Skip to main content

Wie die Artikulation von Wörtern unsere Gefühle beeinflusst

News   •   Mai 25, 2014 10:52 CEST

Ein Team von Wissenschaftlern um den Erfurter Psychologen Prof. Dr. Ralf Rummer und die Kölner Phonetikerin Prof. Dr. Martine Grice hat grundlegende Experimente zum Zusammenhang von Sprache und Emotion durchgeführt. 

Dabei ging es um die alte (bereits in Platons Katylos Dialog diskutierte) Frage, ob bzw. wie die Bedeutung von Wörtern mit deren Klang zusammenhängt. Die Experimente beziehen sich auf einen Spezialfall, nämlich auf die Frage, ob der Vokal /i:/ (langes „i“) eher in emotional positiv als in emotional negativ valenten Wörtern auftritt und der Vokal /o:/ (langes geschlossenes „o“) eher in negativ als in positiv valenten. Die Ergebnisse zweier grundlegender Experimente wurden jetzt in der Zeitschrift „Emotion“ publiziert.

Mehr dazu

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar