Skip to main content

Trend: 02 Sophisticated Bathroom - Möbliert baden im Sophisticated Bathroom

News   •   Jan 19, 2017 17:00 CET

Laut der Trendplattform Pop up my Bathroom ist das Sophisticated Bathroom als moderner Gegenentwurf zum Landhausstil gerade in cool gestylten Bädern von meist kleineren Stadtwohnungen absolut angesagt.

Schlicht, geschmackvoll und vor allem originell: Das moderne urbane Bad zeigt Stil und einen souveränen Umgang mit dem historischen Erbe. Dabei wird im Styling kein Unterschied gemacht zwischen Wohnzimmer- und Badmöbeln.

Der Konsument von heute ist aufgeklärt, stilbewusst und durchsetzungsstark. Er ist es gewohnt, seine Wohnung als Ausdruck der Persönlichkeit seinen Bedürfnissen und seinem Geschmack anzupassen – vor allem im städtischen Umfeld, das Wert auf modernen Lifestyle legt. Der einzige Raum, der sich seinem Gestaltungsdrang mit einigem Beharren widersetzt, ist – pardon, war – das Badezimmer. Doch auch hier wurde einiges durcheinandergewirbelt, sodass sich ehemals homogen eingeflieste und unauffällig verputzte Ausstattungsobjekte dem Wunsch nach einem individualistischen Stil beugen und sich wie andere Möbel auch dem Geschmack ihrer Besitzer anzupassen lernen.

In den letzten Jahren hat sich gerade der urbane Lifestyle durch Einrichtungen im Vintage-Stil, durch die Verbreitung von DIY-Möbeln und selbstgebastelten Deko-Objekten, durch Anleihen an den Industrial Style und die Verwendung von Re-Editionen oder Limited Edition-Designobjekten vom Mainstream zu unterscheiden gesucht. Dabei gilt es sich nicht nur vom Standard zu unterscheiden, sondern auch von bisherigen Gegenentwürfen zum standardisierten Bad – wie etwa dem seit den 90er-Jahren verbreiteten Landhausstil oder auch minimalistischen Hochglanz-Bädern.

Urban, authentisch, cool: Moderner Gegenentwurf zu Landhausstil und Hochglanz-Bad

Als moderner Gegenentwurf zum nostalgischen Landhausstil wie auch zur cleanen Glätte minimalistischer Vorzeige-Wohnungen entwickelt sich bei einer elitären Zielgruppe eine Vorliebe für individuelle, durch Kennerschaft und den unbedingten Willen zur Originalität gekennzeichnete Badgestaltung. Die Trendsetter von heute setzen auf einen individuellen Mix, wobei man sich gerne aus einem Fundus historischer Stilelemente bedient. Egal, ob Möbel oder Tapeten aus den Fifties, originale Bauhaus-Hocker, Omas Nachttischschränkchen oder plüschige Memphis-Ikone – Hauptsache, das Bad ist nicht langweilig.

Wer sich einen Eames-Chair an den Eichenesstisch und einen Plattenspieler auf das String-Regal stellt, der möchte sich auch im Badezimmer als kulturell versierter Lebenskünstler präsentieren. Und so muss das Sophisticated Bathroom vor allem Geschmack und Kennerschaft beweisen. Wichtig dabei: Niemals darf es protzig wirken! Man zeigt sich lieber als Meister der Improvisation.

Dazu gehört ein Bewusstsein für historische Vorbilder. Und so wird Vorgefundenes, soweit es als erhaltenswert angesehen wird, nicht einfach abgerissen oder unter Putz versteckt, sondern in eklektischer Manier integriert und betont, um es dem eigenen Stilwillen zu unterwerfen: die witzigen Wandfliesen aus den 60ern genauso wie die schönen Zementfliesen am Boden, ein halbblinder Spiegel und die Aufputz-Rohre der Heizung genauso wie die Reste der alten Holzvertäfelung. Alles wird wiederverwandt, liebevoll restauriert oder frech und bunt übergestrichen.

Wo nichts Altes vorhanden ist, wird bei der Ausstattung Wert auf authentische Materialien wie Stein, Keramik, Holz und Metall gelegt. Die gute alte Email-Badewanne genießt in jedem Sophisticated Bathroom Kultstatus. Dabei hat der Einrichter aber auch keine Probleme damit, Altes mit Neuem zu kombinieren, und so findet sich neben der Stahlemail-Wanne auch schon mal ein Mineralguss-Waschbecken.

Möbel, die auch nach Möbeln aussehen

Die neue Wohnkultur im Bad verlangt nach Badmöbeln, die auch nach Möbeln aussehen, und nach Waschtisch- und Badewannenlösungen, die Modernität und Nostalgie verbinden – durch Materialverwendung oder eine exklusive, originelle Formgebung. Historische Bäder können dabei als Vorbild dienen, solange man beim Zitieren nicht in kitschige Übertreibung oder Imitation abrutscht. Die Herausforderung liegt in der Vereinbarung der mal puristischen, mal dekorativen Formen mit modernem technischem Anspruch.

Hinzu gesellen sich im Sophisticated Bathroom Accessoires aus dem Wohnbereich wie Textilien, Möbel, Keramik etc., sowie möglichst wasserunempfindliche Lösungen für authentische Materialverwendungen im Stil historisch urbaner Stilrichtungen wie etwa dem New York Style, dem Bauhaus, dem 70er-Jahre-Stil. Assoziationen an ein mediterranes Stadthaus sind dabei genauso möglich wie an ein puristischen Fabrik-Loft. Selbst romantische Anklänge an ein Leben in Harmonie mit der Natur sind erlaubt, wenn sie zu einem architektonisch urbanen Stil passen wie zum Beispiel traditionelle Shaker-Möbel.

Im Sophisticated Bathroom von Pop up my Bathroom werden klassische Stilelemente mit typischem Understatement neu arrangiert

Das beispielhafte Sophisticated Bathroom von Pop up my Bathroom zeigt, wie das Bad durch die Verwendung von Einzelkomponenten mit Möbelcharakter einen wohnlichen Anstrich erhält. Liebhaber von Sophisticated Bathrooms kümmern sich auch weniger um die Unempfindlichkeit von Bodenbelägen und Wandverkleidungen – lieber nehmen sie ein paar Wasserflecken in Kauf, wenn sie dafür eine schöne Wandvertäfelung und echte Eiche im Bad genießen können.

Die Badmöbel-Kollektion Coco (burgbad) passt mit ihren edel wirkenden Echtholzfurnier-Fronten (hier in Nussbaum Natur) ganz wunderbar zu diesem Stilbewusstsein, freilich ohne dafür ganz auf Wasserunempfindlichkeit zu verzichten. Auch das schlichte Rund des Spiegels mit integrierter Beleuchtung und die puristische Handtuchleiter, die wie die Untergestelle aus schwarz lackiertem Metall gefertigt ist, bedienen den Wunsch nach schlichten Formen in raffiniertem Design und authentischen Materialien. Die zierliche Basis des Waschtisches, die schlanken, ausgewogenen Proportionen und die homogene Einheit von dünner Mineralguss-Waschtischplatte und Waschtischunterschrank betonen den Möbelcharakter der Kollektion, die außerdem noch einen Hochschrank, Leuchtspiegel und Spiegelschränke sowie eine Ablagebank umfasst. Obwohl die in Zusammenarbeit mit dem spanischen Designstudio Lievore Altherr Molina entwickelte Serie mit grafischer, fast schon minimalistischer Klarheit gestaltet ist, wirkt sie überraschend feminin: schlank, grazil, stilbewusst und gleichzeitig unaufdringlich. So wie die Handtuchleiter wirken alle Komponenten von Coco, als könnte man sie beim nächsten Umzug problemlos mitnehmen.

Hinweis zum Styling

Eine schöne Backsteinwand hat nicht jeder, und eine freizulegen ist extrem aufwändig. Da ist es leichter, eine neue Wandvertäfelung im alten Stil zu bauen – sie bringt Charme auch in karge Räume und ist toller Hintergrund für Badmöbel wie für die sparsamen Deko-Artikel. Je nach Farbgebung wirkt sie schlicht und männlich oder feminin verspielt. Auch das hier gewählte Badmöbelprogramm Coco von burgbad lässt sich nicht auf eine feste Bad-Rolle festlegen und spielt irgendwo zwischen männlichem Purismus und femininer Eleganz mit den geometrischen Grundformen – genau das Material, das in einem Sophisticated Bathroom auch gerne mal unkonventionell eingesetzt wird. Der Boden in Eicheparkett erdet die gesamte Optik und bringt ein Gefühl von Echtheit und Großzügigkeit auch in kleine Bäder urbanen Stils.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar