Skip to main content

AkzoNobel feiert 150 Jahre Industriegeschichte in Hilden - Produktionsvolumen soll in den nächsten fünf Jahren deutlich erhöht werden

Pressemitteilung   •   Jul 10, 2017 13:57 CEST

Mehr als 500 Gäste feierten am vergangenen Samstag das 150-jährige Bestehen des Standortes Hilden von AkzoNobel. Zu dem großen Fest waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren Familien und die Nachbarschaft ins Werk an der Düsseldorfer Straße eingeladen. „Wir begrüßen die Ausbaupläne und sind froh, dass AkzoNobel in Hilden bleibt“, betonte Birgit Alkenings, Bürgermeisterin der Stadt Hilden, in ihrem Grußwort. Dies sei ein tolles Signal für die Stadt.

Mit seinen hochqualitativen Lacken und Farben für die Holz- und Metallverarbeitung ist das Werk in Hilden der größte Produktions- und Entwicklungsstandort von AkzoNobel in Deutschland. „Ich freue mich sehr, als Werkleiter die Entwicklung der kommenden Jahre mitzugestalten“, sagte Volker Puchta. „In einem Zeitraum von nur fünf Jahren wollen wir das Produktionsvolumen am Standort signifikant erhöhen und damit einhergehend auch die Zahl der Mitarbeiter in den Laboren, den Büros und in der Produktion.“ Die Mitarbeiterzahl im Werk werde sich von derzeit 330 auf 450 erhöhen.

„Wir wollen hier wegen der Menschen und des Teams investieren“, bekräftigte John Wolff, Managing Director Metal Coatings von AkzoNobel. Er lobte den zupackenden Einsatz der Mannschaft, ohne die das Jubiläum nicht möglich gewesen wäre. Dafür danke er allen ganz herzlich. Es sei die langfristige Strategie des Unternehmens, Hilden als Produktionsstandort für ganz Europa auszubauen.

Anlässlich des Jubiläums plant AkzoNobel weitere Aktionen und Veranstaltungen. So hat das Unternehmen die wechselvolle Industriegeschichte des Standorts in einer Festschrift von der Solinger Historikerin Dr. Birgit Siekmann aufarbeiten lassen. Darüber hinaus erhält ein Schüler am 19. Juli die Möglichkeit, den Chefsessel mit Werkleiters für einen Tag zu tauschen. Außerdem plant AkzoNobel, Teile der Walter-Wiederhold-Schule in den Herbstferien einen neuen Anstrich zu verleihen. Den Abschluss der Festivitäten wird der offizielle Festakt im November mit dem Hildener Industrie-Verein bilden.

Der Industriestandort damals und heute

Ob für daumennagelgroße Kronkorken, Fassadenelemente oder Speise- und Getränkeverpackungen: In Hilden dreht sich seit jeher alles um Farbe und Lacke. Die Geschichte des Standorts beginnt 1867 unter dem Namen „Wiederhold & Vogler“. Die beiden Geschäftspartner Johann Jakob Wiederhold und Wilhelm Vogler gründeten zunächst eine „Firnisfabrik“ in Düsseldorf. In dieser produzierten sie ein „Anstrichmittel“, das für den Schutz und die Ästhetik von Oberflächen genutzt wurde. Nur wenige Jahre nach der Gründung verließ Vogler das Unternehmen. Wiederhold verschlug es nach Hilden, um dort die Produktionskapazitäten zu erweitern. Unter seiner Führung blieb das stetig wachsende Unternehmen über ein Jahrhundert in Familienbesitz und sollte fortan unterschiedliche Variationen seines Namens tragen. Über das Tagesgeschäft hinaus engagierten sich viele Familienmitglieder auch für gesellschaftspolitische und soziale Themen. So begleitete die promovierte Ellen Wiederhold neben ihrer Tätigkeit als Firmeninhaberin von 1969 bis1994 das Amt der Bürgermeisterin der Stadt Hilden. Nicht zuletzt zeugt auch die Walter-Wiederhold-Schule vom sozialen Engagement ihres Namensgebers.

Während seiner langen Geschichte musste der Standort auch einige Tiefpunkte überstehen. So führte die Kohlekrise Ende der 50er Jahre zunächst zu starken Umsatzeinbußen. Wenige Jahre später zerstörte ein Großbrand die Produktionsanlagen fast vollständig. Mit dem Beginn der Ölkrise ging es weiter bergab, bis sich Ellen Wiederhold 1976 dazu entschied, Teile des Unternehmens an ICI zu verkaufen. Trotz etwaiger Modernisierungsmaßnahmen konnte sich jedoch auch der neue Besitzer nur für eine gewisse Zeit am Markt behaupten. AkzoNobel übernahm den Standort schließlich 2008 und startete ein umfangreiches Investitionsprogramm. Neben der Produktion ist in Hilden das Entwicklungslabor für Metall- und Holzbeschichtungen angesiedelt. Der Standort ist fest in die globale Konzernstruktur eingebunden und soll in den kommenden Jahren noch weiter ausgebaut werden.

AkzoNobel entwickelt Produkte des täglichen Bedarfs, die das Leben erleichtern und begeistern. Als führendes Unternehmen in der Farben- und Lackindustrie und bedeutender Hersteller von Spezialchemikalien liefern wir wesentliche Inhaltsstoffe, unverzichtbaren Schutz und hochwertige Farben weltweit an Industrie und Verbraucher. Unserem Pioniergeist folgend, entwickeln wir unsere innovativen Produkte und nachhaltigen Technologien, um den wachsenden Bedürfnissen einer sich schnell verändernden Welt gerecht zu werden und gleichzeitig das Leben einfacher zu machen. Hauptsitz unseres Unternehmens ist Amsterdam, Niederlande. Wir beschäftigen zirka 45.000 Mitarbeiter in 80 Ländern und unser Produktsortiment umfasst bekannte Marken wie Dulux, Sikkens, Herbol, Xyladecor, International, Interpon und Eka. Regelmäßig eingestuft als führendes Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit, widmen wir uns der Belebung und der Transformation von Städten und Gemeinden, während wir eine geschützte, farbenfrohe Welt schaffen, in der das Leben mit unserem Beitrag besser wird.

.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy