Skip to main content

HdWM: Manager-Schmiede verleiht Prof. Dr. Carl-Heinrich Esser Ehrensenatorenwürde - Geschäftsführer Wolfgang Dittmann stellt in eindrucksvoller Laudatio Essers „Kurpfalz-Gen“ heraus

Pressemitteilung   •   Mär 08, 2018 13:34 CET

(v.li.): HdWM-Präsident Prof. Dr. Michael Nagy, HdWM-Geschäftsführer Wolfgang Dittmann, Prof. Dr. Dolores Sanchez Bengoa, Ehrensenator Prof. Dr. Carl-Heinrich Esser, Prof. Dr. Perizat Daglioglu, Prof. Dr. Franz Egle, Ehrensenator Mustafa Baklan.

Prof. Nagy: Hochschule mit einzigartigem Studienmodell erfolgreich

Bei seiner Begrüßung ging Prof. Nagy auf das innovative Hochschulkonzept der HdWM ein. Dabei hob er den ganzheitlich-integrativen Ansatz hervor, aus zwei „Hochschulwelten“ das jeweils Beste zu kombinieren. Prof. Nagy: „Aus der klassischen Präsenzhochschule haben wir die komplette akademische Verantwortlichkeit und die Durchgängigkeit der inhaltlichen Vermittlung übernommen. Jeder Studierende und jeder Arbeitgeber kann sich darauf verlassen, dass unsere Absolventen die notwendigen fachlichen Kompetenzen beherrschen. Und von der Dualen Hochschule haben wir die Praxisnähe übernommen. Mit unseren 56 Partnerunternehmen bieten wir unseren Studierenden überragende Chancen, sich ihr Wunschunternehmen, die passende Branche sowie die optimale Unternehmensgröße zu erschließen“.

Fachliche, menschliche und finanzielle Unterstützungen Prof. Essers für HdWM von großem Wert

Dieses Modell funktioniere auch deshalb so gut, weil sich die HdWM in privater Trägerschaft befinde, mit dem Internationalen Bund (IB) als Hauptgesellschafter. In diesem Frühjahr wird die Hochschule bereits ihren 9ten Bachelor- und den ersten Master-Jahrgang verabschieden. An Prof. Esser gerichtet: „Der Wert Ihrer fachlichen, menschlichen und finanziellen Unterstützung für die HdWM kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dass an der HdWM Internationalität, Inklusion und Interkulturalität im besten Sinne auch ,gelebt‘ werden, ist mit Ihr Verdienst, lieber Herr Esser“. Die Studierenden der Hochschule kommen aus 29 Ländern in fünf Kontinenten, mehr als 30 Prozent haben einen Migrationshintergrund. 20 Flüchtlinge haben an der HdWM ihr Bachelor- oder Master-Studium aufgenommen. Wertvolle und nachhaltige Unterstützung leisten dabei: Goethe-Institut, Institut für Deutsche Sprache, Deutsch-Türkisches Institut sowie private Personen und Institutionen wie die Luise und Norman Stassen Stiftung und das Heinrich-Vetter-Forschungs-Institut.

Wolfgang Dittmann: Prof. Esser „echter Kurpfälzer“ mit großer Wirkmächtigkeit

Wolfgang Dittmann begann seine Laudatio mit den Worten: „Ohne Sie, lieber Herr Esser, gäbe es die HdWM nicht! Es ist uns deshalb eine große Ehre und Freude, dass wir Ihnen heute die Ehrensenatorenwürde der HdWM verleihen zu dürfen. Dazu zitiere ich gerne die Definition aus der Grundordnung der Hochschule: Die Würde eines Ehrensenators wird Persönlichkeiten verliehen, die sich in hervorragender Weise durch Rat oder Tat wiederholt und uneigennützig um die Hochschule verdient gemacht haben und von denen erwartet werden darf, dass sie dies auch künftig tun werden! Dies alles trifft auf außergewöhnliche Weise auf Sie zu. Besonders bemerkenswert an Ihrer Persönlichkeit ist die Verbundenheit zur Region Kurpfalz. Nicht nur für die Wirtschaft und die Kultur in der Metropolregion Rhein-Neckar sind Sie eine Institution, sondern auch in Gesellschaft, Politik, Sport und Wissenschaft bringen Sie sich mit ein. Ihr Engagement in der Region ist beispielhaft und Ihre Lebensleistung und Wirkmächtigkeit in diesen Bereichen gleichermaßen beeindruckend wie nachhaltig“.

„Ihr Berufsweg führte Sie nach Lehre und Studium in die Regionalleitung der Dresdner Bank in Mannheim. Nach der Pensionierung leiteten Sie bis 2011 als Alleinvorstand die Heinrich Vetter Stiftung, über die auch indirekt die Gründung der HdWM führte. Danach gründeten Sie zur Erinnerung an Ihre verstorbene Frau die gemeinnützige Karin & Carl-Heinrich Esser Stiftung, die insbesondere Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung sowie soziale Belange fördert. Noch heute nehmen Sie eine große Anzahl von Mandaten, Ehrenämtern und Mitgliedschaften in der Metropolregion Rhein-Neckar wahr“. Dittmann schloss mit Worten Friedrich von Schillers über die zwei Tugenden, die Prof. Esser verkörpere: „Immer die Güte auch groß, immer die Größe auch gut!“

Prof. Esser: Wissenschaft aus dem Elfenbeinturm herausführen

In seinen Dankesworten sagt Prof. Esser: „Ein toller Tag für mich! Ich empfinde Dankbarkeit und Freude über die Entwicklung, die die HdWM genommen hat. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur in der Rhein-Neckar-Region einander näher zu bringen. So erfüllt mich die Verleihung der Ehrensenatorenwürde durch die HdWM mit großer Freude und auch mit Stolz“. Weiter ging Prof. Esser auf die Idee der Gründung der Hochschule ein, die schon weit über zehn Jahre zurückliege. „Dabei gab Prof. Egle den Inspirator und Ideenproduzent in einem. In jenen ,Gründerjahren‘ hat sich sehr häufig die Gelegenheit ergeben, Mut zu beweisen und so manche magischen Momente durchzustehen“, erinnert sich Prof. Esser mit einem Schmunzeln.

Weiter sei es wohl Prof. Essers „typisch kurpfälzische Art“ gewesen, Dinge auf kurzem Wege anzugehen und in die Tat umzusetzen, was letztlich in der Gründung der Management-Hochschule mündete. „Ja, Ich habe wohl eine Art ,Kurpfalz-Gen‘ in mir“. Auf seine Ehrensenatorenwürden der Universitäten Heidelberg und Mannheim angesprochen, sagt er: „Die Universitäten Heidelberg und Mannheim sind von großer Bedeutung und haben bemerkenswerte internationale Renommees. Aber Ehrensenator der HdWM zu sein, ist etwas ganz besonderes, denn: deren Hochschulmodell verdeutlicht auf besonders eindrucksvolle Weise, dass es möglich ist, Wissenschaft aus ihrem Elfenbeinturm herauszuführen“.

Text: Franz Motzko

Die Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule im Herzen Mannheims. Seit 2011 bietet die HdWM von Firmen geförderte Management-Studiengänge mit Bachelor- und Master-Abschluss an.

Einmaliges Studienmodell in Deutschland

Die HdWM verfolgt das Ziel, leistungsmotivierte Studierende für die Management-Anforderungen moderner Unternehmen auszubilden und so den Arbeitsmarkt der Zukunft aktiv mitzugestalten. Die Management-Studiengänge an der HdWM basieren auf einem einzigartigen Studienmodell, dem geförderten Management-Studium, das die Vorteile eines Vollzeitstudiums mit denen eines dualen Studiums kombiniert und die Stärken beider Studienformen in einem Studienprogramm bündeln. In Zusammenarbeit mit namhaften Großunternehmen sowie innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen wurden die Studieninhalte speziell auf die Erfordernisse des Arbeitsmarktes der Zukunft ausgerichtet.

Mit einem ganz besonderen Finanzierungskonzept, welches durch die Förderung der Partnerunternehmen ermöglicht wird, entsteht eine Gewinnsituation für alle Beteiligten. Interessenten, die an der HdWM studieren möchten, lernen eine Vielzahl unterschiedlicher Wirtschaftsunternehmen während des Studiums kennen und legen sich erst nach dem Praxissemester auf ihren zukünftigen Arbeitgeber fest. Die Partnerunternehmen schöpfen im Gegenzug aus einem Pool von qualifizierten Studierenden zukünftige Fach- und Führungsnachwuchskräfte, welche den Anforderungen im modernen Management entsprechen. 

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar