Skip to main content

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Blog-Eintrag   •   Dez 13, 2013 09:30 CET

Treue muss belohnt werden. Kunden lieben es, Punkte zu sammeln, Angebote zu erhaschen oder etwas zu gewinnen. Die Weihnachtszeit bietet sich deshalb perfekt dafür an, ein Loyalitätsprogramm zu entwickeln. Überlegen Sie sich etwas, das sowohl zu Ihrem Unternehmen als auch zu den Interessen Ihrer Kunden passt.

Der Kunde ist König

Was ist wichtig, um ein gutes Loyalitätsprogramm zu erstellen?

Sie müssen Ihre Kunden kennen. Dazu ist es wichtig, ein gutes Datenmanagement zu haben, sodass die Daten nicht nur erfasst und gespeichert, sondern das Nutzungsverhalten der Kunden auch analysiert werden kann. Untersuchen Sie, welche Webseiten Ihr Kunde besucht und wie hoch die Wiederkaufsrate ist.

Datenflut vs. Dialog

Jeder bekommt heutzutage unzählige Mails über Angebote, Rabattaktionen und sonstiges. Einmal auf einer Internetseite gesurft, wird man als Rezipient von jetzt an praktisch mit Angeboten überschüttet. Doch für die Unternehmen kommt dabei oft nicht viel herum. Viel besser ist es, mit dem Kunden in einen Dialog zu gehen und ihn direkt anzusprechen. Analysieren Sie seine Interessen und Bedürfnisse und schicken Sie ihm individualisierte E-Mails.

Eine automatische E-Mail wie eine Versandbestätigung können Sie ganz einfach in eine individualisierte Mail verwandeln, indem Sie dem Kunden noch einmal Feedback zu seinem Kauf geben. Ein kleiner Satz wie „Schön, dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben“, reicht manchmal schon aus, um beim Kunden einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

Wettbewerb

Was nutzen andere Firmen? Die wohlbekannte Payback-Karte, Bonusprogramme oder den Weihnachts-SALE?  Arbeiten Sie den Wettbewerb heraus und überlegen Sie sich, was zu Ihnen und Ihren Kunden am besten passt. Lässt sich ein bereits funktionierendes System übernehmen oder muss doch eine ganz eigene Idee her?

Investieren Sie die Zeit, es lohnt sich. Manchmal ist es auch von Vorteil, wenn mehrere Partner zusammen arbeiten und so der Kunde gleich bei mehreren Firmen einen Bonus bekommt. Doch Vorsicht! Suchen Sie Ihre Kooperationspartner gewählt aus. So vermeiden Sie unnötige Probleme und können ein stimmiges Konzept erstellen.

Umsetzung und Auswertung

Wenn Sie die passende Strategie gefunden haben, kann’s losgehen. Scheuen Sie sich nicht, auch einfach etwas auszuprobieren. Sie können Ihre Strategie immer noch abwandeln oder verändern. Wichtig ist nur, wirklich die Interessen des Kunden im Blick zu haben, sodass er auch von der Aktion überzeugt ist. Er soll Ihr Produkt kaufen bzw. Ihr Angebot nutzen und Sie im besten Falle sogar weiterempfehlen. Das gelingt nur, wenn der Kunde sich auch ernst genommen und wirklich im Vorteil fühlt.

Wenn er das Gefühl hat, nur mit billigen, viel versprechenden und wenig haltenden Aktionen geködert zu werden, bewirkt das eher das Gegenteil. Der Kunde ist abgeschreckt und wird sich von Ihrem Produkt abwenden. Daher lieber ein paar Euro mehr ausgeben, dann haben Sie auch langanhaltend etwas davon.

Hier noch einmal die wichtigsten Punkte zur Übersicht:

1)  Wer sind meine Kunden?

2)  Wie soll ich diese ansprechen?

3)  Welches Kundenbindungsprogramm könnten wir anwenden?

4)  Welche Kooperationspartner kommen in Frage?

5)  Wie hoch ist das Budget für Sonderaktionen?

6)  Wie häufig sollten wir Rabattaktionen etc. vornehmen und unsere Kunden kontaktieren?

Wenn Sie diese Punkte beachten und ein paar kreative Köpfe in Ihrem Team haben, werden Ihre Kunden schnell zu freiwilligen Werbebotschaftern Ihrer Marke. Sie sprechen positiv über Ihr Unternehmen und erzählen Freunden davon. Und wir wissen ja alle, dass das die beste Werbung ist.


Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar