Skip to main content

Sonderveranstaltung der Fachgruppe psychiatrische Einrichtungen im VKD zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Rechtsgrundsätzen der Zulässigkeit von Fixierungen am 28. Januar 2019 in der LVR-Klinik Langenfeld

Blog-Eintrag   •   Feb 19, 2019 14:02 CET

Refernten und Mitglieder des Fachgruppenvorstands, von links nach rechts: Prof Dr. Thomas Pollmächer, Thomas Brobeil, Martina Wenzel-Jankowski, André Nienaber, Anett Rose-Losert, Holger Höhmann, Jutta Muysers, Dr. jur. Heinz Kammeier, Ramon Krüger

Das Bundesverfassungsgericht hat am 24. Juli 2018 ein Urteil zu den Rechtsgrundsätzen der Zulässigkeit von Fixierungen gesprochen. Dieses Urteil war Anlass für die Sonderveranstaltung „Zulässigkeit von Fixierungen“ der Fachgruppe psychiatrische Einrichtungen im VKD am 28. Januar 2019 in der LVR Klinik Langenfeld. Die Bedeutung dieses Urteils für den Umgang mit Fixierungen in der psychiatrischen Versorgung wurde aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Die 145 Teilnehmenden hörten Fachvorträge aus ärztlicher und pflegerischer, aber auch juristischer sowie ökonomischer Perspektive zum Thema. Das große Interesse an der Veranstaltung und die Diversität der Teilnehmenden spiegelt klar die hohe praktische Relevanz des Themas im Berufsalltag aller an der psychiatrischen Versorgung Beteiligten wider.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks <a href="https://www.mynewsdesk.com/de/about/terms-and-conditions/privacy_policy">Datenschutzerklärung</a> entsprechend verarbeitet werden.