Skip to main content

Sony Design

Pressemitteilung   •   Jul 27, 2009 13:45 CEST

Design erstreckt sich auf viele verschiedene Lebensbereiche, wie etwa Mode, Architektur und Unterhaltung. Produkt- und Industrie-Design umgibt uns rund um die Uhr. Als internationales Unternehmen hat Sony weltweit Design-Center gegründet, die in der Lage sind, lokale Bedürfnisse zu verstehen und das Produktdesign entsprechend anzupassen. Das Haupt-Design-Center befindet sich in Tokyo. Es legt generelle Leitlinien für das Design und die Entwicklung von Unterhaltungselektronik sowohl für TV-Geräte und Home Audio/Video-Produkte fest, als auch für portable Geräte, beispielsweise WALKMAN MP3-Player und Cyber-shot Kameras. Diese Leitlinien werden anschließend von den lokalen Design-Centern in Los Angeles, Shanghai, Singapur und London umgesetzt und angepasst, um zu gewährleisten, dass die Produkte dem Geschmack der Konsumenten entsprechen.   

Seit der Gründung des ersten Design-Centers im Jahr 1961 haben die Designer mit Leidenschaft die Philosophie verfolgt, „hochleistungsfähige, bedienungsfreundliche und schöne Produkte mit charakteristischem Sony Flair zu schaffen“. Sony ist stets bestrebt, Produkte zu entwickeln, die sich durch hohe Originalität und intuitive Bedienbarkeit auszeichnen – diese Zielsetzung hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Im Lauf der Jahrzehnte hat das Sony Design Center eine ganze Reihe renommierter Auszeichnungen und Preise für seine Produkte erhalten, darunter den Red Dot Award, den iF design award und den CES Innovations Design and Engineering Award.

Weitere Informationen über Sonys Design erhalten Sie unter:

http://www.sony.net/Fun/design/

    

Hirotaka Tako, Art Director im Sony Europe Design Center, ist seit fast sechs Jahren für das Unternehmen tätig und hat in dieser Zeit eine Reihe preisgekrönter Produkte entworfen. Das bekannteste ist der BRAVIA „Bilderrahmen“-Fernseher.

Im folgenden Interview gibt Tako Einblicke in die Arbeit des Sony Europe Design Centers und spricht über seine Inspirationsquellen für den „Bilderrahmen“-Fernseher und dessen Realisierung.

Die Pressemitteilung zur Sony BRAVIA EX1-Serie finden Sie hier: http://www.sony.de/pressrelease/id/1219822169161

Die Pressemitteilung zur Sony BRAVIA E4000-Serie finden Sie hier:

http://www.sony.de/pressrelease/id/1207064691020

 

Inwiefern beeinflusst Ihr Hintergrund Ihre Sichtweise und die Art, wie Sie Produkte entwerfen?
Ich habe Umweltdesign studiert, ein Studiengang, der sich mit der Beziehung zwischen dem menschlichen Verhalten, einem Produkt und dessen Bedeutung in seinem Umfeld beschäftigt und untersucht, wie diese Beziehung durch gutes Design verbessert werden kann. Mit anderen Worten: Es geht um die Frage, wie Menschen auf Produkte und ihre Umgebungen reagieren. Dieses Konzept versuche ich auf alle meine Design-Entwürfe bei Sony anzuwenden.

Ein gutes Beispiel dafür ist der Bilderrahmen-Fernseher. Was hat Sie dazu inspiriert?
Die Bilderrahmen-Fernseher wurden hier im Design Center Europe anhand eines Briefings entwickelt, wonach ein außergewöhnliches Design für den multikulturellen europäischen Markt geschaffen werden sollte.

In der Anfangsphase der Entwicklung besuchte ich eine Reihe von Geschäften für Innenausstattung in verschiedenen Teilen Europas sowie Freunde und Nachbarn in London. Dabei wurde mir klar, dass die meisten Europäer – anders als die Japaner –  Freude daran haben, viel Zeit und Überlegung in ihre Wohnungseinrichtung zu investieren, um bestimmte Bilder oder Kunstwerke optimal zur Geltung zu bringen.

Eines der immer wiederkehrenden Themen in diesen Interieurs ist, dass Bilderrahmen (besonders die größten und auffälligsten) den besten Platz im Wohnzimmer einnehmen, zum Beispiel über dem Kamin.

Was hat Sie in die Lage versetzt, Ihr Konzept in ein Produkt zu verwandeln?
Ich beobachte einen Trend, im Wohnzimmer etwas Ähnliches zu machen wie in der Küche, wo die Elektrogeräte  im Laufe der Jahre integraler Bestandteil der Küchenzeilen geworden sind – der Sicht entzogen und nur dann in den Blick gerückt, wenn sie verwendet werden. Mein Konzept maximiert Sonys technische Fortschritte bei der Fertigung außerordentlich dünner Bildschirme und gibt dem Konsumenten so die Möglichkeit, den Fernseher in den Wohnraum zu integrieren, indem er ihn zum Bilderrahmen werden lässt.

Technische Fortschritte haben mich in die Lage versetzt, das Design weiterzuentwickeln, und so entstand der Sony BRAVIA EX1. Dank des schmaleren Panels konnte eine sehr realistische Bilderrahmen-Optik erzielt werden, und dank drahtloser Technologie gehören die vielen Kabel der Vergangenheit an.

 

Was war Ihr Ziel für den „Bilderrahmen“-Fernseher EX1?
Mit dem BRAVIA E4000 – der ersten Generation der Bilderrahmen-Serie – wollte ich einen Fernseher schaffen, der zu einem integralen Bestandteil des modernen europäischen Interieurs werden konnte; der stilbewussten Konsumenten die Möglichkeit zur individuellen Anpassung bot. Durch die Einführung des Bilderrahmen-Konzepts konnte ich dazu anregen, den Fernseher im Wohnzimmer zentral an der Wand anzubringen.

 

Könnten Sie einige Merkmale dieses Produkts erläutern, die Sie besonders schätzen und die Ihrer Ansicht nach den Konsumenten gefallen werden?
Ich denke, das Entscheidende ist die Harmonie von Design und Technologie. Wie bereits erwähnt, gab mir in erster Linie die technische Entwicklung die Möglichkeit, meine Ideen beim BRAVIA EX1 in vollem Umfang zu verwirklichen, da sich mit dem extrem schmalen Panel eine realistischere Bilderrahmen-Optik umsetzen ließ und die drahtlose Technologie mit dem Kabelgewirr aufräumte. Das macht den EX1 für die Konsumenten besonders attraktiv.