Skip to main content

FORUM | Nachhaltig nur für den Nachwuchs? Eine Bloggerin berichtet.

Blog-Eintrag   •   Apr 12, 2019 11:06 CEST

Ethletic-Fan: Daniela Gaigg lebt mit ihrer Familie bei Wien. Sie ist eine der erfolgreichsten Eltern-Bloggerinnen Österreichs.

Warum werden wir „öko“, sobald wir Eltern sind?

FORUM – Seit 2012 bloggt Daniela Gaigg – damals war ihre erste Tochter gerade sechs Monate alt. Inzwischen zählt „Die kleine Botin“ zu Österreichs beliebtesten Familienblogs, die Beiträge werden monatlich bis zu 160.000 Mal aufgerufen. Daniela, die am Stadtrand von Wien lebt, stellte ihren Leserinnen und Lesern neben Rezepten, Bastel- und Do-it-yourself-Ideen in den vergangenen Jahren auch immer öfter Nachhaltigkeitsthemen vor. Grund genug, die zweifache Mutter für unser „Forum“ zu fragen:

Warum werden so viele Menschen erst wirklich umweltbewusst, wenn sie Kinder bekommen? 

Die Instawall von Bloggerin Daniela Gaigg

Zusammen für eine bessere Welt!

„Wenn wir uns dazu entscheiden (oder uns das Schicksal die Entscheidung abnimmt), unsere Gene in die Zukunft zu tragen und Kinder zu bekommen, ist alles anders. Wirklich alles.

Prioritäten verschieben sich komplett und es kommen Bedürfnisse an die Oberfläche, die wir entweder verdrängt haben oder sie erfolgreich ignorieren konnten.

Das Kind soll ein schönes, erfülltes Leben haben – das beste, das wir ihm bieten können. Dazu gehört eine saubere, heile Welt! Nicht ein verschmutzter Planet, wo Kriege und menschliche Katastrophen die Oberhand haben …

Wir werden zu ,Ökos‘, weil die Zukunft mit Kind(ern) plötzlich greifbar wird uns ihre Abstraktheit verliert.

Wenn ich früher im Job gefragt wurde, wo ich mich in fünf Jahren sehe, kam mir das absurd lang und unplanbar vor … – als Eltern von Kindern muss man schon kurz nach der Geburt Plätze in Krippen, Kindergärten oder Schulen reservieren und auf einmal sind fünf Jahre gar nicht mehr lang.

Wir tragen nicht nicht mehr nur die Verantwortung für uns selber – da sind nun Kinder, die von uns zu 100% abhängig sind und deren Zukunft wir täglich aktiv beeinflussen können. Damit sie diese Haltung als normal erleben, nehmen wir sie mit. Das was unser Alltag ist, ist der Grundstein für das Bewusstsein, mit dem sie durchs Leben gehen werden.

Eltern als „Ökos“ und Weltverbesserer?

Nach der Geburt scheint die Zeit etwas langsamer zu vergehen, Termine sind unwichtig und der Tagesablauf orientiert sich am neuen Menschlein. Ich erinnere mich gut an einen der ersten Ausflüge mit meinem Baby im Tragetuch: Langsam bin ich zum Markt gegangen, die Frühlingssonne auf der Haut. Ich habe meine schlummernde Tochter betrachtet, ihren süßen Duft eingeatmet und war einfach nur glücklich.

Die bunten Stände am Wochenmarkt haben Gemüse und Obst in allen Farben geboten und ich habe mir erstmals überlegt, wie es ist, wenn die Kleine zu essen beginnt. Es sollte das Beste sein, das ich bekommen konnte.

Mit dieser Tagträumerei war ein Grundstein für die kommenden Jahre gelegt: Der Einkaufskorb enthielt ab sofort (noch mehr) Bio-Lebensmittel!

Time is now!

Zumindest von mir kann ich es behaupten: Ich lebe bewusster. Ich lebe den Moment und lasse mich von den Kindern leiten. Das ist in der Hektik des Alltags alles andere als einfach, aber wundervoll, wenn es gelingt. Mal langsam, mal schnell, die Konzentration immer bei einer Sache und bereit für kleine Abenteuer.

Shopping: Lieber Holzspielsachen statt Klamotten

„Weniger, aber besser“: Diesen Grundsatz kann man von der nachhaltigen Lebensweise ableiten. Wenn Anschaffungen anstehen, dann ist es gerade bei Familien-Dingen für mich wichtig, langlebige und funktionelle Ideen zu finden. Möbel und Spielsachen, die vielseitig eingesetzt werden können und aus naturnahen Materialien bestehen.

Auch die Garderobe betreffend habe ich viel umgedacht: Statt immer neuen trendigen Kollektionen hinterher zu eilen, gebe ich einen Teil meines Geldes für hochwertige und nachhaltige Spielsachen, bunte Bücher und faire Kleidung für meine Kind aus.

Am Ende ist es egal, ob wir Eltern uns als „Öko“ bezeichnen wollen oder es einfach als unsere Pflicht sehen, der Nachwelt die größtmögliche Vielfalt zu hinterlassen.

Wir haben jeden Tag die Chance, unseren Kindern das Bewusstsein für ihre Welt mit auf den Weg zu geben."


Redaktion: Annika Langhagel
Fotos: Daniela Gaigg


Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.