Skip to main content

Personalie: Jann Ohlendorf ist neuer Pressesprecher der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland

Pressemitteilung   •   Feb 13, 2017 09:03 CET

Jann Ohlendorf, Pressesprecher

Berlin, 13. Februar 2017 – Jann Ohlendorf (43) ist seit dem 15. Januar Pressesprecher der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). In der neu geschaffenen Position berichtet Jann Ohlendorf direkt an den Geschäftsführer der UPD, Thorben Krumwiede.

Jann Ohlendorf kommt von der Carl Zeiss Meditec AG, wo er zuletzt als Leiter der Unternehmenskommunikation die interne, externe und Online-Kommunikation des Medizintechnikunternehmens verantwortete. Vorherige Stationen Jann Ohlendorfs waren unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung, das Handelsblatt, der Telekommunikationsbereich der Siemens AG sowie acatech – Deusche Akademie der Technikwissenschaften.

Thorben Krumwiede, der Geschäftsführer der UPD: „Wir freuen uns sehr, dass wir unser Team nach einem sehr erfolgreichen ersten Jahr, jetzt auch in dem für uns sehr wichtigen Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit weiter verstärken können. Mit Jann Ohlendorf gewinnen wir einen Experten, der alle Facetten der Kommunikation beherrscht und künftig auch einen Schwerpunkt auf unsere Vernetzung in Berlin legen wird. Gemeinsam werden wir weiter daran arbeiten, unser einzigartiges Beratungsangebot, ob über Telefon, in den dreißig Beratungsstellen oder im UPD-Mobil, für alle Menschen in Deutschland noch stärker bekannt zu machen und die Patientenberatung mit ihren Leistungen im öffentlichen Bewusstsein zu verankern.“

Über die Unabhängige Patientenberatung Deutschland, UPD

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) unter der Trägerschaft der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH unterstützt durch ihre unabhängige, neutrale, kostenfreie, evidenzbasierte und für alle Menschen in Deutschland zugängliche Beratungsleistung Ratsuchende dabei, sich im komplexen Gesundheitssystem zu orientieren. Sie erfüllt dabei einen gesetzlichen Auftrag, der in §65b des Sozialgesetzbuchs V (SGB V) definiert ist. Durch die Beratung der UPD soll Menschen – egal, ob sie gesetzlich, privat oder nicht krankenversichert sind – ermöglicht werden, selbstbestimmte, eigenverantwortliche Entscheidungen im Hinblick auf medizinische oder sozialrechtliche Gesundheitsfragen zu fällen. Gleichzeitig sieht sich die neue UPD in der Verantwortung, Missstände im Gesundheitswesen im Sinne der Patienten an die entsprechenden Stellen zu adressieren und auf Lösungen hinzuwirken.

Ziel der UPD ist es, eine gute Idee noch besser zu machen: Sie setzt dabei auf mehr Bürgernähe, bessere Erreichbarkeit und eine erweiterte Qualifikation der Berater, um Ratsuchenden schneller und besser zur Seite stehen zu können. Durch ihren gesetzlichen Auftrag, der u.a. zu Unabhängigkeit und Neutralität in der Beratung verpflichtet, bietet die UPD ein einzigartiges Beratungsangebot, das intensiv genutzt und breit akzeptiert wird.

Die telefonische Beratung der UPD steht über kostenlose Rufnummern auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch zur Verfügung und ist wie folgt erreichbar: Beratung Deutsch, Rufnummer: 0800 011 77 22, Zeiten: montags bis freitags von 8.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Türkisch, Rufnummer: 0800 011 77 23, Zeiten: montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Russisch, Rufnummer: 0800 011 77 24, Zeiten: montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Arabisch, Rufnummer: 0800 332 212 25, Zeiten: dienstags 11.00 bis 13.00 Uhr und donnerstags 17.00 bis 19.00 Uhr. Alle Nummern sind auch für Anrufer aus dem Mobilfunknetz kostenlos. Weitere Informationen, auch zu Online-Beratungsmöglichkeiten und der App, erhalten Ratsuchende unter www.patientenberatung.de oder die Social Media Kanäle. Seit April 2016 steht die UPD außerdem regelmäßig in 130 Städten für eine Vor-Ort-Beratung zur Verfügung.


Angehängte Dateien

PDF-Dokument