Skip to main content

​Mit dem Airbag-Fahrradhelm aus Malmö entspannt in die Pedale treten

Pressemitteilung   •   Mär 14, 2019 09:04 CET

​Mit dem Airbag-Fahrradhelm aus Malmö entspannt in die Pedale treten

Malmö gilt als fahrradfreundlichste Stadt Schwedens. Kein Wunder also, dass sie Geburtsort des seit 2011 erhältlichen Airbag-Fahrradhelms Hövding ist, der nicht nur sehr viel stylischer aussieht als ein herkömmlicher Fahrradhelm, sondern auch acht Mal sicherer ist. Mit dem Hövding 2.0 können nicht nur die Schweden entspannt und vor allem sicherer in den Frühling starten – auch deutsche City-Biker können sich hier etwas abgucken. Denn: Radfahren schont nicht nur die Umwelt und ist gesund, oftmals ist es auch die schnellste Art der Fortbewegung.

Die südschwedische Stadt Malmö zählt zu den nachhaltigsten und innovativsten Städten der Welt, in der bereits ein Viertel aller Wege auf dem Fahrrad zurückgelegt werden. Als sechsgrößte Fahrradstadt macht nicht nur die fahrradfreundliche Infrastruktur das Radfahren besonders attraktiv: Zahlreiche Pumpstationen, Fahrradparkhäuser und Haltestangen an Ampeln sorgen für einen zusätzlichen Komfort beim Radfahren. Ihren Sinn für Innovationen beweisen die Schweden auch mit dem passenden Kopfschutz, dem Hövding 2.0, der als Airbag-Kragen nicht nur stylisch, sondern laut einer Studie der Stanford University auch acht Mal sicherer als ein herkömmlicher Fahrradhelm ist.

Sicher und modern durch den Frühling – in jeder Stadt

Die in Malmö sitzende Firma Hövding bietet City-Bikern mit ihrem modernen Airbag-Kragen einen schicken und sicheren Kopfschutz zugleich. Im Falle eines Sturzes erkennen fortschrittliche Sensoren die abnormalen Bewegungsmuster des Radfahrers und lösen den Airbag innerhalb von 0,1 Sekunden aus. Dabei deckt der Hövding einen viel größeren Bereich als ein herkömmlicher Helm ab und schützt sowohl Kopf als auch Nacken vor schwerwiegenden Verletzungen. „Gerade im Frühjahr steigen wieder mehr Menschen auf ihr Fahrrad um – das möchten wir mit unserem sicheren Kopfschutz unterstützen und noch mehr Menschen dazu bringen, in die Pedale zu treten“, sagt Fredrik Carling, CEO von Hövding. „Der Airbag-Kragen ist leicht zu bedienen. Radfahrer müssen vor Beginn der Fahrt lediglich den Druckknopf neben dem Reißverschluss betätigen und können dann, in jeder Stadt, sicherer und entspannt der Sonne entgegen radeln.“ Entstanden ist die Idee für den innovativen Airbag-Kragen durch zwei schwedische Industriedesignstudentinnen, die einen Helm entwickeln wollten, den Radfahrer gerne tragen. Dies ist mit dem Hövding 2.0 ausgezeichnet gelungen.

Die Schweden machen es vor

Die Stadt Malmö legt viel Wert auf innovative Förderungen von mehr Fahrrad-Mobilität und trägt zur Senkung der CO2 Emissionen bei. Wer öfter das Rad zur Arbeit, Uni oder am Wochenende benutzt, tut dabei auch noch etwas für seine Gesundheit. Der Hövding 2.0 ermöglicht es urbanen Radfahrern nicht nur sicherer durch die Stadt zu kommen, sondern auch die langersehnte Frühlingssonne zu genießen. 

Der Hövding ist ein diskreter Kragen, den der Radfahrer um den Hals trägt. Er enthält einen Airbag, der bei einem Unfall innerhalb von 0,1 Sekunde auslöst. Eine umfassende Fahrradhelmstudie des schwedischen Versicherungsunternehmens Folksam ergab, dass die Dämpfwirkung des Hövding gegenüber traditionellen Fahrradhelmen um das Dreifache besser ist. Der Airbag-Helm für Radfahrer wurde von Hövding im Laufe der vergangenen drei Jahre international eingeführt und ist heute auf 16 Märkten in Europa sowie in Japan erhältlich. Der Hövding wird in mehr als 1.000 Shops und unter hovding.com vertrieben. Das Unternehmen hat in Malmö 38 Angestellte und ist seit 16. Juni 2015 börsennotiert (Nasdaq First North). www.hovding.se

In Deutschland wird Hövding über Sport Import vertrieben.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.