Skip to main content

Scania auf der ASTRAD 2019: Nachhaltigkeit und Sicherheit in der Stadt

Pressemitteilung   •   Apr 23, 2019 11:00 CEST

Mit seinen kompakten Außenmaßen und einem geräumigen Innenraum ist das L-Fahrerhaus wie für die Stadt gemacht.

Scania präsentiert am 15. und 16. Mai 2019 auf der ASTRAD in Wels in Halle 20, Stand 109 ein 4-Achs-Müllfahrzeug mit MUT-Aufbau und Abbiegeassistent. Nachhaltige Transportlösungen für Städte und Gemeinden, sowie unterschiedlichste Sicherheitsfeatures stehen heuer im Fokus des Messeauftritts.

Brunn am Gebirge, 23. April 2019: Scania Österreich, Anbieter von nachhaltigen Kommunalfahrzeugen und zahlreichen Sicherheitssystemen, stellt auf der ASTRAD & AustroKOMMUNAL 2019 von 15. bis 16. Mai einen Scania G 450 mit Müllsammelaufbau von MUT aus. Das 4-achsige Fahrzeug ist mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet und verfügt zusätzlich über EBS (Elektronisches Bremssystem), TCS (Traktionskontrolle), ABS (Antiblockiersystem), AEB (Notbremsassistent) und LDW (Spurhalteassistent). Durch die modulare Bauweise bietet Scania maßgeschneiderte Lösungen für den innerstädtischen Bereich, auf Wunsch auch mit alternativem Antrieb.

Urbane Nachhaltigkeit

Derzeit gibt es neun Verbrennungsmotoren von 280 bis 580 PS für Gas, Biodiesel und Bioethanol. Zudem können alle Euro-6-Dieselmotoren für Lkw von Scania mit HVO betrieben werden. Für den Betrieb in der Stadt eignen sich vor allem Gas-Motoren, weiß Stefan Ziegert, Scania Experte für nachhaltige Transportlösungen: „Der Gas-Lkw fährt wesentlich leiser als der Diesel-Lkw. Die Geräuschentwicklung verringert sich auf 72 dB(A), also um rund die Hälfte. Ein weiteres Plus: Fahrverbote für bestimmte Straßen oder ganze Innenstadtbereiche wegen zu hoher Stickoxidbelastung fallen für Gas-Fahrzeuge weg.“ Bei CNG- und LNG-Lkw mit fossilem Erdgas wird bis zu 20 Prozent weniger CO2 gegenüber vergleichbaren Diesel-Lkw ausgestoßen. Mit Biomethan können die CO2-Emissionen sogar um bis zu 90 Prozent verringert werden.

Sicher unterwegs

Scania Lkw bieten eine Vielzahl an Sicherheits- und Assistenzsystemen, die sowohl Fahrer, als auch andere Verkehrsteilnehmer schützen und helfen Unfälle zu vermeiden. So lassen sich die Fahrzeuge u. a. mit einem Abbiegeassistenten, Notbremsassistenten und Spurhalteassistenten ausstatten. Der Scania Aufmerksamkeitsassistent gehört mittlerweile zur Standardausstattung und soll das Unfallrisiko mithilfe von Sensoren für Spurhaltung und Lenkradbewegungen weiter senken. Ein weiteres Sicherheitsfeature ist der Scania Seitenairbag, der den Fahrer schützt, sollte die Fahrerhauskabine bei einem Unfall umkippen oder sich überschlagen.

Gerüstet für die Stadt

Doch nicht nur diverse Systeme und Features sorgen bei Scania für mehr Sicherheit: die L-Baureihe wurde eigens für den dichten Stadtverkehr optimiert. Mit seinem niedrigen Einstieg ist das L-Fahrerhaus ideal für Müllsammelfahrzeuge, Verteiler- und Bau-Lkw sowie Hubrettungsfahrzeuge. Zusätzlich zum niedrigen Einstieg kann die Baureihe mit automatischer Absenkfunktion (Einstiegsstufe auf 44 Zentimetern Höhe) und City Fenster (tief angeordnetes Fenster in der Beifahrertür) ausgestattet werden. „Mit der L-Baureihe vereint Scania Komfort und Sicherheit. Der Fahrer befindet sich auf Augenhöhe mit den anderen Verkehrsteilnehmern. Der niedrige Einstieg und die Kneeling-Funktion erleichtern häufiges Ein- und Aussteigen“, erklärt Lorenz Liebhart, Verkauf Kommunalfahrzeuge, Scania Österreich. 

Über Scania

Scania gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Transportlösungen. Gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden treiben wir den Umstieg auf ein nachhaltiges Transportsystem voran. 2018 lieferten wir 88.000 Lkw, 8.500 Busse sowie 12.800 Industrie- und Marinemotoren an unsere Kunden aus. Der Umsatz betrug in Jahr 2018 mehr als 137 Milliarden SEK (mehr als 13,3 Milliarden Euro), wobei circa 20 Prozent davon auf Serviceleistungen entfielen.

Scania wurde 1891 gegründet und beschäftigt heute weltweit etwa 52.100 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Forschung und Entwicklung befinden sich in Schweden sowie an den Standorten Brasilien und Indien. Die Produktion findet in Europa, Lateinamerika und Asien statt, regionale Produktionszentren befinden sich in Afrika, Asien und Eurasien. Scania gehört zu TRATON SE.  

Scania Deutschland verzeichnete 7.427 neu zugelassene Scania Lkw im Jahr 2018 und damit einen Marktanteil von 11,3 Prozent. 

Scania Österreich verzeichnete 1.290 neu zugelassene Scania Lkw im Jahr 2018 und damit einen Marktanteil von 16,7 Prozent.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.