Skip to main content

Auerbachs Keller erhielt verlorenes Gästebuch aus den Jahren 1859 bis 1866 zurück

News   •   Okt 17, 2016 15:56 CEST

v.l.: Anke Beesch (Mädler KG), Bernd Weinkauf (Haushistoriker des Auerbachs Kellers) und Bernhard Rothenberger (Kellerpächter) präsentieren eine Seite des wiederaufgetauchten Gästebuches

Ein verloren geglaubtes historisches Gästebuch hat durch ungewöhnliche Umstände seinen Weg in das weltberühmte Lokal "Auerbachs Keller" zurückgefunden. Als eines von insgesamt 37 Gästebüchern galt der Band seit 1993 für mehr als zwei Jahrzehnte als verschollen. Mit dem Wiederauftauchen des historischen Buches, das die Jahre 1859 bis 1866 umfasst, hat sich nun eine wichtige Lücke in der Gästebuchgeschichte geschlossen. Bis auf einen Band aus den 1870er Jahren stehen jetzt alle Gästebücher von 1851 bis heute wieder an ihrem ursprünglichen Platz. Am 17. Oktober 2016 präsentierten der Kellerpächter Bernhard Rothenberger und Haushistoriker Bernd Weinkauf den Fund der Öffentlichkeit.

Der Hintergrund des Verschwindens und Wiederauftauchens ist dabei durchaus kurios. In Frechen bei Köln betrieb Herr F., der seinen vollen Namen nicht nennen möchte, eine Druckerei. Anfang der 1990er Jahre kam ein Mann zu ihm und stellte sich als Einkaufsleiter eines Kölner Hotels vor. Mit dabei hatte er ein historisches Gästebuch. Er erklärte Herrn F., dass das Buch aus "Auerbachs Keller" Leipzig stamme, wo er zuvor als Geschäftsführer tätig gewesen sei. Sein Auftrag an den Drucker: Nach diesem Vorbild sollte er ein neues Gästebuch für das Kölner Hotel herstellen. Doch der Auftraggeber kam nie wieder.

Das ihm anvertraute Muster bewahrte der Drucker jahrzehntelang in seiner Werkstatt auf. Wahrscheinlich geriet es zwischenzeitlich sogar in Vergessenheit. Vor ein paar Wochen dann erzählte ein Nachbar von Herrn F., dass er nach Leipzig fahren und in "Auerbachs Keller" eine Fasskellerzeremonie besuchen wollte. Diese Geschichte nahm Herr F. zum Anlass, seinem Nachbarn das historische Gästebuch zu überlassen. Er bat ihn, es bei seinem Besuch in "Auerbachs Keller" abzugeben.

Bernd Weinkauf, der sich schon seit 1995 mit der Geschichte von "Auerbachs Keller" beschäftigt, konnte mit seinem Fachwissen schnell die Echtheit des in Kalbspergament gebundenen Buchbandes im stabilen Leinenschuber feststellen. Neben ihm freute sich auch die Mädler KG, Eigentümer des historischen Restaurants "Auerbachs Keller", über die Entdeckung. Ein erster Blick brachte bereits interessante Entdeckungen: In dem teilweise mit Rotweinflecken beschmierte Buch verewigten sich durchaus interessante Gäste, darunter der bekannte norwegische Pianist und Komponist Edvard Grieg. 

Noch heute dürfen sich in dem Gästebuch, welches früher eher unter dem Namen Fremdenbuch bekannt war, ausgewählte Persönlichkeiten verewigen. So trug sich im Frühjahr 2016 Bundespräsident Joachim Gauck in den aktuellen Band ein.

Weitere Informationen: www.auerbachs-keller-leipzig.de

Redaktion: Laura Gruner