Skip to main content

Frühgeborene haben kein erhöhtes Risiko für eine spezifische Rechenstörung

News   •   Sep 26, 2014 09:00 CEST

Bochumer Entwicklungspsychologin fordert einheitliche Diagnosekriterien.Generelle kognitive Defizite müssen berücksichtigt werden.

Zu früh geborene Kinder leiden nicht häufiger an einer Rechenstörung als Kinder, die nach regulärer Schwangerschaftsdauer zur Welt gekommen sind. Das ergaben Analysen der Bochumer Entwicklungspsychologin Dr. Julia Jäkel und ihrer Kollegen – im Gegensatz zu vorangegangenen wissenschaftlichen Untersuchungen. Anders als frühere Studien bezogen die Forscher den IQ der Kinder in ihre Berechnungen mit ein.

Mehr Infos


Wenn Sie unsere NeuroNews nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar