Skip to main content

Problemlöser gesucht: James Dyson startet Suche nach genialen Erfindungen

Pressemitteilung   •   Mär 27, 2018 09:00 CEST

James Dyson Award 2018

Dyson ist bekannt dafür, alltägliche Probleme zu lösen, die andere offensichtlich ignorieren. Deshalb hat sich das Technologie-Unternehmen zur Aufgabe gemacht, Ingenieur- und Design-Studierende zu inspirieren und zu fördern.
Der alljährliche James Dyson Award ist ein internationaler Design- und Ingenieur-Wettbewerb für Studenten und junge Absolventen, die geniale Erfindungen entwickelt haben. Ab heute ist der Anmeldestart des James Dyson Award.

Jedes Jahr sucht Dyson nach Lösungen für reale Probleme, die von Ingenieuren und Wissenschaftler entwickelt worden sind. Der James Dyson Award gibt Studierenden und frisch gebackenen Absolventen insbesondere aus den Fachrichtungen Ingenieurswesen und Design die Möglichkeit, ihre problemlösende Erfindung auf einer weltweiten Plattform zu präsentieren. Der internationale Gewinner erhält durch den Wettbewerb weltweite Aufmerksamkeit und CHF 39‘000 Preisgeld, um seine Idee weiterentwickeln zu können. Zusätzlich werden jeweils ein nationaler Gewinner und zwei internationale Zweitplatzierte gekürt.

In der Jury sitzt niemand anders als der Erfinder James Dyson persönlich: „Der Award belohnt die nächste Erfindergeneration und fördert sie bei ihren zukünftigen Erfolgen. Ich bin so gespannt, was der diesjährige Award für Überraschungen bereithält!“

In den letzten 14 Jahren hat der James Dyson Award immer mehr internationale Aufmerksamkeit gewonnen und es wurden weltweit aussergewöhnliche Ideen eingereicht. Dieses Jahr nehmen Wettbewerb zusätzlich vier weitere Länder teil: Mexiko, die Vereinigten Arabischen Emirate, Schweden und die Philippinen, insgesamt sind nun 27 Nationen vertreten.

Geniale Erfindungen am letztjährigen James Dyson Award
Die Gewinner der letzten Jahre haben sich mit der Überfischung, Nachhaltigkeit in der Bekleidungsbranche und mit Lebensmittelverschwendung beschäftigt. Der internationale Gewinner des letzten Jahres hat “sKan” erfunden, ein kostengünstiges Gerät zur Früherkennung von schwarzem Hautkrebs, das Fehldiagnosen vermeiden soll.

Den letztjährigen Schweizer James Dyson Award ergatterten sich Naomi Stieger und Dimitri Gerster. Mit ihrem Projekt „KEA“, einer intuitiven Steuerung für Kameradrohnen, konnten sie die nationale Jury überzeugen. „Der James Dyson Award hat mein Projekt ins Lampenlicht gerückt und somit viele Vorteile mit sich gebracht. Ich würde den Wettbewerb allen jungen Designern und Erfindern empfehlen, die Alltägliches hinterfragen.“, so die Zürcher Studentin. Das Schweizer Team hat es mit ihrem Projekt sogar in die internationale Top-20 geschafft.

Zusätzliche Informationen zum James Dyson Award 2018

  • Der Auftrag: Entwerfe etwas, das ein Problem löst. Dabei kann es sich um ein frustrierendes Problem handeln, dem wir alle im Alltag begegnen oder um ein globales Problem wie beispielsweise der Klimaerwärmung. Wichtig ist, dass es sich um eine effiziente und gut durchdachte Lösung handelt.
  • Der Preis:
    - Der internationale Gewinner erhält CHF 39‘000 Preisgeld und seine Universität CHF 6‘500
    - Die zwei Zweitplatzierten auf internationaler Ebene erhalten CHF 6‘500
    - Jeder nationale Preisträger bekommt CHF 2‘600
  • Der Prozess: Die Projekte werden zunächst auf nationaler Ebene bewertet – anschliessend geht es auf internationaler Ebene weiter. Ein Gremium aus Dyson-Ingenieuren wählt die internationalen Top-20-Teilnehmer aus. Diese Top 20 werden von James Dyson persönlich gesichtet, der dann den internationalen Gewinner kürt.
  • Die Deadline: Donnerstag, 19. Juli 2018
  • Teilnahme: Die Bewerber können ihre Erfindungen online einreichen.
    Die Teilnehmer müssen ihre Erfindungen, die Funktionsweise und den Entwicklungsprozess prägnant erklären. Das Projekt sollte realistisch und nachhaltig sein. Zudem liegt Dyson-viel daran, dass die iterative Entwicklung aufzeigt wird, ein echtes Problem gelöst und eine Geschichte erzählt wird. Die Bewerber dürfen auch Bilder, Prototypen, Zeichnungen und CAD-Daten miteinreichen.
  • Teilnahmebedingungen: Die Teilnehmer müssen in den letzten vier Jahren für mindestens ein Semester in einem Bachelor- oder Masterstudiengang im Bereich Ingenieurswesen oder Design an einer Universität eingeschrieben gewesen sein.
    Bei Gruppen-Einreichungen müssen alle Teammitglieder in den letzten vier Jahren für mindestens ein Semester in einem Bachelor- oder Masterstudiengang im Bereich Ingenieurswesen oder Design an einer Universität eingeschrieben gewesen sein.

Über Dyson

Als Technologie- und Erfinderunternehmen hat es sich Dyson zur Aufgabe gemacht, Produkte des täglichen Lebens durch neue Ideen zu verbessern. Mit diesem Anspruch revolutionierte Unternehmensgründer James Dyson die seit 1901 praktisch unveränderte Staubsaugertechnologie: Nur ein Dyson Staubsauger verfügt aufgrund der pantentierten Zyklonentechnologie über eine konstant hohe Saugkraft.

Seitdem steht der Name Dyson für neuartige Entwicklungen und gehört laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Landor zu den fünf agilsten Marken der Welt. Dank seiner beutellosen Bodenstaubsauger, kabellosen Geräte und dem Saugroboter ist Dyson in der Schweiz inzwischen zum Marktführer im Bereich der Bodenpflege avanciert. Dyson Airblade Händetrockner trocknen hygienisch und ohne Einsatz von Hitze doppelt so schnell wie herkömmliche Modelle. Basierend auf der Dyson Air Multiplier Technologie erzeugen die Dyson Geräte zur Verbesserung des Raumklimas einen gleichmässigen Luftstrom ohne Rotorflügel. Inzwischen gehören die Dyson Cool Ventilatoren, der Dyson Hot+Cool Heizlüfter, der hygienische Dyson Luftbefeuchter sowie die Luftreiniger Dyson Pure Cool Link und Dyson Pure Hot+Cool Link mit integrierter Apps-Steuerung zum Portfolio. Mit dem Eintritt Jake Dysons, Sohn des Gründers, in die Unternehmensführung wurden nun auch LED-Leuchten in die Produktfamilie aufgenommen ebenso wie der neu vorgestellte Dyson Supersonic Haartrockner.

Heute beschäftigt das Unternehmen mit Sitz im britischen Malmesbury weltweit über 11‘250 Mitarbeiter, davon mehr als 4‘500 Ingenieure und Techniker. Dyson hält aktuell etwa 3‘000 Patente für über 500 Erfindungen und vertreibt seine Innovationen weltweit in rund 82 Märkten. Über ein Drittel des Gewinns wird in Forschung und Entwicklung investiert. Damit Dinge auch in Zukunft besser funktionieren.

Weitere Informationen unter http://www.dyson.ch