Skip to main content

Studenten aus Indien gewinnen den Studenten-Wettbewerb bei den Sony World Photography Awards 2009

Pressemitteilung   •   Apr 17, 2009 10:00 CEST

Zwölf Studenten von sechs Kontinenten waren in der Endauswahl und durften sich bei „Student Focus“ in Cannes miteinander messen, wo sie an einem anspruchsvollen und vielgestaltigen Programm mit Foto-Workshops teilnahmen. Unterstützt wurden sie dabei durch Foto-Größen wie Adrian Evans, Tom Ang und Mary Ellen Mark, die ihnen mit ihrem fachlichem Können zur Seite standen.

Jury-Mitglied Tom Ang sagte dazu: „In der Endrunde von Student Focus mussten die Fotostudenten ein sehr anspruchsvolles Briefing bewältigen. Dabei lieferte eine Gruppe eine deutlich überlegene Arbeit ab, die ein profundes Verständnis des Briefings demonstrierte. Ich freue mich sehr, dass die Universität Jamia Millia Islamia aus New Delhi den wirklich ansehnlichen Preis erhält, nämlich eine digitale Fotoausrüstung.“

Nachdem sie die fotografische Herausforderung in Cannes bestanden hatten, konnten die Sieger bei der glamourösen Gala am Donnerstag, den 16. April 2009 vor einer Reihe namhafter internationaler Fotografen den Award in Empfang nehmen. Begonnen hatte die Challenge am Mittwoch, den 15. April mit der „Waste and Want“ Competition. Hier sollten die Studenten die gegensätzlichen Aspekte der Stadt in zwei Fotografien dokumentieren und dabei sowohl den Glamour und Wohlstand als auch die dunklere Seite zeigen, die der Wohlstand mit sich bringen kann. Auf ihrem Weg durch die Straßen von Cannes fingen sie Bilder von der Stadt und ihren Einwohnern ein. Dabei setzten die Studenten verschiedenste Fototechniken ein, arbeiteten sowohl in inszenierten als auch realen Stadtszenarien und schufen so Arbeiten, die ganz vom persönlichen fotografischen Stil und kreativen Einfallsreichtum geprägt sind.

Farhat Basir Khan, Dozent der beiden Studenten, sagte zum Gewinn des prestigeträchtigen Preises: „Ich danke Sony, dass wir diese Chance bekommen haben, und den World Photography Awards, dass sie uns zusammengebracht haben. Wir sind komplett überwältigt. Und wir glauben, dass dies erst der Beginn unserer Reise ist. Das ist ein sehr erhebender Moment für Jamia, unsere Universität und ganz Indien. Die Fotografie ist heute wirklich ein gutes Stück vorangekommen, und das Gleiche gilt für uns.“

Ursprünglich hatten sich 60 Hochschulen an dem Wettbewerb beteiligt. Zwölf Studenten aus sechs Hochschulen von sechs Kontinenten qualifizierten sich in der Folge für das Finale. Diese ausgewählten Studenten aus Belgien, Südafrika, Indien, Australien, Nordamerika und Lateinamerika durften nach Cannes fliegen, um an dem renommierten Festival @ Sony World Photography Awards vom 14. bis 19. April 2009 teilzunehmen.

Über das prämierte Bild entschied eine Jury, die mit namhaften Vertretern der Fotobranche besetzt war. Dazu zählten: Tom Ang – führender Spezialist für digitale Fotografie und Vorsitzender der Jury; Mary Ellen Mark – Dokumentarfotografin; Adrian Evans – Direktor von Panos Pictures; Gered Mankowitz – britischer Fotograf; sowie der deutsche Fotograf Jürgen Schadeberg.

Ania Wadsworth, Student Focus Manager bei den World Photography Awards, erklärte: „Das ‚Student Focus’-Programm ist ein wesentlicher Bestandteil der Sony World Photography Awards. Es vermittelt Fotografiestudenten Einblick in die Welt der professionellen Fotografie und gibt ihnen die Möglichkeit, Branchengrößen zu treffen und von ihnen zu lernen. Es liefert ihnen sowohl Feedback zu ihren Arbeiten als auch Inspirationen, die ihnen helfen, ihr Talent weiter zu entfalten. Fotografie kann Perspektiven vermitteln, verändern und weiterentwickeln. Die Förderung der Fotografen von morgen, die die Welt auf neue Weise betrachten, ist unverzichtbar für den Fortschritt der Fotografie und vermittelt eine unverbrauchte sowie oft innovative Sichtweise.“

Yoshiyuki Nogami, Vice President of Digital Imaging, Sony Europe, erklärte: „Wir sind stolz darauf, diese wichtige internationale Plattform bieten zu können, um die Talente von Fotografiestudenten zu fördern und zu entfalten. Es ist inspirierend zu sehen, mit wie viel Begeisterung und Leidenschaft sich diese angehenden Fotografen im Wettbewerb engagieren und ihr Können weiterentwickeln.“