traffic zählt.

Organischer Traffic ist im Grunde genommen kostenloser Traffic.

Möchten Sie mehr über SEO erfahren?

Was ist direkter Traffic? 

Direkter Traffic ist jeder Traffic, der nicht von einer verweisenden Quelle wie einer Suchmaschine, einer Website, sozialen Medien oder einem Newsletter stammt. Stattdessen ist die Quelle unbekannt. Wenn jemand zum Beispiel die URL deiner Website direkt in einen Browser eingibt, ist das direkter Traffic. Auch wenn jemand eine URL von dir anklickt, die nicht gekennzeichnet ist, zählt dies als direkter Traffic. Wenn jemand einen Text mit einem direkten Link zu deiner Website an einen Freund schickt und dieser auf den Link klickt, wird er nicht getaggt. Daher wird er als direkter Traffic gezählt. Das bedeutet, dass direkter Traffic, genau wie organischer Traffic, kostenloser Traffic ist.

Warum ist organischer Traffic wichtig?

Jeder mag doch kostenlosen Traffic, oder? Das ist einer der Gründe, warum es wichtig ist, deine organische Reichweite zu erhöhen, denn er ist nicht von den Ausgaben für Anzeigen abhängig. Ein weiterer Grund ist, dass organischer Traffic oft näher an einer Konversion ist als bezahlter Traffic. Wenn jemand aktiv über eine Suchmaschine nach einem Auto sucht, ist er offensichtlich daran interessiert, es zu finden und zu kaufen. Wenn du ihnen das bieten kannst, wonach sie suchen, kannst du so eine kostenlose Konversion (bzw. neue Kunden) erreichen.

Wie erhöht man den organischen Traffic?

Wahrscheinlich willst du jetzt direkt loslegen und deinen organischen Traffic erhöhen. Perfekt! Sich auf die Verbesserung des organischen Verkehrs zu konzentrieren, nennt man Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Es gibt viele Möglichkeiten, mit SEO zu arbeiten. Deshalb ist der erste Schritt zum Erfolg die Erstellung einer SEO-Strategie. Da Suchmaschinen Websites nach der Qualität und dem Inhalt ihrer Seiten bewerten, ist die kontinuierliche Verbesserung dieser Faktoren das übergeordnete Ziel deiner SEO-Bemühungen. Wenn du eine Strategie hast, weißt du besser, worauf du dich wann und warum konzentrieren musst, um deine Ziele zu erreichen.

Brauchst du Hilfe, um mit deiner Strategie zu beginnen? Hier sind 12 Dinge, die du tun kannst, um deinen organischen Traffic zu erhöhen:

create

SEO Strategie

1. Erstelle Content für Nutzer

Wir alle werden mit Content bombardiert, z. B. mit Posts in sozialen Netzwerken, E-Mails, Anzeigen und so weiter. Oft sind sie für uns irrelevant und können uns auch manchmal nerven. Deshalb ist es so wichtig, für die Nutzer/innen Content zu erstellen, die für sie wirklich wertvoll sind. Das geht, indem du dich auf ihre Bedürfnisse konzentrierst und nicht auf deine Bedürfnisse. Bevor du Content erstellst, solltest du dir Gedanken darüber machen, wer deine Zielgruppe ist, was sie interessiert, was sie antreibt und wie du ihnen helfen kannst.

Wenn jemand zum Beispiel ein Auto kaufen möchte, wird er wahrscheinlich nicht nach „Ich möchte jetzt ein Auto kaufen“ suchen. Vielmehr sucht er vielleicht nach „Wie finde ich das richtige Familienauto“, „Welches Elektroauto soll ich wählen“ oder „Soll ich ein Auto leasen oder kaufen“. In diesem Fall solltest du Content bereitstellen, die ihre Fragen beantworten, z. B. „10 Dinge, die man beim Kauf eines Familienautos beachten sollte“, „Der Unterschied zwischen Elektro- und Hybridautos“ oder „Der Unterschied zwischen Leasing und Kauf eines Autos“. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass diese Nutzer/innen auf deinen Content klicken und du mit ihnen in Kontakt treten kannst

2. Starte einen Blog

Wie bereits erwähnt, ist die Erstellung kundenorientierter Inhalte der Schlüssel zum SEO-Erfolg. Das bedeutet natürlich, dass du deinen Content irgendwo unterbringen musst. Content, der bestimmte Probleme für bestimmte Zielgruppen lösen sollen, eignen sich vielleicht nicht für die Hauptseiten deiner Website, deshalb ist ein Blog so wichtig.

Wenn du einen Blog startest, kannst du damit deine Zielgruppe ansprechen, indem du ihr einen Mehrwert bietest, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Ein Blog kann auch genutzt werden, um Autorität aufzubauen; um zu zeigen, dass dein Unternehmen weiß, was es tut, und um deiner Zielgruppe Informationen zu bieten. Auf diese Weise baust du Vertrauen und Glaubwürdigkeit auf. Wenn du die neuesten Informationen zu einem Thema brauchst, kann dein Blog eine Anlaufstelle für deine Zielgruppe sein. Langfristig wird dein Blog dazu beitragen, deine Zielgruppe zu informieren, für dich zu begeistern und später zu konvertieren.

3. Keyword-Recherche -Finden Sie Ihr organisches Traffic-Potenzial

Wir haben besprochen, dass du Content erstellen musst, der die Nutzer direkt anspricht, aber wie machst du das? Die Recherche nach Keywords ist ein guter Anfang!

Keywords sind die Wörter, die Nutzer in Suchmaschinen eingeben, um das zu finden, wonach sie suchen. Wenn jemand nach „bestes Familienauto“ sucht, sind das Keywords. Manche Suchbegriffe sind lang, andere wiederum kurz. Wie auch immer, die Keyword-Recherche findet heraus, welche Keywords deine Zielgruppe verwendet. Daraus kannst du ableiten, welche Keywords du in deinen Content aufnehmen solltest. Ohne relevante Keywords wissen die Suchmaschinen nicht, worum es in deinem Unternehmen geht und wann deine Website angezeigt werden soll. Wenn du relevante Keywords in deinen Inhalt aufnimmst, wirst du auf den Suchmaschinenergebnisseiten (SERP) weiter oben erscheinen und somit den organischen Traffic erhöhen. Darum geht es bei der Keyword-Recherche!

Denke daran, dass die Keyword-Recherche ein fortlaufender Prozess ist. Überprüfe deine Keywords und Rankings regelmäßig, um zu verstehen, wofür sich dein Publikum interessiert und welche Inhalte du erstellen solltest. Es gibt verschiedene Tools, die dir bei der Keyword-Recherche helfen können, z. B. Ahrefs, Semrush und Moz.

4. Identifiziere Keywords mit hoher Reichweite und geringem Wettbewerb 

Die Keyword-Recherche verrät dir nicht nur, wonach Menschen suchen, sondern hilft dir auch dabei, herauszufinden, wie du für deine Keywords rankst, welche Keywords leicht zu ranken sind und für welche Keywords deine Konkurrenten ranken. Nachdem du das herausgefunden hast, bist du vielleicht unsicher, wo du anfangen sollst. In diesem Fall solltest du versuchen, Keywords mit hohem Potenzial und geringem Wettbewerb zu finden.

Diese Suchbegriffe haben ein hohes Suchvolumen, aber es gibt nicht viel relevanten Content, der zu ihnen erstellt wurden. Das sind eher Long-Tail-Keywords wie „bestes Familienauto zum Leasen“ oder spezifische Fragen wie „warum ist ein Minibus ein tolles Auto für Familien?

5. Onpage-Optimierung 

Um den organischen Traffic zu erhöhen, ist die Onpage-Optimierung wichtig. On-Page-SEO bezieht sich auf alles, was du direkt auf deiner Website tust, um deine SEO zu verbessern. Hier sind ein paar Tipps, was du tun kannst, um die Onpage-Optimierung umzusetzen:

Titel-Tags

Achte darauf, dass der Title-Tag, der in den Suchergebnissen als Überschrift erscheint, wichtige Keywords enthält und Nutzer/innen anlockt, um die CTR zu erhöhen.

Meta-Beschreibung

Dies ist die kurze Zusammenfassung der Seite, die in den Suchergebnissen unter dem Titel erscheint. Sie sollte also ebenfalls relevante Informationen liefern, Keywords enthalten und Interesse wecken.

Überschriften

Überschriften strukturieren deinen Text, was sowohl für SEO als auch für deine Leser hilfreich ist. Jede Seite hat eine H1-Überschrift, die die allgemeine Beschreibung der Seite sein sollte. Die H1 auf dieser Seite lautet „Wie du deinen organischen Traffic steigerst“. Verwende H2 für Unterüberschriften, wie z.B. „5. Onpage-Optimierung“ und H3 für Unterüberschriften wie „Überschriften“.

Achte außerdem darauf, dass deine Überschriften informativ sind. Wenn deine Überschriften den Nutzern zeigen, worum es in deinem Text geht, helfen sie auch den Suchmaschinen, deinen Inhalt zu verstehen.

Bildoptimierung

Gib deinen Bildern aussagekräftige Dateinamen und füge Alt-Tags für Bilder hinzu, die das entsprechende Keyword enthalten. Optimiere außerdem die Dateigröße, um sicherzustellen, dass die Bilder schnell geladen werden, ohne die Qualität zu beeinträchtigen, denn eine schnellere Ladezeit der Seite verbessert auch deine SEO.

6. Upcycle alten SEO Content

Content ist der Schlüssel zur Steigerung des organischen Traffics, aber die Erstellung von Content kann sehr zeitaufwändig sein. Deshalb ist es so effizient, deinen Content zu aktualisieren! Es ist eine gute Idee, alte Inhalte, die nicht mehr so gut funktionieren, zu reoptimieren.

Aktualisierter Content verbessert deine SEO, da Google das Veröffentlichungsdatum als einen der Faktoren verwendet, um die Qualität und Frische einer Website zu bestimmen. Wenn du alten Content optimierst, wird Google deine Inhalte als neuen Content betrachten. Außerdem verbessern aktualisierte Inhalte das Nutzererlebnis für jeden Website-Besucher. Achte darauf, dass du neue Links zu besseren Quellen hinzufügst, kaputte Links ersetzt, interne Links hinzufügst oder Informationen anpasst, die falsch sind oder sich geändert haben. Dadurch wird auch die Klickrate erhöht, was für die Suchmaschinen ein weiteres Indiz dafür ist, dass dein Content besser ranken sollten. Und warum? Stell dir vor, du siehst einen Artikel, der letztes Jahr veröffentlicht wurde, im Vergleich zu einem Artikel aus dem Jahr 2015. Welchen Artikel würdest du anklicken? Natürlich auf den neueren Artikel!

Organic traffic

7. interne Verlinkung

Ohne Links finden weder Suchmaschinen noch Nutzer deinen Content. Deshalb ist die interne Verlinkung wichtig, um den organischen Traffic zu erhöhen. Es gibt verschiedene Arten von internen Links: Links auf deiner Homepage, im Menü und so weiter, aber auch Links innerhalb deines Contents. Diese Links verweisen sowohl die Nutzer als auch die Suchmaschinen auf interessante und verwandte Inhalte und helfen den Suchmaschinen zu erkennen, wie wertvoll eine Seite ist. Wenn eine Seite viele Links erhält, ist das ein Zeichen dafür, dass sie eine wichtige Seite ist. Dies kann als Linkwert bezeichnet werden.

Normalerweise hat die Startseite einer Website den größten Linkwert, da sie die meisten Links erhält. Dieser Linkwert wird auf alle Links auf dieser Homepage aufgeteilt, und der Linkwert, der an die folgende Seite weitergegeben wird, wird auf die Links auf dieser Seite aufgeteilt, und so weiter. Daher kannst du den Linkwert neuer Inhalte erhöhen, indem du von deiner Homepage aus auf sie verlinkst, was bedeutet, dass Suchmaschinen diese Inhalte schneller finden.

Zusammenfassend bedeutet dass, das Suchmaschinen Seiten, die viele wertvolle Links erhalten, als wichtig betrachten. Daher führt die interne Verlinkung Nutzer/innen und Suchmaschinen zu deinen wichtigsten Seiten und kann das Seitenranking verbessern.

8. SEO-freundliche URLs

SEO-freundliche URLs sind URLs, die so gestaltet sind, dass sie den Bedürfnissen von Nutzern und Suchenden entsprechen. SEO-optimierte URLs sind in der Regel kurz und enthalten viele Keywords. Vor etwa 10 Jahren waren Keywords in URLs und im Domainnamen ein wichtiger Rankingfaktor. Allerdings sagt Google dazu:

„Keywords in URLs sind für Google SEO überbewertet. Gestalte URLs für die Nutzer. Außerdem sieht man sie auf dem Handy normalerweise gar nicht.“

Nur weil eine Website ein Schlüsselwort in ihrem Domainnamen hat, heißt das nicht, dass sie für dieses spezifische Schlüsselwort relevanter ist als andere Websites.

Das bedeutet, dass du die Keywords nicht in den Domainnamen aufnehmen musst. Halte die URLs stattdessen kurz, mit einem Schlüsselwort, das für deinen Inhalt und deine Struktur relevant ist, um ein besseres Nutzererlebnis zu gewährleisten. Vermeide Zahlen und Buchstaben, die nur in deiner eigenen Sprache vorkommen. Wenn du allerdings sehr vage URLs hast, wie z. B.: domain.com/7103_98_6/HJ_12KL/product__/ könnte es sich lohnen, die URL zu aktualisieren.

Wenn du eine E-Commerce-Website mit über tausend Produkten bist, ist es völlig in Ordnung, Artikelnummern oder Produktnummern in deiner URL zu haben. In diesem Fall könnte deine aktualisierte URL wie folgt aussehen:

domain.com/schwarze-sneakers/nike-air-jordan/product-11

9. Linkaufbau

Linkaufbau oder Backlinks sind Links von einer Website zu einer anderen. Du kannst Backlinks als Stimmen betrachten: Je mehr Stimmen du von glaubwürdigen Quellen bekommst, desto höher ist das Vertrauen. Da Vertrauen dazu beiträgt, das Domain Rating deiner Website zu verbessern, was wiederum das Suchmaschinenranking verbessert, spielen Backlinks eine wichtige Rolle für SEO.

Je mehr Backlinks du von einzigartigen Domains hast, desto vertrauenswürdiger und wertvoller bist du für eine Suchmaschine. Das gilt vor allem, wenn die Backlinks von hochwertigen Domains kommen, denn ein einziger hochwertiger Backlink ist stärker als viele minderwertige Backlinks. Ein hochwertiger Backlink kommt von einer vertrauenswürdigen, angesehenen Website, enthält vorzugsweise dein Ziel-Keyword in seinem Ankertext und kommt von einer Website, die mit deinem Inhalt in Verbindung steht. Wenn du z.B. einen Artikel über Autos veröffentlichst, werden Suchmaschinen eher auf Backlinks vertrauen, die von Websites stammen, die sich mit Autos, Fahrzeugen, Benzin und ähnlichem beschäftigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es eine eindeutige positive Korrelation zwischen der Anzahl der Backlinks von einzigartigen Websites und der Auswirkung auf das Wachstum des organischen Verkehrs gibt.

10. Mobile first

Die Gestaltung von responsive Websites ist der Schlüssel, um deine Website auf allen Geräten und Browsern benutzerfreundlich zu gestalten. Früher reichte das aus, um mobile Nutzer/innen zufrieden zu stellen, aber das ist nicht mehr der Fall. Um noch einen Schritt weiter zu gehen, sind viele Websites jetzt „mobile first“, d. h. sie sind in erster Linie so gestaltet, dass sie auf dem Handy und nicht auf dem Desktop gut funktionieren.

Denk darüber nach – Mobile ist kein vorübergehender Trend, sondern ein Lebensstil. Laut CNBC greifen mehr als zwei Milliarden Menschen nur über ihre mobilen Geräte auf das Internet zu. Das sind 51% aller Handy-Nutzer/innen weltweit. Bis 2025 wird diese Zahl voraussichtlich 72,5 % erreichen. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, Websites für mobile Endgeräte zu entwickeln. Das kommt nicht nur den Nutzerinnen und Nutzern zugute, sondern auch den Suchmaschinen, denn sie bevorzugen mobile first Websites.

11. Page Speed & Core Web Vitals

Im Jahr 2021 hat Google damit begonnen, das Seitenerlebnis (= site experience) als einen der Faktoren für das Ranking zu berücksichtigen. Das bedeutet, dass das Seitenerlebnis wichtiger denn je geworden ist, um eine gute Platzierung zu erhalten.

Google hat eine Reihe spezifischer Faktoren, die wichtig sind, um das allgemeine Nutzererlebnis einer Website zu bestimmen. Diese Faktoren werden Core Web Vitals genannt und bestehen aus bestimmten Messungen der Seitengeschwindigkeit und der Nutzerinteraktion: largest contentful paint (LCP), first input delay und cumulative layout shift.

Drei Dinge kannst du tun, um deine Website für die Core Web Vitals zu verbessern:

SEO Strategy

12. Sende deine Website (Sitemap) an Google 

Wenn du eine neue Website erstellst, wird sie auf jeden Fall irgendwann von Suchmaschinen gefunden werden, da sie das Internet ständig durchsuchen. Um diesen Prozess zu beschleunigen, gibt es ein paar Dinge, die du tun kannst. Der erste Schritt besteht darin, Google mitzuteilen, dass es dich gibt, indem du deine Website bei Google anmeldest. Das kannst du tun, indem du deine Sitemap bei der Google Search Console einreichst.

So meldest du deine Sitemap in 4 einfachen Schritten bei der Google Search Console an:

  • Melde dich bei der Google Search Console an.
  • Wähle in der Seitenleiste deine Website aus.
  • Klicke auf „Sitemaps“.
  • Das Menü „Sitemaps“ befindet sich unter dem Abschnitt „Index“. Wenn du „Sitemaps“ nicht siehst, klicke auf „Index“, um den Bereich zu erweitern.
  • Entferne veraltete oder ungültige Sitemaps (falls vorhanden) wie sitemap.xml
  • Gib „sitemap_index.xml“ in das Feld „Neue Sitemap hinzufügen“ ein, um die URL der Sitemap zu vervollständigen.

Klicke auf Abschicken.

Gibt es eine Abkürzung für bessere Rankings?

Jeder liebt Abkürzungen, die tatsächlich funktionieren! Domain Rating und Domain Authority können diese Abkürzungen sein. Das Domain Rating (DR) zeigt die Stärke des Backlinkprofils einer Website im Vergleich zu den anderen auf einer 100-Punkte-Skala an. Die Domain Authority (DA) ist ein von Moz entwickelter Wert für das Suchmaschinenranking, der vorhersagt, wie wahrscheinlich es ist, dass eine Website in den Suchmaschinenergebnissen(SERPs) platziert wird. Die Domain Authority reicht von eins bis 100, wobei eine höhere Punktzahl die Wahrscheinlichkeit eines Rankings erhöht.

Domain Rating und Domain Authority können dir helfen, deinen organischen Traffic zu steigern. Es braucht jedoch Zeit, um eine gute DR und DA zu erreichen. Du fragst dich vielleicht: Wie kann man dann diese Abkürzungen nehmen? Nun, wenn du mit Mynewsdesk arbeitest, sind sie es!

Mynewsdesk hat einen DR von 89 und ein DA von 91, was extrem hoch ist. Wenn du Content auf Mynewsdesk veröffentlichst, hast du die Möglichkeit, für stark umkämpfte Keywords zu ranken, für die du mit deiner eigenen Website nicht ranken könntest. Mit anderen Worten: Wenn du deine organische Sichtbarkeit schnell erhöhen und dein Markenbewusstsein steigern willst, ist Mynewsdesk eine gute Option.

Wie kannst du deinen organischen Traffic messen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den organischen Traffic zu messen, und verschiedene Tools konzentrieren sich auf unterschiedliche Kennzahlen. Wenn du mehrere Quellen zur Messung des Traffics verwendest, kannst du nicht nur das Volumen des Traffics erfassen, sondern auch, wie dieser Traffic mit deiner Website zusammenhängt. Deshalb werden wir uns drei Möglichkeiten zur Messung des organischen Verkehrs genauer ansehen: Google Analytics, Google Search Console und Rank Tracking. Das mag nach viel klingen, aber wenn du alle diese Tools nutzt, bekommst du einen ganzheitlichen Überblick über die Daten. Auf diese Weise kannst du fundiertere Entscheidungen treffen. Los geht’s!

Google Analytics

Nutze Google Analytics, um die Aktivitäten auf deiner Website zu verfolgen und Trends und Muster bei den Nutzern zu erkennen. Google Analytics verfolgt u.a. die Quelle, d.h. du kannst dir speziell den organischen Traffic ansehen. Auf diese Weise kannst du Aktivitäten wie Sitzungsdauer, Seiten pro Sitzung, Absprungrate usw. untersuchen, die ausschließlich mit dem organischen Verkehr zusammenhängen. So kannst du nicht nur feststellen, ob dein organischer Traffic zugenommen hat, sondern auch, ob dieser Traffic qualitativ ist und für welche Inhalte er sich interessiert. Das Gleiche gilt natürlich auch für andere Traffic-Quellen.

Außerdem kannst du mit Google Analytics die Liste der anerkannten Suchmaschinen hinzufügen, löschen und neu anordnen, um die Zuordnung des organischen Traffics in deinem Konto und die Darstellung der Daten in deinen Berichten anzupassen. Um deine Daten leichter zu verstehen, kannst du sie auch mit einem Dashboard in Google Analytics oder mit Google Data Studio visualisieren.

Google Search Console

Während sich Google Analytics auf die Besucher deiner Website konzentriert, geht es bei Google Search Console darum, wie Suchmaschinen deine Website sehen. Werden zum Beispiel alle Seiten gecrawlt? Gibt es defekte Links oder andere Fehler? Ist die Website für Suchmaschinen richtig konfiguriert? Die Google Search Console hilft bei der Beantwortung dieser Fragen, d.h. sie liefert vor allem Erkenntnisse über die Leistung deiner Website in der organischen Suche. Diese Erkenntnisse können genutzt werden, um die Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnisen (SERPs) zu verbessern.

Ranking richtig messen

Das Verfolgen der Platzierung von URLs in den SERPs für ausgewählte Keywords wird als Rank Tracking bezeichnet. Dies wird im Laufe der Zeit durchgeführt, um Trends zu erkennen und zu sehen, wie sich die SEO-Optimierung auf das Ranking auswirkt. Da das Keyword-Ranking einer der wichtigsten KPIs für SEO ist, ist Rank Tracking unerlässlich. Mit Rank Tracking siehst du:

  • Keywords, die auf deiner Website verwendet werden
  • Keywords, für die du nicht unbedingt optimierst, die du aber vielleicht einbeziehen solltest
  • Keywords, für die deine Konkurrenten ranken

Das Ranking-Tracking hilft dir dabei, zu verstehen, wie gut deine Website im Vergleich zu deinen Mitbewerbern organisch abschneidet. Um die Rankings zu verfolgen, ist ein Rank Tracker die beste Lösung. Es gibt verschiedene Optionen auf dem Markt – recherchiere, um herauszufinden, welche für dich am besten geeignet ist.

Zusammenfassung

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den organischen Traffic zu erhöhen, und langfristig solltest du versuchen, alle davon umzusetzen. Für den Anfang solltest du sicherstellen, dass du die Grundlagen dafür geschaffen hast. Wenn dein Domain-Rating und deine Domain-Autorität niedrig sind (unter 40), besteht die Möglichkeit, dass du für deine wichtigsten Suchbegriffe nicht einmal ranken kannst. Um schnelle und langfristige SEO-Ergebnisse zu erzielen, ist dies daher von höchster Priorität. Aus diesem Grund ist die PR-Plattform Mynewsdesk eine gute Wahl für deine Veröffentlichungen, denn Mynewsdesk hat einen DR von 89 und einen DA von 91. Auf diese Weise kannst du mit geringem Aufwand deine SEO-Wirkung verbessern.

Neugierig geworden? Lies mehr darüber, wie unser Kunde Minitool unsere Plattform zur Verbesserung der Suchmaschinenoptimierung genutzt hat.

Teste Mynewsdesk kostenfrei

Entdecke die smarteste PR-Lösung auf dem Markt

  • Teste für 10 Tage kostenfrei
  • Erhalte vollen Zugang mit allen Funktionen 
  • Keine Bindung, keine automatische Verlängerung
  • Keine Kreditkarte nötig

 

In der Datenschutzrichtlinie erfahren Sie mehr darüber, wie Mynewsdesk Ihre persönlichen Daten verarbeitet. Bitte beachten Sie, dass unsere Nutzungsbedingungen für alle unsere Dienstleistungen gelten.