Skip to main content

Ethische Aspekte bei kognitiven Störungen und früher Demenz - Informations- und Diskussionsveranstaltung

Veranstaltung

Betroffene, Angehörige sowie alle Personen, die in der Begleitung, Behandlung und Versorgung von Menschen mit Demenz beteiligt sind, sind eingeladen mitzudiskutieren.
08
MAR
Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung Großer Seminarraum Feodor-Lynen-Strasse 17 81377 München
  -

Eine Demenzdiagnose wirft für die betroffenen Menschen aber auch für ihre Angehörige eine Reihe von Fragen auf. Neben ganz praktischen Fragen z. B. zur weiteren Berufstätigkeit und der Gestaltung des Alltagslebens, stellen sich schon zu Beginn der Erkrankung eine Reihe von ethisch bedeutsamen Fragen. Dazu gehören z. B. folgende:

  • Wann soll eine Diagnostik erfolgen? Schon vor dem Anzeichen von Symptomen falls technisch möglich?
  • Wie und wann soll der Patient aufgeklärt werden?
  • Welche Entscheidungen sollten zu Beginn einer Demenzerkrankung getroffen werden und mit welchen
  • Instrumenten?

  • Zu welchem Zeitpunkt und mit welcher Therapie kann der Erkrankungsverlauf beeinflusst werden?
  • Darüber hinaus gibt es noch zahllose weitere Themen, mit denen Menschen mit Demenz und ihre Angehörige aber auch die Personen, die in der Begleitung, Behandlung und Versorgung beteiligt sind, konfrontiert sind. Insbesondere die Aspekte, die die frühe Diagnose und die frühe Therapie betreffen, sollen auf der Fachtagung mit Experten unter Einbeziehung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutiert werden. Sie sind herzlich eingeladen.

    Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung bis 28. Februar per E-Mail an info@deutsche-alzheimer.de 

    Kommentare (0)

    Kommentar hinzufügen

    Kommentar

    Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.