Skip to main content

Finswimming World Cup findet vom 13. bis 15. April 2018 in Leipzig statt

News   •   Apr 10, 2018 17:14 CEST

Mono- und Duoflossen

Vom 13. bis 15. April 2018 findet in der Universitätsschwimmhalle (Mainzerstraße 4) der XIII. CMAS World Cup im Finswimming statt. Nach den erfolgreichen Wettkämpfen 2011 und 2015 ist Leipzig zum dritten Mal Ausrichter. Insgesamt haben sich 420 Teilnehmer von 4 Kontinenten aus 22 Nationen und 74 Teams angemeldet. Organisiert wird der Wettkampf von der Abteilung Finswimming des SC DHfK Leipzig e.V. Alle Interessenten können für die Wettkampftage am 14. und 15. April direkt vor Ort Eintrittskarten erwerben. Die Preise betragen 3 Euro (Tagesticket) und 5 Euro (Wochenendticket).

Am 14. April werden die Wettkämpfe um 9 Uhr mit einem Einmarsch eröffnet. Im Anschluss daran starten die Wettkämpfe in den Disziplinen 50 Meter Apnoetauchen (AP), 800 Meter Surface swimming (SF) und 400 Meter  Bi-Fins (BF). Ab 15 Uhr treten die Teilnehmer gegeneinander im 50 Meter BF, 200 Meter SF und 100 Meter Streckentauchen mit Atemgerät (IM) an. Am Folgetag messen sich die Sportler im 100 Meter SF, 400 Meter IM, 50 Meter SF und 200 Meter BF. Mit dem 4 x 100 Meter Staffelrennen findet zum Abschluss ein besonderer Höhepunkt statt. Die Siegerschlussehrung erfolgt ab 16 Uhr.

Finswimming ist die schnellste Möglichkeit, sich aus eigener Kraft im Wasser fortzubewegen. Mithilfe der sogenannten Monoflosse werden Spitzengeschwindigkeiten von über 3 Meter/Sekunde auf den Sprintdisziplinen (50 Meter) erreicht. Bewegt wird sich entweder delfingleich an der Wasseroberfläche oder, für ein noch schnelleres vorankommen, unter Wasser. Daher ist die Sportart auch unter Speeddiving oder Flossenschwimmen bekannt. Die Sportler setzen einen sehr hohen Kraftaufwand des Rumpfes und der Beine ein, um die große Vortriebsfläche der Monoflosse dynamisch, rhythmisch, schnell und kraftvoll zu bewegen.

Beim Streckentauchen mit Atemgerät (ST / engl. IM) ist der Schwimmstil nicht vorgeschrieben. Die Art und Weise, das Gerät zu halten, wird ebenfalls nicht festgelegt. Es ist nicht gestattet, während des Wettkampfes das Atemgerät zu wechseln oder es fallen zu lassen. Das Gesicht des Schwimmers muss über die gesamte Distanz unter Wasser bleiben.

Beim Apnoetauchen (AP) ist das Ziel, mit einem Atemzug und aus eigener Kraft so lang, weit oder tief wie möglich zu tauchen. Während der Schwimmer in Apnoe ist, muss das Gesicht über die gesamte Distanz unter Wasser sein. Der Kampfrichter sollte in der Lage sein, die Bewegung des Schwimmers visuell zu verfolgen. Ein Schnorchel ist nicht erlaubt. Der Schwimmstil ist nicht vorgeschrieben.

Beim Surface swimming (SF) muss sich der Schwimmer die ganze Zeit an der Wasseroberfläche befinden. Tauchen ist nur innerhalb einer 15 Meter-Distanz nach dem Start und nach jeder Wende gestattet. Der Schnorchel oder der Kopf des Schwimmers müssen vor dem Ende des 15 Meter-Bereichs aus dem Wasser herauskommen. Außerhalb der 15 Meter-Zone müssen immer ein Körperteil des Schwimmers oder ein Teil der Ausrüstung aus der Wasseroberfläche hervortreten. Alle Schwimmer haben bei allen Distanzen und über die gesamte Zeit zur Atmung einen Schnorchel zu benutzen.

Bi-Fins (BF) bedeutet Freistil unter der Benutzung eines Schnorchels über die gesamte Dauer und für alle Strecken. Tauchen ist nur innerhalb einer 15 Meter-Distanz nach dem Start und nach jeder Wende gestattet. Der Schnorchel oder der Kopf des Schwimmers müssen vor dem Ende des 15 Meter-Bereichs aus dem Wasser herauskommen. 

Weitere Informationen: wp.fin-swimming.com

Redaktion: Frederike Fuhrmann