Skip to main content

Sony World Photography Awards 2017: Die Shortlist für den grössten Fotowettbewerb der Welt steht fest

Pressemitteilung   •   Feb 28, 2017 01:01 CET

Seit zehn Jahren gibt es die Sony World Photography Awards. Zum Jubiläum verzeichnet der weltweit grösste Fotowettbewerb eine Rekordteilnehmerzahl. Insgesamt wurden 227.596 Bilder aus 183 Ländern eingereicht. Die Gesamtsieger werden am 20. April 2017 im Rahmen der Preisgala in London bekannt gegeben. Die Arbeiten der siegreichen Fotografen und Shortlist-Kandidaten werden vom 21. April bis 7. Mai im Somerset House in London ausgestellt.

Zürich, 28. Februar 2017. Mit der Bekanntgabe der Shortlist für den Profi-, Offenen-, Jugend- und Studenten-Fokus-Wettbewerb stehen die Namen aller Fotografen in den verschiedenen Kategorien fest. Im Jubiläumsjahr spiegeln die eingereichten Werke mehr denn je kraftvoll und beeindruckend die Schönheit der Fotografie wider. „Die Beiträge waren noch vielfältiger und deckten ein grösseres Spektrum ab als in den vergangenen Jahren. Ich kann guten Gewissens sagen, dass es um die Sony World Photography Awards und um die Kunst der Fotografie hervorragend bestellt ist“, schwärmt Zelda Cheatle, Vorsitzende der Jury für den Profi-Wettbewerb und Kuratorin. Der Wettbewerb, der von der World Photography Organisation veranstaltet wird, feiert 2017 sein zehnjähriges Jubiläum und zugleich ein Jahrzehnt der Partnerschaft mit dem Hauptsponsor Sony.

Die Shortlist der Sony World Photography Awards repräsentiert das Beste, was die Fotografie in aller Welt im vergangenen Jahr zu bieten hat. Sie umfasst aussergewöhnliche Bilder, die in punkto Genres, Stile und Themen für enorme Vielfalt stehen. Auf der Shortlist sind Fotografen aus 49 Ländern vertreten. Auch daran erkennt man die internationale Zugkraft der Awards. Im Wettbewerb werden die grossartigsten Bilder von Fotografen aus allen Teilen der Welt präsentiert. Fotografen aus weiteren elf Ländern erhalten eine lobende Erwähnung im Rahmen des Wettbewerbs.

Die Juroren heben in diesem Wettbewerb vor allem die überzeugenden Inhalte der Werke und die starke visuelle Sprache hervor, mit der die Fotografen die gewählten Themen umsetzten. Auf der Shortlist stehen phänomenale architektonische Bilder und subtile Landschaftsaufnahmen neben aussergewöhnlichen Serien, die die wichtigsten Weltereignisse aus dem vergangenen Jahr dokumentieren. Zu den herausragenden Themen zählen ein berührender Einblick in das häusliche Leben von Frauen in Saudi-Arabien, bewegende Bekenntnisse chinesischer Schulkinder, russische Bodybuilder, die auf der Bühne ihre Muskeln spielen lassen, und eine intime Serie zu einem persönlichen Kampf mit einer seltenen Krankheit.

Scott Gray, CEO der World Photography Organisation, sagt zur diesjährigen Shortlist: „Noch stärker als in allen vorhergehenden Jahren bestachen die diesjährigen Beiträge für die Sony World Photography Awards durch ihre Integrität und ihre durchdachten Ansätze. Die Jurys bekamen keine Schnappschüsse zu sehen, sondern beeindruckende fotografische Werke. Ich bin froh, dass unsere geschätzten Juroren sich entschieden haben, nicht einfach nur das Motiv zu belohnen, das ein Fotograf eingefangen hat, sondern das reine Können, die künstlerische Interpretation und den Tiefgang der Bilder.“

Die Beiträge für die Sony World Photography Awards werden anonym von international anerkannten Branchenexperten begutachtet, die die World Photography Organisation mit grosser Sorgfalt auswählt.

Die Jury für den Profi-Wettbewerb 2017 bestand aus Zelda Cheatle (Vorsitzende), Kuratorin (UK); Aida Muluneh, Gründerin/Direktorin, Addis Foto Fest (Äthiopien); Allegra Cordero di Montezemolo, Kuratorin & Ausstellungsleiterin, Centro de la Imagen (Mexiko); Denis Curti, Kurator und Journalist (Italien); Russ O'Connell, Bildredakteur, The Sunday Times Magazine (UK), und Françoise Callier, Programmleiterin, Angkor Photo Festival & Workshops (Frankreich). Jury-Vorsitzender beim offenen und Jugendwettbewerb war Damien Demolder, Fotograf und Journalist (UK). Die Jury für Student Focus bestand aus Andrea Kurland, Chefredakteurin, Huck (UK); Dan Rubin, Fotograf & künstlerischer Leiter (UK) sowie Jennifer Shaw, Gründerin und Kreativdirektorin, PhotoNOLA (USA).

Damien Demolder sagt zu den Shortlists für den offenen und den Jugendwettbewerb: „Es war schön und inspirierend, so viele grossartige Arbeiten zu sehen – und ein Privileg, die persönlichen Momente, Freuden, Tränen, Lebenserfahrungen und schmerzlichen Verluste von Fotografen aus aller Welt teilen zu dürfen, die das, was sie erlebt haben, in ihren Bildern festhielten. Besondere Freude machte auch die Begutachtung der Beiträge für den Jugendwettbewerb, und oft hat mich die Freimütigkeit und Furchtlosigkeit der eingereichten Bilder berührt.“

Die Student Focus-Jurorin Andrea Kurland fügt hinzu: „Die diesjährige Shortlist macht deutlich, warum Wettbewerbe wie dieser wichtiger sind denn je. Die eingereichten Arbeiten waren originell, durchdacht und mutig – eine eindrucksvolle Erinnerung daran, dass Talent immer siegen und aus der Masse herausragen wird.“

Die Shortlist-Kandidaten konkurrieren jetzt um eine hochmoderne digitale Fotoausrüstung von Sony, die Aufnahme in den Begleitband zu den Awards 2017 sowie Geldpreise. Der Gewinner des Titels „Photographer of the Year“ erhält 25.000 USD, der Gesamtgewinner im offenen Wettbewerb 5.000 USD, und der Sieger bei „Student Focus“ kann eine Fotoausrüstung im Wert von 30.000 Euro für seine Universität mit nach Hause nehmen. Alle Gewinner werden am 20. April 2017 bei der Preisgala in London bekannt gegeben.

Die Arbeiten der Sieger, der Shortlist-Kandidaten und der Fotografen, die eine lobende Erwähnung erhalten, werden bei der Sony World Photography Awards & Martin Parr Ausstellung 2017 im Somerset House in London zu sehen sein. Diese umfangreiche Ausstellung wird am 21. April 2017 eröffnet und umfasst unter anderem selten gezeigte Werke von Martin Parr, dem diesjährigen Empfänger des Preises für „herausragende Leistungen für die Fotografie“. Die Ausstellung wird in London bis zum 7. Mai 2017 zu sehen sein und geht anschliessend auf Welttour. Von November 2017 bis Januar 2018 gastiert die Ausstellung bereits zum dritten Mal in Folge im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

Wichtige Zahlen und Fakten zur Shortlist

Im Vergleich zu 2016 war eine starke Zunahme der Beiträge aus asiatischen und südostasiatischen Ländern zu verzeichnen, darunter China (90 %), Myanmar (183 %), Vietnam (108 %), Philippinen (71 %) und Hongkong (73 %).

Die Zahl der Beiträge für den Jugendwettbewerb stieg gegenüber 2016 um 56 %.

Die Zahl der Beiträge für den offenen Wettbewerb erhöhte sich gegenüber 2016 um 11 %.

Im Profi-Wettbewerb reichten 13 % mehr Fotografen Arbeiten ein.

Es gingen Beiträge aus 183 Ländern ein. Die meisten Einsendungen kamen aus (in absteigender Reihenfolge) China, dem Vereinigten Königreich, Italien, den Vereinigten Staaten, Deutschland, Russland, Indien, Spanien, Frankreich und Polen.

In der Shortlist sind 49 Länder vertreten. Die meisten Shortlist-Kandidaten stellen Italien (22), UK (18), Deutschland (17), China (14) und Russland (11).

Armenien, Kuba, Island und Saudi-Arabien sind zum ersten Mal in der Shortlist repräsentiert.

Hinweise für Medienschaffende:

Alle Shortlist- und belobigten Bilder können auf www.worldphoto.org/press zur Veröffentlichung heruntergeladen werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Jill Cotton oder Kristine Bjørge, Press Department, World Photography Organisation:

press@worldphoto.org / +44 (0) 20 7886 3043 / 3049

Für die verschiedenen Wettbewerbe im Rahmen der Sony World Photography Awards 2017 gingen insgesamt 227.596 Bilder ein.

Profi-Wettbewerb: 110.270 Beiträge

Offener Wettbewerb: 105.692 Beiträge

Jugend: 11.634 Beiträge

Die Shortlist-Kandidaten

Profi-Kategorien

Der Profi-Wettbewerb würdigt die besten Fotoserien in 10 Kategorien. In jeder Kategorie wurden bis zu 10 Fotografen in die Shortlist aufgenommen. Die Kategorie-Gewinner werden am 20. April bekannt gegeben, zusammen mit dem Gewinner des Titels „Photographer of the Year“, der aus den zehn Kategorie-Siegern ausgewählt wird.

Architektur

  • Adi Bulboacă, Rumänien
  • Alessandro Piredda, Italien
  • Alissa Everett, USA (wohnt in Kenia)
  • Diego Mayon, Italien
  • Dongni, China
  • Julien Chatelin, Frankreich
  • Marvin Systermans, Deutschland
  • Zsolt Hlinka, Ungarn

Konzept

  • Alexander Anufriev, Russland
  • Carla Sutera Sardo, Italien
  • Jeroen De Wandel, Belgien
  • João San, Brasilien
  • Sabine Cattaneo, Schweiz
  • Gao Peng, China

Zeitgenössische Themen

  • Amber Bracken, Kanada
  • Andrea Foligni, Italien
  • Danial Khodaie, Iran
  • Javier Arcenillas, Spanien
  • Li Song, China
  • Lorenzo Maccotta, Italien
  • Tasneem Alsultan, Saudi-Arabien

Zeitgeschehen & Nachrichten

  • Alessio Romenzi, Italien
  • Asger Ladefoged, Dänemark
  • Ivor Prickett, Irland
  • Javier Arcenillas, Spanien
  • Joe Raedle, USA
  • Karl Mancini, Italien
  • Paşa İmrek, Türkei
  • Sebastian Castañeda, Peru

Alltagsleben

  • Alice Cannara Malan, Italien
  • Asger Ladefoged, Dänemark
  • Christina Simons, Island (wohnt in Australien)
  • Ioana Moldovan, Rumänien
  • Majlend Bramo, Italien
  • Michael Tummings, UK
  • Nader Saadallah, Ägypten
  • Sandra Hoyn, Deutschland
  • Toby Binder, Deutschland
  • Yulia Grigoryants, Armenien

Landschaft

  • Dino Kuznik, Slowenien
  • Frederik Buyckx, Belgien
  • Jayanta Roy, Indien
  • Kurt Tong, UK
  • Peter Franck, Deutschland
  • Tom Jacobi, Deutschland

Natur

  • Ami Vitale, USA
  • Christian Vizl, Mexiko
  • Esther Whyatt, UK
  • Felicity McCabe, UK
  • Mariusz Prusaczyk, Polen
  • Tommaso Rada, Italien (wohnt in Brasilien)
  • Will Burrard-Lucas, UK

Porträt

  • Craig Easton, UK
  • Dario Mitidieri, Italien
  • George Mayer, Russland
  • Giulia Piermartiri & Edoardo Delille, Italien
  • Mahesh Shantaram, Indien
  • Romina Ressia, Argentinien
  • Ren shi Chen, China
  • Snezhana von Buedingen, Russland (wohnt in Deutschland)

Sport

  • Andrea Rossato, Italien
  • Eduard Korniyenko, Russland
  • Jason O'Brien, Australien
  • Mark Gong, USA
  • Yuan Peng, China
  • Luo Pin Xi, China

Stillleben

  • Ansgar Sollmann, Deutschland
  • Julien Caïdos, Frankreich
  • Christoffer Askman, Dänemark
  • Grant Hegedus, UK
  • Henry Agudelo, Kolumbien
  • Paul Sanders, UK
  • Shinya Masuda, Japan

Offene Kategorien

Der offene Wettbewerb würdigt die besten Einzelbilder in 10 Kategorien. In jeder Kategorie wurden bis zu 10 Bilder in die Shortlist aufgenommen. Die Kategorie-Sieger werden am 28. März bekannt gegeben; der Gewinner des Titels „Open Photographer of the Year“ wird am 20. April prämiert.

Architektur

Barry Tweedy-Rycroft, UK

Claudio Cantonetti, Italien

Frank Machalowski, Deutschland

Franklin Neto, Brasilien (wohnt in Portugal)

Lester Koh Meng Hua, Singapur

Nick Frank, Deutschland

Oscar Lopez, Deutschland

Robert Walker, UK

Tim Cornbill, UK

Ute Scherhag, Deutschland

Kultur

Beniamino Pisati, Italien

Emrah Karakoç, Türkei Jianguo Gong, China

Mark Languido Vicente, Philippinen (wohnt in Kuwait)

Michal Plachta, Polen

Paweł Jędrusik, Polen

Foley Hits, Malaysia

Radu Dumitrescu-Elian, Rumänien

Salvatore Mazzeo, Italien

Vito Leone, Italien

Bearbeitete Fotos

Alex Andriesi, Rumänien (wohnt in Frankreich)

Andrea Torres Balaguer, Spanien

Tong Chun Kin, TOMY, Hongkong

Gil Josquin, Brasilien

Harry Botley, UK

John Chen, China

Julian Schievelkamp, Deutschland

Lise Johansson, Dänemark

Sergey Dibtsev, Russland

Yong Lin Tan, Malaysia

Bewegung

Jimmy Reid, UK

Olga Sinenko, Russland (wohnt in der Ukraine)

K. W. Hon (OqWing), Hongkong

Argus Paul Estabrook, USA (wohnt in Südkorea)

Gül Yıldız, Türkei

Stacy Anguiano Cain, Mexiko (wohnt in den USA)

Mariusz Stanosz, Polen

Oktay Subaşi, Türkei

Camilo Diaz, Kolumbien

Luigi Panico, Italien

Natur

Frankreichsco Russo, Italien

Miyono Okamoto, Japan

Hiroshi Tanita, Japan

Christina Roemmelt, Deutschland (wohnt in Österreich)

Ann Ric, Malaysia

Sorin Rechitan, Rumänien

Josselin Cornou, Frankreich (wohnt in Australien)

Sakuma Masayasu, Japan

Elzbieta Kurowska, Kanada

Maximilian Conrad, Deutschland

Porträt

Dalibor Tomic, Serbien

Carl Jeffers, UK

Saeid Moridi, Iran

Alexey Munich, Russland

Carloman Macidiano Céspedes Riojas, Peru (wohnt in Argentinien)

Anisleidy Martínez Fonseca, Kuba (wohnt in den Niederlanden)

Alexander Vinogradov, Russland

Tim Topple, UK

Fajar Kristianto, Indonesien

Tadas Kazakevicius, Litauen

Stillleben

Nick Pershai, Weissrussland

Gijs van den Berg, Niederlande

Zani Arkadina, Ukraine (wohnt in Deutschland)

Sergey Dibtsev, Russland

Iwona Czubek, Polen

Maxim Korotchenko, Russland

Wilson Lee, Hongkong

Esthaem, Österreich

Andrés Gallardo Albajar, Spanien (wohnt in Estland)

Massimiliano Balo', Italien (wohnt im UK)

Strassenfotografie

Caio Vita, Brasilien (wohnt in den Niederlanden)

Jelena Janković , Serbien

Jian Seng Soh, Malaysia (wohnt in Irland)

Gimmi Corvaro, Italien

Constantinos Sofikitis, Griechenland

Ge Wang, China

Dina Alfasi, Israel

Hendra Permana, Indonesien

Ash, Japan

Tavepong Pratoomwong, Thailand

Reisen

Jose Maria Perez Nuñez, Argentinien

Stéphane Couture, Kanada (wohnt in den USA)

Rob Wilson, Kanada

Placido Faranda, Italien (wohnt in der Schweiz)

Zhu Jianxing, China

Vladimir Zhoga, Russland

Ralph Gräf, Deutschland

Swapnil Deshpande, Indien

Achim Thomae, Deutschland

Fanjing Lu, China

Wilde Tiere

Andreas Hemb, Schweden

Alessandra Meniconzi, Schweiz

Jan Ryser, Schweiz

Eugene Kitsios, Niederlande (zweimal auf der Shortlist)

Fan Chen, China

Bar Kaufman, Israel

Natsumi Handa, Japan

Nigel Hodson, UK

Von der Jury gelobt

Die vollständige Liste der Fotografen im offenen Wettbewerb, die ein Lob der Jury erhielten (bis zu 40 pro Kategorie), finden Sie auf www.worldphoto.org/winners-galleries.

Jugendwettbewerb

Fotografen im Alter von 12-19 Jahren sollten sich in einem Einzelbild mit dem Thema „Schönheit“ auseinandersetzen. Der Gewinner des Titels „Youth Photographer of the Year“ wird am 20. April bekannt gegeben.

  • Helen Kiparissa, Griechenland
  • Bella Wong, China (wohnt im UK)
  • Andrej Kiripolský, Slowakei
  • Taciu Rares, Rumänien
  • Katelyn Wang, USA
  • Iryna Sylinnyk, Ukraine
  • Yujia Dou, China
  • Tanya Chinareva, Russland
  • Frederik Marks, Deutschland
  • Johnathan D. Chen, USA

Studenten-Fokus

Der Wettbewerb steht allen Fotografie-Studenten weltweit offen. Der Gewinner des Titels „Student Photographer of the Year“ wird am 20. April bekannt gegeben.

  • Shravya Kag, School of Visual Arts, USA (indische Staatsbürgerin)
  • Tatsuki Katayama, Kyoto University of Art and Design, Japan
  • Stewart Main, Edinburgh Napier University, UK
  • Ruby Gaunt, Nottingham Trent University, UK
  • Cole Ndelu, Stellenbosch Academy of Design & Photography, Südafrika
  • Nursyafiqah Azlan, Multimedia University, Malaysia
  • Nadine Hackemer, Technische Hochschule Georg Simon Ohm, Fakultät für Design, Deutschland
  • Sarah Schrimpf, Akademie der Bildenden Künste, München, Deutschland
  • Michelle Daiana Gentile, Motivarte, Argentinien
  • Tayla Martin, Charles Sturt University, Australien

Kommende Bekanntmachungen der Sony World Photography Awards

28. März 2017 – Bekanntgabe der Sieger im offenen Wettbewerb und der Gewinner der National Awards

20. April 2017 – Bekanntgabe des Gewinners des Titels „Photographer of the Year“, der Sieger in den Profi-Kategorien sowie der Gewinner der Titel Open, Youth und Student Focus Photographers of the Year bei einer Gala in London

21. April – 7. Mai 2017 – Sony World Photography Awards & Martin Parr Ausstellung 2017 im Somerset House, London

Weitere Hinweise

Die Beiträge für den Profi-Wettbewerb der Sony World Photography Awards werden von einem unabhängigen Gremium aus Branchenexperten begutachtet, die von der World Photography Organisation ausgewählt werden. Sony als Hauptsponsor der Awards nimmt keinen Einfluss auf die Auswahl der Bilder und die Jury-Bewertungen für diesen Wettbewerb.

Über die World Photography Organisation

Die World Photography Awards, gesponsert von Sony, wurden 2007 von der World Photography Organisation (WPO) ins Leben gerufen. Die WPO ist die eine Drehscheibe für globale Initiativen im Bereich Fotografie. Sie bietet Fotografinnen und Fotografen eine Plattform, die ihnen weltweite Präsenz verschafft, und knüpfen Verbindungen, die die gesamte Fotobranche umspannen mit dem Ziel gesetzt, die Fotografie stärker ins Gespräch zu bringen. Dabei erhöhen sie das Bewusstsein und die Wertschätzung für diese Kunstform und feiern die Werke der Fotografen. Die World Photography Organisation führt verschiedenen Programme und Veranstaltungen durch, die sich über das ganze Jahr erstrecken. Zum WPO-Portfolio zählen die Sony World Photography Awards, der grösste Fotowettbewerb der Welt, sowie die internationale Fotokunst-Messen PHOTOFAIRS, die in Shanghai und San Francisco stattfinden. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.worldphoto.org.

Die Meldung und entsprechendes Bildmaterial in Druckqualität zum Download finden Sie unter http://presscentre.sony.ch/

Über die Sony Corporation

Die Sony Corporation ist ein führender Hersteller von Produkten für Verbraucher und professionelle Anwender in den Bereichen Audio, Video, Foto, Spiele, Kommunikation, Schlüsselkomponenten und Informationstechnologie. Mit seinen Geschäftsfeldern Musik, Film, Computer-Entertainment und Online ist Sony einzigartig aufgestellt, um als weltweit führender Elektronik- und Entertainment-Konzern zu agieren. Im Geschäftsjahr 2015 (Ende: 31. März 2016) verzeichnete Sony einen konsolidierten Jahresumsatz von rund 72 Milliarden US-Dollar. http://www.sony.net/

Angehängte Dateien

PDF-Dokument